Symbolbild: Freilaufende Hühner in einem Gehege
Audio: Inforadio |13.12.2020 | Ute Sander | Bild: dpa/Goldmann

Geflügelpest - In Brandenburg gilt Stallpflicht in Risikogebieten

Nach mehreren nachgewiesenen Fällen der Geflügelpest gilt in besonders betroffenen Gebieten in Brandenburgs Nordwesten seit Sonntag die Stallpflicht für Geflügel. Das hat das Brandenburger Verbraucherschutzministerium mitgeteilt.

Betroffen sind Risikogebiete, die zum Beispiel in der Nähe von Gewässern liegen oder in denen es besonders viel Geflügel gibt. In diesen Gebieten muss Geflügel ab Sonntag im Stall gehalten werden oder in einer Anlage, die nach oben hin und an den Seiten gegen Wildvögel geschützt ist.

Bisher ist in Brandenburg kein Fall bei Hausgeflügel aufgetreten. Das will die Landesregierung nun mit den neuen Maßnahmen vermeiden. "In Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gab es bereits mehrere Geflügelpestfälle beim Hausgeflügel", sagte Staatssekretärin Anna Heyer-Stuffer. "Leider geben die aktuellen Ereignisse auch für Brandenburg Anlass zu Sorge und erhöhter Wachsamkeit."

Vor allem Nordwesten Brandenburgs betroffen

Zunächst hatte die Prignitzer Kreisverwaltung am Donnerstag mitgeteilt, dass in Teilen des Landkreises ab Sonntag die Geflügel-Stallpflicht gilt. Zusätzlich tritt demnach eine sogenannte Tierseuchenallgemeinverfügung in Kraft, die am Samstag veröffentlicht wurde. Außerdem sollten laut Kreisverwaltung alle Geflügelhalter ihren Tierbestand bei der Veterinäraufsicht melden. In der Prignitz sind unter anderem Quitzöbel, Hinzdorf, Cumlosen, Lenzen und Gumtow betroffen.

Die Geflügelpest tritt seit Ende Oktober verstärkt in Deutschland auf. Fälle gab es auch in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Bayern. Ein infiziertes Tier wurde auch in Berlin bestätigt. Für Geflügelhalter galten bereits vor der Stallpflicht Schutzvorkehrungen wie das Betreten der Ställe mit Schutzkleidung und die Desinfektion von Schuhen.

Im Nordwesten Brandenburgs hatte es in den vergangenen Wochen vier bestätigte Fälle der Geflügelpest bei Wildvögeln gegeben. Nutzgeflügel ist bislang nicht betroffen.

Infektionen bei Menschen mit dem Erreger wurden nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums bisher nicht bekannt. Eine Übertragung über infizierte Lebensmittel sind laut einer Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung unwahrscheinlich.

Sendung: Antenne Brandenburg, 13.12.2020, 11 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Dirk Paulick kontrolliert Wasserstand
rbb/Iris Wußmann

Wasserknappheit - Brunnen bohren ist nicht die Lösung

Bis zu 40 Grad, kaum Niederschlag: Nach den Dürresommern der vergangenen drei Jahre treibt die Wasserknappheit die Bauern in Brandenburg um. Experten raten zur Nutzung des Grundwassers, doch auch das ist endlich. Von Daniel Mastow