Bis zu 2.000 Stellplätze geplant - Berlin will 13 Fahrrad-Parkhäuser bauen

So 17.01.21 | 11:56 Uhr
  25
Angeschlossene Fahrräder
Bild: rbb/Thomas Krüger

Bis zu 13 Parkhäuser für Fahrräder sollen in Berlin entstehen. Dafür hat die Senatsverkehrsverwaltung eine Machbarkeitsstudie ausgeschrieben. Geplant sei, Fahrradparkhäuser mit 500 bis 2.000 Stellplätzen zu errichten, heißt es in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus, über die die "Berliner Morgenpost" berichtete.

Zwei Standorte sollen schon fest sein

Zwei Standorte sollen demnach bereits feststehen: der S-Bahnhof Mahlsdorf und der U-Bahnhof Haselhorst in Spandau. Die Abstimmung mit den Bezirken laufe allerdings noch, sagte eine Sprecherin der Verkehrsverwaltung laut Zeitungsbericht. Neben den Untersuchungen für den Standort der Parkplätze seien in den Bezirken vier weitere Abstellanlagen schon geplant, schreibt die Zeitung weiter.

Bereits 2014 war von einem Parkhaus für Fahrräder an den S-Bahnhof Zehlendorf die Rede, doch bisher ist aus den Plänen nichts geworden.

Planungen gab es schon vor vier Jahren

Ein Blick in den Berliner Koalitionsvertrag, der vor vier Jahren ausgehandelt wurde, zeigt, dass schon da geplant war, an wichtigen Verkehrsknotenpunkten wie dem Hauptbahnhof oder am Ostkreuz Fahrrad-Parkhäuser zu bauen. Bislang gibt es jedoch noch kein solches Parkhaus für Räder.

Sendung: Fritz, 17.01.2021, 11 Uhr

25 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 25.

    Ströbele mit seinem rostigen Quietscherad war wohl der Letzte, der dies mit Inbrunst bei jedem Schietwetter machte. Mit der alten AL haben die Grünen nicht mehr viel gemein.

  2. 24.

    .. warum nicht einen Hubschrauber Zubringer, Fahrradwagen und Fahrradbusse für die BVG?

  3. 23.

    Na sie sind mir ja ein Optimist. Glauben sie etwa mit der Errichtung von Fahrradparkhäusern ist unser Berliner Senat schneller als mit dem Ausbau des ÖPNV?

  4. 20.

    Ist das nicht der klassische Zyklus. Oh Wahlen stehen ins Haus. Gucken wir mal nach was wir uns vor 4 Jahren vorgenommen haben. Könnte ja sein der Wähler oder die Presse macht das auch. Nun schnell noch ein paar Absichts- und Willensbekundungen ala in der nächsten Wahlperiode klotzen wir richtig.

  5. 19.

    Schön. Nur "Wollen" reicht seit 2014 nicht. Sogar Metro-Busse stehen weiterhin im Auto-Stau, weil die neuen Busspuren seit Jahren nur "gewollt" sind. Straßenbahnausbau Richtung "West-Berlin" erfolgt langsamer als Tip-Top-Schritte. Daher nutzen im Zentrum viele (für Teilstrecken) das Fahrrad, weil es einfach schneller ist als das ÖPNV-Angebot. Sogar die BVG hat das Fahrrad als Alternative in die online-Fahrplanauskunft aufgenommen.
    Übrigens stehen im Stadtzentrum zahlreiche Auto-Parkhäuser leer, da es offenbar fast immer möglich ist an jeder Ecke, in zweiter Spur, an Bushaltestellen, auf Gehwegen, Baumscheiben, in Grünanlagen ... kostenlos zu parken. Manche Parkhäuser im Zentrum wurden mangels Nachfrage sogar schon umgenutzt: zur Kita, Lagerräumen, Gemeinschaftsgärten, ...

  6. 18.

    Ich wünsche mir eines an der Charité Mitte.
    Falls es das schon gibt, bitte Hinweis, wo.

