Symbolbild: Ein Mann geht am Sonntag mit ausgebreiteten Armen im dichten Schneetreiben durch den Park am Friedrichshain in Berlin. (Quelle: dpa)
Bild: dpa/Stache

Wetter in Berlin und Brandenburg - Schnee und Glätte am Neujahrstag erwartet

Das neue Jahr 2021 startet in Berlin und Brandenburg voraussichtlich mit Schnee. Nach Angaben vom Deutschen Wetterdienst (DWD) soll es am Neujahrstag viele Wolken und zeitweise Schnee oder Schneeregen geben. Nur in der Niederlausitz rechnen die Meteorologen mit Auflockerungen. Die Maximalwerte steigen auf ein bis vier Grad an.

Für die Silvesternacht und den Neujahrsmorgen warnt der DWD zudem vor Glätte auf den Straßen.

Für den weiteren Neujahrstag erwarten die Wetterexperten dann viele Wolken - zwischen Prignitz und Uckermark könne es zudem sehr neblig werden. Die Sonne lässt sich nur in der Niederlausitz kurz blicken. Mit Niederschlag sei bei Temperaturen zwischen null und drei Grad nicht zu rechnen.

Sendung: Inforadio, 31.12.2020, 8:30 Uhr

8 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 8.

    Also hier ist bisher das seltene Phänomenen des durchsichtigen Schnees zu beobachten.
    Richtiger Schnne - wenns denn sein muss - aber nur auf den Bergen - Hahneberg, Teufelsberg, Arkenberg .. ;-).

  2. 7.

    Tja, wie wir sehen, sehen wir... NIX. Schade. Bekannte von uns sind die letzten Jahre extra nach Oberwiesenthal gefahren, damit ihre Kurzen überhaupt mal Schnee erleben. @Lothar: Minus 20 muss ja nicht. Minus 5 oder Minus 10 reichen auch. Hauptsache Frost-- und gerne, gerne auch Schnee. Bei uns haben die Vögel bereits wieder ihr "Grundrauschen" aufgenommen tagsüber, also Dauerzwitschern, was eigentlich noch etwas zu früh ist, auch wenn einige Arten generell auch unter ganz normalen Umständen schon sehr zeitig im Jahr mit dem Brüten beginnen.

  3. 6.

    Hätte ich grundsätzlich gerne wieder im Winter;-) Aber 20 Grad Minus u.Ostwind dürfen sehr gerne auch weiterhin der Vergangenheit angehören.
    Einen guten Rutsch wünsche ich.

  4. 5.

    Bei uns gabs vorgestern vereinzelt Schneestellen am Straßenrand. Aber wirklich Mini und bei weitem nicht überall. Bin echt gespannt. Schnee hätte ich sehr gern. Letzten Winter gabs meiner Erinnerung nach gar keinen.

  5. 4.

    Schneeschippen ist wahrscheinlich kein triftiger Grund das Haus zu verlassen. Da andere Menschen das Haus ebenfalls nur aus einem triftigen Grund verlassen, gefährdet man also niemanden. Und die sollten wissen, dass keine Schneeschipper und Schneeschipperinnen unterwegs sind.
    Corona hat also auch etwas Gutes!

  6. 3.

    Aber Klärchen doch. Guten Rutsch ebenso. Und bitte bleib weiter am Ball;-)

  7. 2.

    Das wäre schön, wenn Petrus so nett wäre ;-)
    Allen wohlgesonnen Mitmenschen wünsche ich ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr!

  8. 1.

    Mhhh ... Schnee = Schneeschippen.
    Also Bewegung und Sport an der frischen Luft setzt ja Freiwiliigkeit oder ärztliche Notwendigkeit voraus. Mit "Arbeit" ist entlohnte Arbeit gemeint. Pflege des eigenen Gartens geht auch nicht - der Schnee liegt ja davor. Den Hamster solange an den Gartenzaun ketten fällt auch weg (Hamsterschutzgesetz, s. Lutz Donnerhacke), den Hund vor die Schaufel spannen ist Tierquälerei. Also welcher triftige Grund zählt denn jetzt?
    Wie sind die Regelungen wenn sich zwei Nachbarn an der Grundstücksgrenze beim Schneeschieben treffen? Wer muss warten und darf man i.S.d. Infektionsschutzgesetzes überhaupt Schnee schippen?
    Fragen über Fragen ... schon wieder hat RRG die Zeichen der Jahreszeit nicht erkannt, das wird ja zur Gewohnheit!

    #kannspurenvonironieenthalten

    Rutscht gut rein - ins neue Jahr ;-).

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren