Ein junger Mann trägt eine FFP2-Maske. (Quelle: dpa/Frank Rumpenhorst)
dpa/Frank Rumpenhorst
Video: rbb|24 | 21.01.2021 | Sophia Bernert | Bild: dpa/Frank Rumpenhorst

Pflicht im Nahverkehr und Geschäften - Wer eine FFP2-Maske tragen sollte - und wer besser eine OP-Maske

Medizinische Masken sind ab dem Wochenende Pflicht im ÖPNV und in Geschäften - auch in Berlin und Brandenburg. Bei den teureren FFP2-Masken ist der richtige Sitz entscheidend. Für Lungenkranke oder anderweitig geschwächte Menschen sind OP-Masken besser geeignet.

Nach den jüngsten Bund-Länder-Beschlüssen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist das Tragen von medizinischen Masken im Nahverkehr, beim Einkaufen oder auch bei Gottesdiensten Pflicht. Vorgeschrieben wird nun die Nutzung von OP-, KN95-Masken oder auch FFP2-Masken. In Brandenburg greift diese Regelung ab Samstag, in Berlin ab Sonntag.

Als OP-Masken werden die meist blau-weißen oder grünen Schutzmasken bezeichnet, die Ärztinnen und Ärzte bereits vor der Corona-Pandemie getragen haben. Sie sind primär für den einmaligen Gebrauch vorgesehen und im Vergleich die günstigsten medizinischen Schutzmasken, die nun im ÖPNV und Geschäften vorgeschrieben sind. Neben diesen Masken sind laut Corona-Beschlüssen auch Schutzmasken mit den Standards KN95/N95 beziehungsweise FFP2 erlaubt.

DGPI: Ältere und Lungenkranke sollten Tragen von FFP2-Masken ärztlich begleiten lassen

Wegen ihrer dichteren Struktur können FFP2-Masken auch kleinere Aerosole filtern als sogenannte OP-Masken. Dadurch sind sie aber auch weniger luftdurchlässig, der Atemwiderstand ist höher. "Prinzipiell sollen Menschen die an FFP2-Masken herankommen und sie ordnungsgemäß tragen können, auch gerne eine tragen", sagte Andreas Podbielski, Virologe der Universitätsmedizin Rostock, der rbb-Abendschau. Diejenigen, die solche eine Maske vorher noch nie getragen hätten, müssten nur wissen, dass das extrem zusätzlich belastend sei. "Man muss damit umgehen können und man muss es vertragen", sagte Podbielski.

Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGPI) warnt diesbezüglich vor möglichen gesundheitlichen Risiken. "Ein gesunder, junger Mensch wird das vielleicht eher tolerieren. Aber ein älterer Mensch, vielleicht mit Vorerkrankungen - also diese Gruppe, die man besonders schützen möchte - hat erhebliche Mühen, vernünftig zu atmen", sagte Peter Walger von der DGPI der rbb-Abendschau.

Bereits vor der Schaltkonferenz der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten hatte die DGPI vor der Einführung einer generellen FFP2-Maskenpflicht gewarnt. Trotzdem sei diese Empfehlung in die neuen Beschlüsse mit eingeflossen, kritisierte Walger. Man brauche für das Tragen eigentlich eine ärztliche Begleitung. Genauere Aussagen, ab welchem Alter oder mit welchen Vorerkrankungen er das Atmen mit FFP2-Masken für problematisch halte, traf Walger nicht.

Ältere Menschen mit Atemproblemen, durch Erkrankungen Geschwächte, Angehörige von Risikogruppen, gehen also auf Nummer sicher, wenn sie sich bezüglich der Anwendung von FFP2-Masken von ihrem Arzt oder ohrer Ärztin beraten lassen. Wie bei anderen Schutzmasken besteht für Betroffene auch hier die Möglichkeit, sich mit einem ärztlichen Attest von der Tragepflicht befreien zu lassen.

Im Berufsalltag in Krankenhäusern seit langem verwendet

Laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) sind gesundheitliche Auswirkungen der FFP2-Masken beim Einsatz bei Personen mit eingeschränkter Lungenfunktion oder älteren Personen nicht auszuschließen. Deshalb sollte das Tragen in diesen Fällen ärztlich begleitet werden, rät auch das RKI. Zu diesen Nutzergruppen gibt es nach jetzigem Stand schlichtweg keine entsprechenden Forschungsarbeiten, weil FFP2-Masken bisher nur im Rahmen des Arbeitsschutzes verwendet wurden. Auch das RKI nennt keine genaueren Angaben, ab welchem Alter diese ärztliche Begleitung aus seiner Sicht empfohlen wird.

Die möglichen Folgen der Nutzung im medizinischen Berufsalltag, beispielsweise durch Krankenhauspersonal, sind gut belegt. Dort werden solche FFP2-Masken schon lange im Umgang mit infektiösen Patienten verwendet, oft über gesamte Arbeitstage hinweg - danach werden die Einmalprodukte entsorgt. Bei diesbezüglichen Untersuchungen seien "Nebenwirkungen wie z.B. Atembeschwerden und Gesichtsdermatitits" beschrieben worden, heißt es vom RKI. Wie häufig diese Nebenwirkungen auftraten, dazu gibt es vom RKI keine Aussage.

RKI rät nicht generell ab

Dass das Institut von der privaten Nutzung solcher FFP2-Masken prinzipiell abraten würde, wie der rbb am Donnerstag zunächst berichtet hatte, stellte sich auf Nachfrage von rbb|24 als falsch heraus. Auf der RKI-Webseite [rki.de] stand bis Freitagnachmittag als Antwort auf eine der "häufig gestellten Fragen" zu Corona: "In den 'Empfehlungen der BAuA und des ad-Hoc AK 'Covid-19' des ABAS zum Einsatz von Schutzmasken im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 werden FFP2-Masken nicht zur privaten Nutzung empfohlen."

Das RKI bezog sich in dieser Antwort vom vergangenen November also auf die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), tätigte diese Aussage gar nicht selber. Die BAuA rät in ihren besagten Empfehlungen aber gar nicht von der privaten Nutzung ab, sie wurden am Freitag aktualisiert [baua.de]. Ein Pressesprecher bestätigte rbb|24 am Freitag auf Nachfrage, dass die Bundesanstalt diese Aussage nicht treffe. Auf erneute Nachfrage aktualisierte das RKI die Antworten auf seiner Seite zu FFP2-Masken.

Ihr Fazit nun: Entscheidend ist die richtige Anwendung einer solchen FFP2-Maske, sie muss perfekt sitzen, nur dann schützt sie besser. Für ansonsten gesunde Nutzer werden keine Einschränkungen genannt. Weil aber viele Privatnutzer die Handhabung nicht beherrschen, sieht das RKI die Einschränkung: "Bei der Anwendung durch Laien ist ein Eigenschutz über den Effekt eines korrekt getragenen Mund-Nasen-Schutzes hinaus daher nicht zwangsläufig gegeben."

Vorgaben der DGUV zum Tragen gelten für berufliche Tätigkeiten

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), der Spitzenverband der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen, hat Regeln für die Tragedauer der FFP2-Masken im Beruf veröffentlicht. Bei mittelschwerer Arbeit rät die DGUV zu einer Tragedauer von zwei Stunden mit einer anschließenden Erholungsphase von 30 Minuten. Damit ist keine Arbeitspause gemeint, sondern eine Tätigkeit, die ohne Maske und unter Einhaltung der übrigen jeweils geltenden Hygieneregeln möglich ist. In diesem Fall sind drei Einsätze pro Arbeitsschicht möglich. Bei leichter Arbeit ist laut DGUV auch eine Verlängerung der Tragedauer auf drei Stunden am Stück möglich.

Diese Empfehlungen sind rechtlich nicht bindend. "Die vorliegende Empfehlung ist als Hilfestellung und Orientierung für die Betriebe einzuordnen, sinnvolle Tragezeiten für die Beschäftigten festzulegen, nicht als verbindliche Vorgabe", heißt es auf der Seite der DGUV [dguv.de].

Für den privaten Gebrauch gibt es keine offiziellen Regeln, wie lang eine FFP2-Maske ohne Pause getragen werden sollte. Ein Einkauf oder eine Fahrt im öffentlichen Nahverkehr ist sicher nicht vergleichbar mit dem Tragen der Maske während mittelschwerer oder schwerer körperlicher Arbeit, wie sie im Arbeitsschutz erforscht wurde. Wer sich aber von ihnen eingeschränkt fühlt, kann auf die einfacheren und weitaus günstigeren OP-Masken zurückgreifen, die in ÖPNV und Geschäften ebenfalls erlaubt sind.

In größeren Packungen gibt es OP-Masken zum Stückpreis von 50 Cent und weniger. Der - richtig angewendet - bessere Schutz durch die FFP2-Masken geht ins Geld: Diese kosten nur in den günstigsten Varianten etwas unter einem Euro pro Stück, viele Händler verlangen Preise von zwei Euro und oft auch deutlich mehr für eine einzelne Maske.