  7. 16.

    Na, das hoffe ich doch, kann doch nicht immer alles umsonst sein.

  8. 15.

    Ja, bitte ein mitten auf dem Alex, eins vor dem Reichstagsgebäude und mindestens 5 Stockwerke hoch. Ich erwarte, dass unsere Grünen Politiker mit dem Fahrrad fahren und nur mit dem Fahrrad.

  9. 14.

    Ich würde mich über bewachte und kostenpflichtige Fahrradparkhäuser freuen. Dann kann auch mal ein höherwertiges Fahrrad am U- oder S-Bahnhof stehen ohnegleich geklaut zu werden.
    Die Fahrraddiebstähle sind einfach nervig in dieser Stadt. Ich bin dafür gern bereit etwas zu bezahlen.

  10. 13.

    Dann wird es der Fahraddieb leichter haben, da alles auf einen Haufen.

  11. 12.

    Na klasse.... da fühle ich mich ja als Autofahrer sowas von super diskriminiert und selbst wenn ich den Nahverkehr nutzen will dies eine Katastrophe ist weil die Radfahrer überall da sind wo Sie für sich und andere eine Gefahr darstellen und den Nahverkehr behindern.... Sollte man dafür nicht erst mal sorgen dass der Nahverkehr in Berlin ungehindert von A nach B kommen kann das Fußgänger geschützt werden und der Nahverkehr ungehindert fahren kann...dann kann man über Fahrradparkmöglichkeiten nachdenken.... Oder vielleicht denkt ihr auch mal über Auto Parkhäuser in Berlin nach damit die von der Straße kommen und nicht alles zuparken dann wäre dem Nahverkehr vielleicht auch schon sehr geholfen.

  12. 11.

    In den Außenbezirken machen Fahrradparkhäuser/Plätze durchaus Sinn. Aber im Zentrum, Beispiel Hauptbahnhof, habe ich so meine Bedenken. Die innerstädtischen Knotenpunkte sind doch alle mit Öffis gut zu erreichen. Warum bräuchte man dort einen Fahrrad Parkhaus oder Fahrradparkplatz? Was mir auch immer unverständlich ist, warum fährt man 2 km mit dem Fahrrad wo auf gleicher Strecke ein Bus fährt, nur um dann am U- oder S- Bahnhof das Rad abzustellen und dann auf Schiene weiter fährt? Geht es nicht gleich mit dem Bus?

  13. 10.

    Warum Haselhorst??? Ist ja nicht grad ein Verkehrsknotenpunkt. Warum nicht Rathaus Spandau. Die Plätze dort reichen nicht und es werden viele Räder dort gestohlen.
    Ansonsten aber eine top Idee!

  14. 9.

    Mal gucken, was das kostet ;-) Und wer die Häuser betreibt. Höre schon den Aufschrei, wenn bezahlt werden muss. Kopenhagen nimmt Geld.

  15. 8.

    Ich hoffe daß diese Parkhäuser für Fahrräder genau so Kostenpflichtig werden wie für die Autofahrer.

  16. 7.

    Und wo bleiben die 13 Parkhäuser für Autos?
    Die sind nämlich dringend nötig, wenn in den kommenden Jahren tausende Straßenparkplätze für die vielen fantasievollen Ideen von Frau Fahrradsenatorin Günther wegfallen sollen.

  17. 6.

    BHF: charlottenburg

    ohne bürgerbeteiligung an einem schwierigem ort (kombiniert mit drogenkonsumraum),völlig überdimensioniert (1000räder),nutzergefährend an einer hauptverkehrsachse(kaiser-friedrich str.),städtebauliches monstergebäude (dreistöckig),
    abstellanlage am bhf bereits vorhandem

    fünf jahre hat der GRÜN stadtrat im bezirk nichts fahrradtaugliches zustandegebracht (vor kurzem kam der kantstr. popup radweg vom senat angeordnet!)

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren