Überfall auf einen Geldtransporter bei Ikea Berlin am Sachsendamm am 15.012.2020. (Quelle: Morris Pudwell)
Bild: Morris Pudwell

Berlin-Schöneberg - Überfall auf Ikea-Geldtransporter - Tatverdächtiger gefasst

Rund einen Monat nach dem Überfall auf einen Geldtransporter am Ikea-Möbelhaus in Berlin-Schöneberg ist ein dringend Tatverdächtiger gefasst worden. Der Mann sei am Donnerstag festgenommen worden, teilte die Staatsanwaltschaft auf Twitter mit. Zuvor hatte die "B.Z." berichtet.

Der Mann soll laut Staatsanwaltschaft am Freitag einem Haftrichter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden. Wie es weiter hieß, hatten Ermittler des Landeskriminalamtes am Donnerstag mehrere Orte durchsucht. Weitere Angaben zu dem Festgenommenen und zu den Durchsuchungen wurden zunächst nicht gemacht.

Am 15. Dezember hatten laut Polizei drei Räuber einen Geldboten mit Schusswaffen bedroht, als er die Filiale durch einen Hintereingang verließ. Das Trio erbeutete einen Geldkoffer. Die Männer flüchteten in einem weißen Auto mit gestohlenen Kennzeichen. Über die Höhe der Beute wurden bislang keine Angaben gemacht.

Weitere Täter nach wie vor flüchtig

Wenige Tage nach dem Überfall bei dem Möbelhaus war es in Berlin-Treptow zu einem ähnlichen Fall gekommen: Zwei Geldboten wurden am dortigen "Park-Center" mit Reizgas attackiert und überfallen. Dabei wurde ein Geldkoffer erbeutet. Die Polizei geht von maximal drei Tatverdächtigen aus. Sie sind weiter auf der Flucht.

Seit August vergangenen Jahres ist es in Berlin zu mehreren Überfällen auf Banken und Geldtransporter gekommen. Im Oktober waren mehrere Maskierte kurz vor Schalteröffnung gegen 10 Uhr mit Schusswaffen in eine Bankfiliale am Ludolfingerplatz im Berliner Ortsteil Frohnau gestürmt. Sie verschafften sich Zugang zum Tresorraum und brachen mehrere Schließfächer auf. Wenige Stunden nach der Tat wurden neun Verdächtige festgenommen. Anfang August scheiterte ein Raubüberfall auf eine Bank am Bundesplatz in Berlin-Wilmersdorf.

Die Polizei verwies nach all diesen Taten immer wieder auf unterschiedliche Vorgehensweisen, prüfte jedoch mögliche Zusammenhänge. Außerdem ermittelte sie, ob Spuren oder Hinweise zu kriminellen Mitgliedern arabischstämmiger Clans führen, die in den vergangenen Jahren mehrfach Überfälle auf Geldtransporte und Kaufhäuser und Einbrüche in Banken verübten.

Sendung: Abendschau, 21.01.2021, 19:30 Uhr

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Das wird sie Kripo Berlin Ihnen bestimmt nicht erzählen. Ist ja auch total unwichtig. Keine anderen Sorgen? Man, man, man...

  2. 3.

    Erstens handelt es sich um einen Verdächtigen und zweitens ist es doch momentan uninteressant, wer genau der Verdächtige ist. Ich hoffe nicht, dass sie mal verdächtigt werden und dann in der Öffentlichkeit über sie als Täter gesprochen wird.

  3. 2.

    Und wer sind nun die Täter ?

  4. 1.

    WAU! Ein Achtungserfolg für die Kripo Berlin. Bin gespannt, ob es der Richtige ist und wie man es herausbekommen hat. (Handyfunkzellenauswertung?)

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren