Polizisten heben einen Glücksspielautomaten in einen Lkw (Quelle: M. Pudwell)
Bild: M. Pudwell

Berlin-Tempelhof - Polizei löst illegale Poker-Runde in Keller von Shisha-Bar auf

Shisha-Pfeifen und Kartenspiele: Im Keller einer Tempelhofer Bar soll illegal gezockt worden sein. Unterdessen wird klar, dass eine Feier ganz in der Nähe größer gewesen sein muss als zunächst gedacht. Auch in Brandenburg wurde eine Party von der Polizei beendet.

In einer Tempelhofer Shishabar soll am Samstag illegales Glücksspiel veranstaltet worden sein. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurden im Keller der Bar in der Ringbahnstraße 27 Personen angetroffen, die an Pokertischen gesessen und Karten gespielt hätten. Die mutmaßlichen Spieler im Alter von 16 bis 38 Jahren hätten keinen Mund-Nase-Schutz getragen und teilweise Shisha-Pfeifen geraucht.

Massiv überhöhter Kohlenmonoxidwert

In dem etwa 225 Quadratmeter großen und völlig verrauchten Kellerraum habe es weder eine Entlüftungsanlage gegeben noch ein Fenster. Der zulässige Höchstwert für Kohlenmonoxidwert sei um das Vierfache überschritten worden, teilte die Polizei auf Anfrage von rbb|24 mit. Außerdem seien zwei Glücksspielautomaten in dem Raum sichergestellt worden.

Die Einsatzkräfte hätten die Personalien der 27 aufgenommen und sowohl ein Strafermittlungsverfahren wegen einer unerlaubten Veranstaltung und Beteiligung an Glücksspiel eingeleitet als auch ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

Ein Polizist begutachtet den Tresen einer Shishabar während eines Polizeieinsatzes (Quelle: M. Pudwell)

Jugendliche feiern in leerstehendem Gebäude in Luckenwalde

In Berlin wie auch in Brandenburg werden derzeit immer wieder Partys oder Zusammenkünfte der Polizei gemeldet, die gegen die Vorschriften zur Eindämmung der Corona-Pandemie verstoßen.

So wurde erst am Freitagabend eine Feier in einer Event-Location aufgelöst, die ebenfalls im Bezirk Tempelhof stattgefunden hatte. Als Polizisten nach Mitternacht eintrafen und das Treffen beendeten, hätten sie dort noch drei Männer und drei Frauen angetroffen, hieß es. Diverse Getränkegläser für etwa 20 bis 30 Personen hätten auf Tischen gestanden. Wie viele Menschen insgesamt teilgenommen hatten, war unklar. Gegen die Anwesenden läuft nun ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Verstoßes gegen die Corona-Auflagen.

Unterdessen wurde in der Nacht zu Sonntag auch in Luckenwalde (Teltow-Fläming) eine illegale Party aufgelöst, nachdem Nachbarn die Polizei informiert hatten. Die Beamten hätten daraufhin in einem leerstehenden Gebäude neun Personen im Alter zwischen 17 und 25 Jahren angetroffen, berichtete die Polizeidirektion West. Die Partyteilnehmer hätten keinerlei Hygienevorschriften beachtet. Die Polizeibeamten nahmen die Personalien auf und erteilten Platzverweise. Die Partygäste müssen nun mit Bußgeldern wegen Ordnungswidrigkeiten rechnen.

Sendung: Fritz, 10.01.2021, 11:30 Uhr


Die Kommentarfunktion wurde am 10.01.2021, 13:53 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Was bekommen denn die Anrufer? Einen Orden? Früher war hat man sich als Nachbar noch geholfen, jetzt denkt man nciht mehr nach und ruft sofot die Polizei. *Kopfschütteln*

  2. 2.

    Die wollten doch nur gesellig spielen;)

  3. 1.

    Hier jetzt rigoros durchgreifen, hohe Strafen aussprechen und ganz wichtig, die Strafen für alle öffentlich machen!
    PS: Ich ahne, was das für eine Gruppe war. Shisha als neues Synonym ;)

Das könnte Sie auch interessieren