Mehr Schutz vor Tröpfcheninfektion

FFP2-Masken sollen vor allem beim Schutz vor einer Tröpfcheninfektion besser schützen, wie sie für die Verbreitung des Sars-CoV-2-Virus relevant ist. Ein einzelnes SARS-CoV-2 Virus hat laut dem RKI [rki.de] einen Durchmesser von 0,08-0,14 Mikrometer (μm). Einzelne Viruspartikel spielen bei der Übertragung von SARS-CoV-2 aber keine Rolle. Das Virus verlässt den Körper in Form von Aerosolen und Tröpfchen - und die sind meist deutlich größer, nämlich mindestens 0,5 Mikrometer, sagt der Leiter des Instituts für Molekulare Virologie an der Uni Münster dem BR [br24.de].

In der Raumluft schrumpfen solche Aerosole aber - und könnten darum beim Einatmen durch einfache Masken hindurch gelangen. FFP2-Masken sind den Angaben der Gesellschaft für Aerosolforschung zufolge dichter und filtern so mehr kleinere Partikel. In der Folge bieten sie mehr Schutz für den Träger als eine einfache Mund-Nasen-Bedeckung.

Doch nur wenn sie dicht abschließt, kann sie ihre nachgewiesene Filterwirkung erreichen und mindestens 94 Prozent der Aerosole vom Träger fernhalten. Einen vollständigen Schutz, darin sind sich die Experten einig, bietet auch eine FFP2-Maske nicht - es kommt vor allem auf die Kombination mit Abstandsregeln, Händewaschen und Kontaktbeschränkungen an.

Sendung: Abendschau, 21.01.2021, 19:30 Uhr

45 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 45.

    Erst mal ne FFP2 kriegen und dann nen Meter weg sein. Beim mehren Discounter heute schon ausverkauft, da da preiswerter, aber auch nicht schlechter. Musste dann auf die wesentlich teuren aus der Apotheke zurückgreifen zumal der Berechtigungsschein von der ikk auch nochnicht für Jan. wie zugesagt gekommenen ist.

  2. 44.

    Das war aber auch eine Steilvorlage für die 'Guten' mit der frischen Luft und dem Rauchen....
    Und ich gebe Ihnen vollkommen recht: mit ein bisschen Wille und ein paar Einschränkungen ist das doch alles leicht zu ertragen. Haben die Leute keine anderen Sorgen? Dieses unqualifizierte Rumgepupe hier von einigen ist nur schwer zu ertragen.

  3. 43.

    Heute waren schon mal die preiswerteren, aber dennoch guten Masken bei mehreren Rossmann ausverkauft, also teurer in der Apotheke eingekauft. Lebensmittel braucht man ja nächste Woche und 500 Euro Strafe bei vermehrten Konntrollen für fallsche Maske???
    Stellt sich nur die Frage warum hat man vorher nicht vermehrt kontrolliert, sondern erst jezt. Strassenraub??

  4. 42.

    Sie haben zwar recht, aber die wirklichen Gründe möchte keiner hören. Da kann man nämlich nicht mehr meckern.

  5. 41.

    Was ist jetzt eigentlich mit den Zuteilungscheinen von der Krankenkasse, bei mir IKK, für über 60 jaehrige und Kranke. fuer Januar. Der ist in 7 tagen vorbei und ab morgen ist ffp 2 Maskenpplicht. Ruft man bei der Kasse an kriegt man patzige Antworten. Wirklich nette Leute da.

  6. 40.

    Als der Kabarettist Helmut Schleich seine Klage gegen die FFP2-Pflicht in Bayern eingereicht hatte, konnten sich seine Anwälte noch an die „alten Vorgaben“ der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und in Kopie beim RKI berufen.

    Aber diese jahrelang geltenden Vorgaben zum FFP2-Tragtum mit eingeschränktem Verwendungsbereich sind nun „plötzlich“ (über Nacht) entschärft worden: nun darf auch „privat“ medizinisch unbehelligt diese Partikelfilter tragen.

    Ein Söder, wer da böses denkt ….

  7. 39.

    Information zur Ausgabe von Masken an Bedürftige
    https://www.berlin.de/ba-neukoelln/aktuelles/bezirksticker/information-zur-ausgabe-von-masken-an-beduerftige-1043629.php
    Nicht etwa denken, die Seiten der anderen Bezirke wären ebenso aufgebaut. Wäre ja viel zu einfach.
    #SieWissenNichtWasSieTun
    Deshalb:
    https://www.tagesspiegel.de/berlin/mundschutz-in-berlin-an-diesen-orten-gibt-es-kostenlose-masken/25783398.html

  8. 38.

    Ok - genehmigt ;-).
    So'n bisschen "rumfrotzeln" lockert die Runde doch 'n büsschen auf.

  9. 37.

    @Nine: Weil Israel halt einen anderen Deal ausgehandelt hat. Die zahlen mehr, haben früher gekauft (ohne große Prüfung), geben die Daten der Geimpften an Pfizer weiter und haben Pfizer nicht zur Haftung verpflichtet.

  10. 36.

    Na klar ist das ein Widerspruch :)
    Ich gehe aber auch noch eine Runde - ohne Rauch!

  11. 35.

    Als hätte ich es nicht geahnt, dass "Rauchen" jetzt das Problem ist.

    Es ging mir doch um etwas ganz anderes - DIE ZEITSPANNE, in der wir die OP- bzw. FFP2-Maske tragen sollen!

  12. 34.

    Raucher sind wahrscheinlich an Sauerstoffmangel gewöhnt. Ich jedenfalls bekomme bei längeren Tragen der FFP2-Maske Kopfschmerzen - wahrscheinlich ein Warnsignal des Körpers wegen Sauerstoffmangels.

  13. 33.

    "gehe zwischendurch an die frische Luft zum Rauchen ..."
    Ist das nicht ein Wiederspruch in sich? ;-)

  14. 32.

    Es sind nicht zuletzt Berichte wie dieser, der völlig verunsicherte Bürger in die Arme der Leugner treibt.
    Was nicht 100%ig erwiesen ist, sollte in öffentlich rechtlichen Medien aussen vor bleiben, ungeachtet der
    Sensationsgeilheit der Sender.

    gleicher Text ging gestern über das Kontaktformular der RBB Seite raus,
    eine Antwort erhalte ich wahrscheinlich mit dem Ende der Seuche!

  15. 31.

    Wenn die Maskenbänder/Gummis zu kurz sind oder hinter den Ohren drücken, beim Tragen des Hörgerätes oder der Brille hinderlich sind, gibt es eine Lösung: Ein entsprechend langes, festes Band durch die Gummis ziehen und verknoten (ich habe mir ein Stück Klettband aufgenäht, das geht auch prima). Dann die Maske vors Gesicht, so dass das verknotete Zusatzband doppelt im Nacken liegt. Dann ziehe ich eins davon nach oben über den Hinterkopf, die an der Maske befestigten Gummis liegen dabei über den Ohren. Wichtig ist, dass das Zusatzband genau die richtige Länge hat, dann rutscht nichts. So trage ich meine Maske während der gesamten Arbeitszeit und habe keine Probleme damit.

  16. 30.

    " Und immer passend zum Outfit."
    "Edding-Design" ist nicht jedermanns Sache, aber wohlgekleidet "Six feet under" ist auch keine Lösung. Zur Not kann Frau ja dieses schnöde Weiss der FFP2 unter der durchgestylten Stoffmaske verbergen - Doublemasked sozusagen.

    Es gibt natürlich auch die Grimaske® - kein Joke.

  17. 29.

    Habe mehrere FFP2 Masken probiert, aber die Bänder sind zu kurz, sodass sie von den Ohren rutschen!!!!!!

  18. 28.

    Die FFP/V mit Ventil sind nicht erlaubt, weil die die Atemluft ungefiltert herauslassen, also andere Menschen gefährden.

  19. 27.

    Die OP- sowie FFP2-Maskenpflicht gilt fürs Einkaufen sowie Öffis sowie Gottesdienste.
    Ich verstehe teilweise diese ganze Diskussion nicht.
    Gehen manche hier 8 Stunden einkaufen oder sind 2 Stunden in den Öffis unterwegs?
    Es gibt auch keine gehäuften Todeszahlen bei Pflegepersonal in Heimen oder Krankenhäusern, die an "Atemnot durch Maskentragen gestorben" sind.

    Ich trage seit Herbst eine FFP2-Maske auch bei der Arbeit, gehe zwischendurch an die frische Luft zum Rauchen und lebe immer noch ... sogar ganz gut!

  20. 26.

    So kann man sich die Welt auch schönreden. Es gibt aber auch reichlich Informationen zur Lage bei den Impfstoffen. Die muss man jedoch lesen und verstehen wollen.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren