Kriminalität in Berlin - Zahl der Vergewaltigungen um 20 Prozent gestiegen

Mo 07.12.20 | 16:40 Uhr
  8
Symbolbild: Ein Justizbeamter öffnet vor Prozessbeginn im Landgericht die Tür zum Saal. (Quelle: dpa/I. Fassbender)
Bild: dpa/I. Fassbender

Im Jahr 2019 sind laut Polizei 864 Menschen in Berlin vergewaltigt worden. Das steht in der Antwort der Innenverwaltung auf eine Anfrage der AfD-Fraktion im Abgeordnetenhaus. Laut Kriminalitätsstatistik sind das fast 20 Prozent mehr als im Jahr 2018.

Nur vereinzelte Fälle auf der Straße, im Park oder im Wald

Fast die Hälfte der Opfer sind demnach in Wohnhäusern vergewaltigt worden. Auf der Straße, im Park oder im Wald habe es nur vereinzelte Fälle gegeben.

Mehr Gruppenvergewaltigungen

Gut 560 Tatverdächtige zählte die Polizei im vergangenen Jahr. 78 davon hätten nicht alleine gehandelt, sondern in einer Gruppe. Das Phänomen der Gruppenvergewaltigung hat im Vergleich zum Jahr davor um 15 Prozent zugenommen.

Der größte Teil der Tatverdächtigen war zwischen 30 und 40 Jahre alt.

Sendung: Inforadio, 07.12.2020, 15:00 Uhr

8 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 8.

    Man kann solche Anfragen auch vermeiden in dem man umfassender informiert. Eine Tatunterscheidung nach Hausflur oder Park ist definitiv zu wenig

  2. 7.

    Schlimm ist jedoch auch, dass ein großer Teil der Taten nie zur Anklage bzw. Verurteilung führen wird.
    Mich würde da mal die Quote interessieren. Könnte die AfD oder eine andere Partei da bitte nochmal nachhaken?
    Ich habe vor nicht allzu langer Zeit nämlich einen Bericht gesehen, in dem u.a. beleuchtet wurde, wie schlimm es für die Opfer ist, die Taten schildern zu müssen, wie wenig Empathie seitens der Polizei da manchmal herüberkommt und dass dann trotzdem meist kein Strafverfahren eröffnet wird. OBWOHL DER TATBESTAND ERFÜLLT IST! Und dass, wenn es ein Hauptverfahren gibt, die Opfer noch mal alles aussagen müssen, immer wieder alles durchleben. Und dann am Ende- Freispruch! Oder ne kleine Geldstrafe. - Hier muss man dringend ansetzen. Vergewaltiger dürfen nicht davon ausgehen können, eh glimpflich davonzukommen. Die Opfer leiden jahrelang...

  3. 6.

    Hallo Maik, es wäre nicht die erste Anfrage der AfD die sich daraus etwa erhofft dass die „Vergewaltiger“ mehrheitlich aus Flüchtlingen besteht. Ähnlich gelagerter Anfragen gibt es in jedem Bundesland. Wenn die Antwort dann mal in deren Kram passt wird daraus eine Hetze auf sozialen Medien. Komisch wenn Ihnen sowas bisher entgangen ist.

  4. 5.

    Das Dunkelfeld wird in der Kriminalstatistik (PKS) auch nicht erfasst. Dort sind nur die angezeigten Taten zu sehen.
    Dazu kann es Verschiebungen in der Statistik geben, wenn neue Straftatbestände ins Strafgesetz aufgenommen werden.

    Deutschlandweit ist die Zahl der Straftaten insgesamt auch gesunken, nämlich um 2,23% (2018: 5555520, 2019: 5431401, Quelle BKA).
    In Berlin sind die Zahlen relativ konstant geblieben, die Steigerung lag gerade bei 0,34% (2018: 511677, 2019: 513426, Quelle BKA)

  5. 4.

    Schlimm!
    Schlimm auch, dass immer wieder von sinkender Kriminalität gefaselt wird.
    Und die Dunkelziffer bei Vergewaltigungen wird auch relativ hoch sein.

  6. 3.

    Hallo Daniela!

    Der Sinn einer solchen Anfrage ist zunaechst einmal die Klaerung des aktuellen Sachstandes. Welche Massnahmen man dann ergreift, um das Problem anzugehen, waere dann Schritt 2.

    Ich kann daher nicht ganz nachvollziehen, dass Sie der AfD hier vorwerfen, dass sie das Problem an die Oeffentlichkeit bringt. Waere es Ihnen lieber, man wuerde das Thema unter den Teppich kehren?

    Maik Kretschmar

  7. 2.

    Als hätte die afd irgend ein Mittel gegen Vergewaltigung im eigenen Haushallt, was das mit Abstand größte Feld ausmacht. Aber um Lösungen geht es bei der Anfrage ja auch nicht...
    Solche Taten sind einfach nur WIEDERLICH!

  8. 1.

    Es wird in den Medien aber nicht mehr berichtet, nicht wahr? Zumindest fiel mir auf, etwa Mitte 2019, dass die Tat in den Polizeiberichten nicht mehr auftauchte, nur die von dem Serientäter, aber auch erst nach den ersten Fällen, und dann die von der Frau, die nachts von einer Tanke nachhause ging und von mehreren Männern überfallen wurde; ich habe aber nie was von "Täter erwischt" gelesen, laufen die noch rum? Näheres hier: https://www.bz-berlin.de/berlin/alle-zehn-stunden-wird-in-berlin-eine-frau-vergewaltigt

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren