Polizei nimmt mutmaßlichen Drogenhändler in "Deutsche Post"-Jacke fest (Quelle: Morris Pudwell)
Bild: Morris Pudwell

Festnahme im Wedding - Berliner Polizei fasst mutmaßlichen Drogenkurier in Post-Uniform

Die Berliner Polizei hat einen mutmaßlichen Drogenkurier festgenommen, der wie ein Zusteller der Deutschen Post angezogen war. Bei dem Zugriff am Freitagabend wurden zudem erhebliche Mengen an Drogen sichergestellt.

Mehr als 40 Kilo Marihuana

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, hatten Einsatzkräfte dank eines Bürgerhinweises gegen 19 Uhr in der Karl-Marx-Allee in Friedrichshain beobachtet, dass drei Männer mit Kartons eine Wohnung verließen und diese in einen weißen Transporter luden. An dem Fahrzeug war ein Aufkleber "Servicepartner der Deutschen Post" befestigt, der Fahrer trug die typische schwarz-gelbe Jacke der Postzusteller.

Als er die Pakete in einer Wohnung in der Tegeler Straße im Wedding abgeben wollte, wurde der 29-Jährige von den Beamten überprüft. "Dabei strömte den Beamten aus den Paketen Marihuana-Geruch entgegen", hieß es in der Mitteilung der Polizei. Bei einer anschließenden Durchsuchung des Transporters und der Wohnung seien mehr als 40 Kilogramm Marihuana, diverse Arzneimittel, eine Druckluftpistole, eine Axt, ein Messer und Bargeld beschlagnahmt worden - außerdem Briefmarken im Wert von 3.000 Euro.

11 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 11.

    Die Pressemeldung der Polizei ist doch lächerlich. Kein Mensch ruft die Polizei, weil ein Mensch mit Postjacke ein Fahrzeug belädt. In Friedrichshain wird die Polizei alarmiert und im Wedding wird das Fahrzeug kontrolliert?
    Liebe Pressestelle, dann lasst doch lieber die „Praktiker“ sich eine Story ausdenken.

  2. 10.

    Tja, wird wohl nix. Einige Bundesstaaten in den USA machen’s vor und was machen unsere Tugendwächter, reiten weiter darauf herum wie gefährlich Cannabis doch sei. Die Spießigkeit in unserer Gesellschaft bleibt somit ungebrochen und die Jugend holt sich eben den zu recht zweifelhaften Shit aus dem Untergrund. Zudem verschläft unsere Regierung hier einen Mark, der Abermillionen Euro in die Regierungskasse fließen lassen würde. Wenn man nur will. Besonders ältere Personen könnten sehr wohl davon profitieren.

  3. 8.

    Gebt das Hanf frei!

  4. 7.

    Kein Wunder, daß die Fahrer für unsere Pakete keine Zeit haben und alles gleich zur Abholstation bringen. ;-)

  5. 6.

    Das kann teuer werden für diesen Burschen. Tragen von Post-Arbeitskleidung für solch Unterfangen bringt ihm eventuell zusätzlich eine Anzeige der Post AG mit sich. Aber so wie die Post auch beide Auge zudrückt, wenn Privatleute die Gelben Behälter benutzen(Handwerker z.B. weil diese sich platzsparend stapeln lassen im Auto), muß er zumindest damit rechnen, nie wieder für die Post AG arbeiten zu dürfen.

  6. 5.

    Ein Briefträger um 19:00 Uhr in Berlin ? Der musste auffallen.

  7. 4.

    @rbb Wurden beide Wohnungen durchsucht? Also Start und Ziel?

  8. 3.

    Lustig. Für eine bessere Hose hat das Geld offenbar nicht gereicht.

  9. 2.

    Vielleicht hätte er sich eine vernünftige Hose anziehen sollen?

  10. 1.

    Hmmm ... dann war das wohl der "Briefchenträger" ;-).

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren