Ein Rettungswagen am Straßenrand und ein Rettungswagen auf dem Bürgersteig in der Nacht zum 23.01.2021 in Neukölln. (Quelle: Morris Pudwell)
Bild: Pudwell

Auseinandersetzung in Berlin-Neukölln - Drei Männer mit Messer angegriffen - einer per Haftbefehl gesucht

Bei einer Auseinandersetzung in Berlin-Neukölln sind in der Nacht zu Sonntag zwei Männer verletzt worden. Sie erlitten nach Informationen der Berliner Polizei Stichverletzungen am Rücken, an der Schulter sowie am Arm und kamen zur Behandlung in eine Klinik.

Die beiden Männer im Alter von 41 und 48 Jahren waren am späten Samstagabend mit einem dritten Mann auf der Sonnenallee nahe der Enderstraße unterwegs und wurden dort von sechs Unbekannten mit Messern und Pfefferspray angegriffen, hieß es.

Dritter Attackierter wurde per Haftbefehl gesucht

Bei der Überprüfung der Personalien stellten die eingesetzten Beamten fest, dass der dritte Attackierte per Haftbefehl wegen eines Sexualdelikts gesucht wird. Er habe lediglich über leichte Beschwerden geklagt und wurde den Justizbehörden überstellt.

Die Ermittlungen zu den Hintergründen des Übergriffs habe die Kriminalpolizei übernommen.

Sendung: rbb88,8, 24.01.2021, 10:00 Uhr

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Ich gehöre zu den "Älteren" und ihre Panikmache nützt nur denen, die ein sehr gestörtes Verhältnis zu unserem Rechtsstaat besitzen.

    Und ihre unverschämten Unterstellungen zeigen ja deutlich wo sie zu verorten sind.

  2. 6.

    Ich gehöre zu den "Älteren" und ihre Panikmache nützt nur denen, die ein sehr gestörtes Verhältnis zu unserem Rechtsstaat besitzen.

    Und ihre unverschämten Unterstellungen zeigen ja deutlich wo sie zu verorten sind.

  3. 5.

    Man braucht Berlin nicht "schlechtreden", weil es sich zum Schlechten verändert.
    Darüber kann man sich Sorgen machen.
    Was die AFD mit dieser Entwicklung zu tun haben sollte, wissen wahrscheinlich nur sie selbst alleine.

  4. 4.

    Nehmen Sie doch bitte zur Kenntnis, dass es eine vielzahl von Bürgern gibt, die nicht auf Krimminelle jeglicher Coleur abfahren. Das es davon mehr gibt, als der Stadt gut tut, mag Sie vielleicht befriedigen, macht aber anderen Angst und Unwohlsein. Gerade die Älteren machn sich sehr viel sorgen. Ihr " Entsorgungsvorschlag " Posemuckel wird diese sicherlich
    mit Freuden aufgenommen.

  5. 3.

    Dann ziehen sie doch nach Posemuckel! Dieses Berlin schlecht reden nervt einfach nur. Verfolgen sie etwa das gleiche Ziel wie die rechtsextreme AfD?

    "Wenn es Deutschland schlecht geht ist, dann das gut für die AfD"?

    Oder lesen sie jeden Morgen mit wohligen Schauer in der Boulevardpresse nach worüber sie sich echauffieren können? Sex & Crime sells.

    Berlin ist eine Großstadt oder meinen sie woanders sieht es anders aus? Wo viele Bekloppte auf engen Raum leben?

    Ditt is Berlin!

  6. 2.

    Berlin, Du bist zu 'nem richtigen armseligen Haufen mutiert. Diese Stadt ist sowas von heruntergekommen. Das ist doch keine Weltstadt, das ist einfach nur noch ein billiger, verkommener Ort. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man wenigstens noch drüber lachen.

  7. 1.

    Also wenn ich das alles so lese, kann ich nur sagen: "Gute Nacht, Berlin". Einfach nur traurig, wie weit unsere Stadt gesunken ist.
    Ach ja, da fällt mir noch ein: Haben wir nicht auch irgendwie Lockdown?

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren