Beschluss der BVV - In ganz Pankow soll Tempo 30 gelten

Ein Arbeiter poliert ein neues Zone-30-Verkehrsschild (Quelle: imago/Gustavo Alabiso)
Video: Abendschau | 22.01.2021 | Bild: imago/Gustavo Alabiso

Tempo 30 im ganzen Bezirk Berlin-Pankow - das hat nach Angaben der Grünen die Bezirksverordnetenversammlung beschlossen. Nur wenige große Straßen wären davon ausgenommen. Eine schnelle Umsetzung könnte allerdings schwierig werden.

Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) in Berlin-Pankow hat für den gesamten Bezirk die Einführung von Tempo 30 beschlossen - mit nur wenigen Ausnahmen. Das twitterte die Grüne Fraktion Pankow am Donnerstagabend.

Der von Bezirksverordneten der SPD, Grünen und Linken mehrheitlich beschlossene Antrag der Linke-Fraktion [berlin.de] sieht für alle Straßen des Bezirks eine Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometer vor - abgesehen von den Straßen, die unter die Kategorie 1 fallen. Laut Bezirksamt gehören dazu lediglich die Prenzlauer Allee, die Prenzlauer Promenade, die A114, die Greifswalder Straße, die Berliner Allee und die Malchower Straße.

Umsetzung schwierig

Im Antrag wird die Maßnahme damit begründet, dass es zu mehr Verkehrssicherheit und zu einer "Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs", also weniger Lärm und Abgasen im Bezirk komme.

Wie der "Tagesspiegel" unter Bezug auf den zuständigen Bezirkstadtrat Vollrad Kuhn (Grüne) berichtet, ist eine schnelle Umsetzung des Beschlusses allerdings nicht zu erwarten. So sei für die meisten Hauptstraßen in Pankow nicht der Bezirk, sondern die Senatsverkehrsverwaltung zuständig. Ein Mobilitätskonzept, das Tempo 30 vorschreibt, sei "mittelfristig unrealistisch".

CDU, FDP und AfD stimmten gegen den Antrag. Als "zu pauschal" beschrieb der Fraktionsvorsitzende der CDU, Johannes Kraft, den Beschluss gegenüber dem "Tagesspiegel".

In Berlin werden die meisten Hauptstraßen einem sogenannten übergeordneten Straßennetz zugeordnet, für das das Land Berlin zuständig ist - ähnlich den Landesstraßen in Flächenländern. Die Nebenstraßen hingegen werden von den jeweiligen Bezirken verwaltet.

Die Kommentarfunktion wurde am 22.01.2021, 15:36 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

70 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 70.

    Super Idee, das wäre ja mal zeitgemäß. Mir geht es dabei mehr um die Sicherheit für andere Verkehrsteilnehmer als um den Co2- Ausstoß. Ich kenne den Stadtverkehr aus vielen Blickwinkeln (als Auto-, Motorrad-, Fahrradfahrer und Fußgänger) und bin der Meinung, es wäre ein Zugewinn an Lebensqualität.
    Es war klar, dass sich der notorische Autofahrer durch so einen Vorstoß persönlich in seinen "Freiheitsrechten" eingeschränkt fühlt und die Autolobbyisten von CDU, FDP und AFD sich dagegen stemmen als müssten sie jetzt jede Strecke zu Fuß zurücklegen...
    Jahrzehnte lang wurde der motorisierte Verkehr hofiert, jetzt wird wegen jedem Po-Up-Radweg, jeder Geschwindigkeitsreduzierung gejammert. Klar sind die öffentlichen Verkehrsmittel, gerade in Corona-Zeiten nicht die beste Alternative und müssen dringend ausgebaut und attraktiver gestaltet werden, genauso wie das Radverkehrsnetz. Aber das eigene Kfz sollte trotzdem -im innerstädtischen Verkehr- die letzte Wahl sein.
    Wer nicht darauf verzichten kann oder möchte sollte dann halt auch mit Einschränkungen leben können. Ich würde jedenfalls, wenn ich bei schlechtem Wetter auch mal aufs Auto zurückgreife, einfach ein paar Minuten mehr einplanen, dann läufts auch ganz entspannt... das wäre für viele Verkehrsteilnehmer generell eine gute Empfehlung.

  2. 69.

    Meiner Meinung nach hat er ganz genau Recht , dieser Mann weiß im Gegensatz zu Ihnen wovon er spricht !

  3. 67.

    Beleidige hier nicht radelnde Muttis und kurv mal schön auf Brandenburger Landstrasse herum.

  4. 66.

    "Der Autofahrer zahlt aber Steuern auf sein Auto auf den Benzin"

    Viel zu wenig. Ist immer noch alles viel zu günstig. Dann kommt nch zu günstiges Parken und die fehlende PKW-Maut dazu.

  5. 64.

    Nein, tue ich nicht.

    Dass es viele Radfahrer gibt die sich auch falsch vehalten bestreite ich nicht, das ändert aber nichts an der Sache an sich.

  6. 63.

    Nun, Tempo 50 war auch einmal eine willkürliche Entscheidung. Von daher ist mit 30 die Straße entlang zu gleiten doch ganz nett. Was ich nicht sehe ist "Verkehrsverminderung". Wenn ich durch Straße X muß, fahr ich eben da durch. Und die weiterführenden Anbindungen sollen ja nicht betroffen sein. Und ganz ehrlich, es gibt doch bereits genug Straßen wo 30 ganz flott ist. Also, bleiben Sie ruhig! (allgemeiner Aufruf)

  7. 62.

    Sie verwechslen da was, an Stelle der Autofahrer müssen Sie Fußgänger und vor allem Raddaher einsetzten,denn das erlebe ich täglich.....

  8. 61.

    Ihre Doppelmoral ist interessant.

    Ihnen geht es doch gar nicht um Gesundheit. Würde es Ihnen um Gesundheit gehen würden Sie kein Auto fahren und andere Menschen gefährden.

  9. 60.

    Bitte auch für andere Bezirke, ausgenommen Bundesstraßen, Autobahn und der Tunnel.

  10. 59.

    Endlich wird etwas für die Verkehrssicherheit getan. Fußgänger und Radfahrer zahlen Steuern und da ist es nur richtig das von deren Steuergeld etwas für den personenkreis getan wird.

  11. 58.

    irgendwie hat sich die 30 in´s grüne Hirn eingebrannt. Wer nur ein wenig von Auto versteht weiß, dass 30 und 50 ungesund für Motor und Umwelt sind, denn da dreht es ungesund, für den kleinen Gang zu schnell und für den größeren zu langsam. Aber wenn man gern die Umwelt schädigen will - bitteschön! Sinnvoll wäre in der Stadt 40 und 60 km/h, auf Landstraßen 90 ohne bei jeder Feldwegeinmündung bremsabriebfördernd zu beschränken und 130 auf der Autobahn. So würde es energiesparend rollen! Und nebenbei bemerkt - heutige Fahrzeuge bremsen aus diesen Tempi besser als ein Papp 70 mit Seilzugbremse! Die 30 ist reine Ideologie. Und sobald sich ein paar LKW-Fahrer zusammentun und mit dieser Geschwindigkeit durch die "Zone" rollen und bei jedem Hindernis schön mit Zwischengas rauf- und runterschalten hat sich das auch mit dem Lärmschutz ganz schnell erledigt!

  12. 57.

    "Nicht ändern tut sich kucken, kucken, kucken, bremsbereit sein, bremsen und Rücksicht nehmen."

    Was 99% der Autofahrer nicht tun.

    (1) T-Kreuzung, Linksabbiegepfeil. ohne Bremsen drüber und links. Egal ob die Fußgänger grün haben.
    (2) "Och, wir fahren mal eben schnell über die Ampel, auch wenn die Fußgänger schon längst grün haben."

    Situationen wie ich sie täglich bei mir zuhause (1) und bei der Arbeit (2) erlebe.

    Auch ein Grund wieso man diese rollende Gefahr teurer machen muss.

  13. 56.

    Naja, hoffe die Autofahrer wachen auf und erinnern sich bei den nächsten Wahlen daran, denn wer ror- rot-grün wählt, wählt Tempo 30 in einer Hauptstadt. Am lustigsten ist ja, dass die Leute die das Beschließen keine gebürdigen Berliner sind sondern vom Ländle under aus irgendwelchen Kleinstädten kommen.... bitte geht doch einfach zurück in eure Dörfer, da könnt ihr auch gern alles verbieten.

  14. 55.

    RRG abwählen bevor die die ganze Stadt herunterwirtschaften !

  15. 54.

    Wieder ein Grund mehr Berlin endlich den Rücken zu zu kehren .Als echte Berliner ist es traurig das man so link vergrauelt wird.Man hätte 1989 alles so lassen wie es war .Die Grünen braucht keinen Mensch.

  16. 53.

    Das Äquivalent von Masse und Energie spielt bei der Durchschnittsgeschwindigkeit auf Pankows Straßen nur eine sehr untergeordnete Rolle ;)

  17. 52.

    Nun, es ist ja nicht leicht BVV zu sein. Man soll wie ein Parlament sein, darf aber nichts entscheiden, was über die Bedeutung von Spielplatzumzäunungen hinaus geht. Sollte doch mal was entschieden werden, kassiert die betreffende Senatsverwaltung das wieder.
    So entstehen dann eben solche Symbolbeschlüsse. Erinnert sich noch jemand an den BVV-Beschluss über den Namen des Bezirks...) :-)
    "3. Prenzlauer Berg, Weißensee und Pankow von Berlin"

  18. 51.

    Offenbar haben sie den Text nicht ganz gelesen oder verstanden. Diese rot rot grünen bvv träumer dürfen das per Rechtslage garnicht. Das ist purer stumpfsinniger Wahlkampf. Wir Pankower dürfen solche Ansagen nicht vergessen. ....bis zur Wahl.

  19. 50.

    Wen sollen denn die bisherigen Wähler der Grünen / SPD / Linke denn stattdessen wählen? Außer Kleinstparteien haben die doch keine Alternative.

    PS: Die wahrscheinlichste Alternative zu RRG ist übrigens Schwarz-Rot-Grün.

    PPS: Die BVV Pankow ist nicht der Senat.

  20. 49.

    20-21/Monat? Das ist noch viel zu günstig.

    Kombinert mit den viel zu günstigen Spritpreisen und der viel zu günstigen Kfz-Steuer und der nicht existierenden PKW-Maut auf Autobahnen.

    In Berlin braucht man (bis auf Aunahmen) keine Autos. Und diejenigen, die sie wollen müssen dann eben dafür bezahlen.

  21. 48.

    Sachen beschließen wo die Umsetzung in die Verantwortung von jemand andrem fällt ist natürlich einfach. Macht sich gut für die Wahlen.

  22. 47.

    Ein Katalysator arbeitet Bauseitsbedingt erst ab 50 km, der Spritverbrauch in den unteren Gaengen steigt zudem. Das zieht eine höhere Abgasbelastung nach sich, die wir eigentlich in der Stadt nicht haben wollen. Man sollte solche Planungen nicht unbedingt von Autohassern sondern on Leuten mit Verstand ausführen lassen. 30 da wo angebracht,vieleicht auch Schritt. Schulen, Kindergärten. Altenheime. Sehr ruhrige Wohngebiete 30
    und ansonsten...

  23. 46.

    Nein, solange mir nicht etwas Attraktiveres geboten wird, von mir aus auch mit 30 durch die ganze Stadt.

  24. 45.

    Warum nicht 25,5 km/h; 30 ist doch viel zu gefährlich für eine Lastenradmutti oder? Na ja, "eine Stufe nach der anderen wird gezündet"; die "Freiwilligkeit" lt. den Grünen (echt geäußert von Künast,Baerbock) ist vorbei. Wie die mit anderen Meinungen umgehen ist ja bekannt...trotz der gescheiterten "Projekte".

  25. 44.

    Ich bin auch leidenschafliche Autofahrerin, aber der Verkehr muss reduziert werden. Die 70-er Jahre sind vorbei, in der jeder bis an die Havel fahren konnte und dort seine Karre abstellen konnte. Allerdings in der Berliner Allee geht es eh kaum schneller als 30. Auf den anderen großen Magistralen steht man fast immer im Stau. Im Bezirk Auto zu fahren ist sowieso nur nervig, ergo ein guter Beschluss. Die reale Geschwindigkeit ist sogar noch weniger unter der Woche.

  26. 43.

    Nein, solange mir nicht etwas Attraktiveres geboten wird, von mir aus auch mit 30 durch die ganze Stadt.

  27. 42.

    Hallo Markus, ich liebe Skandale und besonders zu den jetzigen Zeiten werde ich mich hüten in einen Bus zu steigen. Solange das Auto fährt und es ist neu, fahre ich auch weiter mit dem Auto......Du etwa nicht?? :-)

  28. 41.

    Verkaufe mein Auto und kaufe mir jetzt ein Pferd, bekomme ich vom Senat eine Abwrackprämie..... ha,ha, die haben doch einen an der Kl....... zum Glück sind bald Neuwahlen.

  29. 40.

    Ich weiß ja nicht was ihr alle für zeit habt.
    Aber für jemanden der in ganz Berlin unterwegs sein Muss(Kundendienst)
    der wird sich bedanken Außerhalb der Stoßzeiten mit 30Km/h zu fahren.
    Was geht bloß bei den grünen ab so ein Schwachsinn zu diskutieren.
    Das gleiche 3 spurig pro Fahrbahn früher 70Km/h jetzt 50Km/h.
    Seid dem die grünen da sind, bescheuerter gehts kaum.
    Lebenszeit ist durch nichts zu Ersetzen.

  30. 39.

    Das Wahlvolk hat doch entschieden sonst würden die Parteien nicht regieren oder welche Vorstellung haben sie wie die Parteien an die Regierung gekommen sind. Also gehören sie der Minderheit an.

  31. 38.

    Wenn es konsequent umgesetzt wird, wäre das für mich ganz klar ein Grund nach Pankow umzuziehen.
    Wäre schön wenn andere Bezirke auch 30 als normale Geschwindigkeit überall zur Pflicht machen.

  32. 37.

    Im OPNV ist auch gegenwärtig das Ansteckungsrisiko ein Thema

  33. 36.

    Super, das wäre ja mal zeitgemäß. Mir geht es dabei mehr um die Sicherheit für andere Verkehrsteilnehmer als um den Co2- Ausstoß. Ich kenne den Stadtverkehr aus vielen Blickwinkeln (als Auto-, Motorrad-, Fahrradfahrer und Fußgänger) und bin der Meinung, es wäre ein Zugewinn an Lebensqualität.
    Es war klar, dass sich der notorische Autofahrer durch so einen Vorstoß persönlich in seinen "Freiheitsrechten" eingeschränkt fühlt und die Autolobbyisten von CDU, FDP und AFD sich dagegen stemmen als müssten sie jetzt jede Strecke zu Fuß zurücklegen...
    Jahrzehnte lang wurde der motorisierte Verkehr hofiert, jetzt wird wegen jedem Po-Up-Radweg, jeder Geschwindigkeitsreduzierung gejammert. Klar sind die öffentlichen Verkehrsmittel, gerade in Corona-Zeiten nicht die beste Alternative und müssen dringend ausgebaut und attraktiver gestaltet werden, genauso wie das Radverkehrsnetz. Aber das eigene Kfz sollte trotzdem -im innerstädtischen Verkehr- die letzte Wahl sein.
    Wer nicht darauf verzichten kann oder möchte sollte dann halt auch mit Einschränkungen leben können. Ich würde jedenfalls, wenn ich bei schlechtem Wetter auch mal aufs Auto zurückgreife, einfach ein paar Minuten mehr einplanen, dann läufts auch ganz entspannt... das wäre für viele Verkehrsteilnehmer generell eine gute Empfehlung.

  34. 35.

    Bitte in allen Bezirken beschließen. Jetzt bereits mögliche Maßnahmen können schonumgesetzt werden. Es gibt so viele absurde Temporegelungen: z.B. Oranienplatz mit riesiger zentraler Fußgängerfurt Tempo 50, aber die umliegnede Oranienstraße Tempo 30. Wenn die Bezirke alles anordnen, was jetzt schon geht - können viele Verletzte im Straßenverkehr vermieden werden. So wäre "Vision Zero" wirklich möglich und nicht nur "gewollt".

  35. 34.

    Wie ideologische verbort muss man sein, dass man 30 km/h mit Pferdekutschen gleichsetzt?

  36. 33.

    Tempo 30 ... ganz Klasse .... einfach mal auf den Hauptstraßen eine grüne Welle installieren , das würde helfen ! Aber nee , da verbrauchen die Autos weniger sprit und der Staat nimmt weniger Kohle ein . Dann lieber dieses Wischiwaschi mit Tempo 30 , was überhaupt nix bringt. Hoffe das dieser rotrotgrüne Senat hier bald der Geschichte angehört ... oder man muß wirklich auswandern .... wird immer schlimmer hier

  37. 32.

    Man kann nur hoffen das RRG im September der Vergangenheit angehört. Mit solchen Aussagen gewinnt man keine Wähler. Statt Autos zu verkaufen könnten die Autohändler jetzt Pferde/Esel+ die dazu gehörigen Fahrzeuge verkaufen. In dieser Stadt wird der Autofahrer drangsaliert seit dem die Grünen mit regieren. Der Autofahrer zahlt aber Steuern auf sein Auto auf den Benzin und was zahlen die Fahrradfahrer männlich nichts dieses sollten sich mal die Grünen Politikerinnen/Politiker überlegen bevor man auf solche Witzidee kommt.

  38. 31.

    Huij, bei weniger Geschwindigkeit geht ihr Kraftstoffverbrauch in die Höhe?
    Dann unbedingt in die Werkstatt!
    Es gilt auch für ihr Auto das physikalische Gesetz e=mc°2

  39. 30.

    Sehr sehr gute Sache!!!
    Was in Pankow möglich ist, sollte auch für ganz Berlin machbar sein. Es werden hoffentlich bald andere Bezirke nachziehen. Für Reinickendorf müsste die Entscheidung allerdings der Senat übernehmen, da sich die rechtskonservativ dominierte BVV bekanntermaßen allem Fortschritt verweigert.

  40. 29.

    E Autos braucht sich keiner kaufen. Die grünen wollen eine autofreie Stadt. Dazu zählen alle Antriebsarten ausser Eselkarren und Lastenfahrräder.
    Wählt ruhig weiter links grün. Die schaffen das.
    Leider interessieren die sich nur für den Innenbereich des S Bahnrings. Der Rest ist ist denen egal wie man an die ÖPNV Anbindung der Aussenbezirke und des Umlandes schön erkennen kann.

  41. 28.

    Sehr tolle Idee. Ich benötige mein Fahrzeug um zur ersten Arbeitsstätte zu kommen, von dort aus zu mehreren anderen Arbeitsstätten. Von meinem Einkommen bezahle ich Steuern, diese werden auch für die Einkommen der BVV Mitglieder verwendet und dafür bekomme ich solche blöde Ideen?

  42. 27.

    Unerträglich dieser grüne Blödsinn , hoffentlich kann man hier bei den nächsten Wahlen noch das schlimmste Verhindern , bevor man uns zurück in die Steinzeit zwingt.

  43. 26.

    Liebe Kommentatoren,
    macht bitte Schluss mit dem Jammern auf hohem Niveau! Schimpfen könnt Ihr, wenn das Parken im eigenen Kiez 250 Euro im Jahr kosten soll.

  44. 25.

    Zum Klimaschutz kann jeder beitragen. Zum Beispiel, indem man einfach mal einen Gang höher schaltet, dadurch niedrigtourig fährt und so auch auf schnelle Sprints verzichtet. Besser wäre aber einfach ein kleineres Auto mit spritsparendem Motor. Freie Fahrt für freie Bürger iss nicht mehr. Umdenken!

  45. 24.

    Bravo ich ziehe den Hut vor Pankow , hoffe sehr die anderen Bezirke ziehen nach und es bleibt nicht nur beim Plan. Berlin soll sowieso Fahrradstadt werden und hey an All die Nörgler, die wieder nicht an die Kinder denken, ich freue mich auch auf Pferdekutschen!
    Und das, obwohl ich selbst Autofahrerin bin.

  46. 23.

    Schön. Schade nur, dass die entprechenden überlasteten (Lärm vor allem) Abschnitte der Berliner Allee nicht dabei sind. Auch meine zwei Tonnen, 200-PS-Karre kann da sicher und gemütlich im Berufsverkehr mitgleiten. Gas geben kann man aufm Land ...

  47. 22.

    Liebe Heike,haste sonst nichts zu tun als Stundenlang mit 30 die Umwelt zu verpesten?

  48. 21.

    An und für sich ein sinnvoller Beschluss, den man gerne für ganz Berlin übernehmen kann. Warum muss man in Nebenstraßen 50 km/h fahren können? Nicht nur querende Fußgänger und Radfahrer, auch parkende Autos zwingen zur Vorsicht und der Bremsweg ist mit Tempo 30 nun einmal deutlich kürzer.

  49. 20.

    Man muss bei 30 km/h nicht im ersten Gang fahren. Sollte Ihr Auto dennoch bei 30 km/h mehr Sprit verbrauchen als bei 50 km/h, sollten Sie einmal die Werkstatt aufsuchen.

    Durch konstante Verbraucher (Klimaanlage, Elektronik etc.) gibt es in der Tat einen Sockelbetrag und damit eine optimale Geschwindigkeit, aber wer nicht gerade winterliche Temperaturen im Sommer braucht, sollte mit 30 besser wegkommen.

  50. 19.

    Vor allem die Begründung, "es führt zu einer Reduzierung des Individualverkehrs" finde ich toll. Glauben diese Träumer auch nur ein einziger Autobesitzer schafft wegen diesem Unsinn sein Auto ab? In welcher Welt Leben die Damen und Herren. Mobil für den Arbeitgeber sein müssen und auf Nichtfunktionierenden ÖPNV zurückgreifen sollen. Nein, Vielen Dank. Gegen den Punkt der Erhöhung der Verkehrssicherheit ist ja nichts zu sagen, aber dafür ist Flächendeckende Tempo 30 Zone auf weiten Strecken völlig uninteressant.

  51. 18.

    Hallo Heike, Du fährst in Berlin noch mit dem Auto? Skandal!!! ;)

  52. 17.

    Der Wirkungsgrad des Motors nimmt bei Geschwindigkeiten unter 50 km/h ab, ergo ist der Aspekt Abgase Schwachsinn, Optimal läuft der Motor zwischen 60 und 100 kmh, danach erhöht der Luftwiderstand den Verbrauch. 30 kmh bringen am Ende einen verkürzten Bremsweg und sollten dort eingeführt, wo es sicherheitsrelevant ist und nicht pauschal.

  53. 16.

    Im September sind Wahlen, diesen Beschluss kann man nicht wieder wählen! Wie abgehoben sind diese Politiker, das hat nichts mit Klima und Verkehrssicherheit zu tun. Diese Verbotspartei haben schon einmal den Karren in den Dreck gefahren - Nein danke Die Linken!

  54. 15.

    Wie jetzt? Tempo 30 weniger Emission? Wenn ich 30 kmh fahre geht mein Verbrauch pro Stunde auf 8 bis 9 Liter super. Also muss ich jetzt so denken, wenn ich mehr Kraftstoff verbrenne, sinkt meine Emission vom Kfz???

  55. 14.

    Ich hoffe die Wählenden Bürger des Bezirkes beklagen sich auch über den dann verstärkten Einsatz von Rettungs-, Lösch-, und Polizei- Hubschraubern und Flugzeugen ( schon mal Landebahnen markieren und Wohnhäuser abreißen ), Tempo 30 gilt dann außer für Blaulicht auch für Linienbusse, Taxis, Uber, Carsharing, Berlikom und auch Tram-ohne-baulich-getrennten-Gleiskörper und selbstverständlich für Radfahrende. Nicht ändern tut sich kucken, kucken, kucken, bremsbereit sein, bremsen und Rücksicht nehmen.

  56. 13.

    Auweia, was müssen das für Träumer sein?...weit weg vom Alltag der Menschen ( die einer regelmäßigen Arbeit nachgehen) Wir Wähler werden ( hoffentlich) solche Aussagen nicht vergessen.

  57. 12.

    Ein wirklich alberner Beschluss.
    Wir sollten auf Trennung der Verkehrsmittel setzen, außerhalb der großen Verkehrsadern Einbahn- und Fahrradstraßen, vielleicht auch Fußgängerzonen einrichten. Das ist sicherer für alle Verkehrsteilnehmer und macht den Verzicht aufs Auto attraktiver. Wer fährt nicht lieber mit dem Rad über eine Fahrradstraße als zwischen parkenden und fahrenden Autos? Da ändert auch die Geschwindigkeit nichts. 30er - Zonen ändern nichts an der gefährlichen Enge zwischen allen Beteiligten und werden erfahrungsgemäß ohnehin ignoriert. Das Ergebnis sind ständige Grabenkämpfe und Auseinandersetzungen um das letzte Stückchen Raum. Wirklich schade um die Chance.

  58. 11.

    Wieder mal so eine unausgegorene Idee. Ich bezweifle, dass mit Tempo 30 weniger Unfälle passieren oder weniger Luftverschmutzung entsteht.
    Pankow bedeutet ja nicht nur Schönhauser oder Prenzlauer, sondern auch Stadtrand mit durchwachsener Infrastruktur. Und das Projekt Tempo 30 ist schon an anderer Stelle in Mitte ziemlich daneben gegangen.
    Keine Verbesserung für Radfahrer und Fußgänger, aber noch mehr Stau.

  59. 10.

    Typisch RRG am besten in ganz Berlin Tempo 30, Schwachsinn. Der letzte Abschnitt im Artikel, weniger Abgas ........ glaube ich nicht. Wenn ich mit 30 durch eine Straße fahre, brauche ich länger und verballert mehr Abgase als wenn ich mit 50 schnell durchfahre.

  60. 9.

    So sieht alo die grün-rot-linke Zukunft aus! Glückwunsch -Berlin - das Wahlvolk wird entscheiden ... !

  61. 8.

    Das ist ein wirklich alberner Beschluss.
    Wir sollten auf Trennung der Verkehrsmittel setzen, außerhalb der großen Verkehrsadern Einbahn- und Fahrradstraßen schaffen oder Fußgängerzonen einrichten. Das schafft mehr Sicherheit für alle, und der Verzicht aufs Auto wird attraktiver. 30er Begrenzungen ändern nichts an der Enge zwischen pkw, Bussen, Radfahrern und Fußgängern. Und werden niemanden davon abhalten, weiter mit dem Auto zu fahren, sodern erfahrungsgemäß meist ignoriert. Dieser Beschluss setzt aufs falsche Pferd.

  62. 7.

    Schau an - die Grünen, die im Paule-Park gesunde alte Bäume fällen ließen und weitere fällen lassen wollen, Anwohnerprotesten und Beschwerden zum Trotz - nur um Parkflächen weiter zu versiegeln; wie bekloppt.
    Das nenne ich echte grüne Politik.
    Da sollte jeder interessierte Bürger eine Beschwerde an das Bezirksamt Pankow senden - denn jede Beschwerde, jeder Einwohnerantrag gem. Geschäftsordnung muss in der BVV und im Bezirksamt bearbeitet und auch beachtet werden.
    Eine Farce, welche Politik die "Grünen" betreiben - ich verstehe es nicht.

  63. 6.

    "Als "zu pauschal" beschrieb der Fraktionsvorsitzende der CDU, Johannes Kraft,"

    Pauschal 50 sind aber ok oder was?!

  64. 5.

    Ich vermisse die geplante Bereitstellung Wassertränken und Heuballen-Futterstellen für die ökologisch wertvollen Eselskarren & Pferdekutschen...

  65. 4.

    Bei der Verkehrslage in Pankow kommt man eh selten über 30 km/h.
    Darüber hat man sich jetzt wieder monatelang „verständigt“....
    Wie soll das kontrolliert werden? Wer hindert z.B. Radfahrer daran, schneller zu fahren?
    Eine Entscheidung, die an Realitätsverlust denken lässt....

  66. 3.

    Die ganze Angelegenheit ist völlig selbstverständlich. Es gibt ein Netz von Vorbehaltsstraßen, was dem überörtlichen Verkehr dient, in dem auch öffentliche Verkehrsmittel verkehren und dann gibt es Straßen, die den Anliegern dienen, zu denen hier offensichtlich auch die Erschließungsstraßen gehören - was keineswegs falsch ist.

    Niemand ist gezwungen, 30 zu fahren, jegliche Geschwindigkeit darunter ist erlaubt und wer von Zwang redete, geht insofern fehl. Auch ist es keineswegs so, dass der Anhalteweg bloß proportional zur Geschwindigkeit steige, das ist nur bei der Reaktionszeit so. Der Bremsweg, der ein gewichtiger Teil des Anhalteweges ist, potenziert sich mit der Geschwindigkeit.

    Sicherheit geht vor Schnelligkeit - das ist die grundsätzliche Devise aller Institutionen, die mit Verkehrssicherheit befasst sind. Dem ist nirgends widersprochen worden. Nur herumgemogelt wird sich - immer noch. Und nicht so in Pankow.

  67. 2.

    Zum Glück reine Symbolpolitik. Bei Tempo 30 kann man in Pankow auf Pferdekutschen zurückkehren. E-Autos braucht dann auch niemand mehr. Die Grünen sind schon ne richtige Fortschrittspartei...

  68. 1.

    Ich fahre das ganze Jahr mit dem Auto quer durch die Stadt zur Arbeit. Tempo 30 ist mir egal, wäre aber auf der Heerstraße aber auch eine gute Sache.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren