Zerstörte Frontscheibe nach einem Wildunfall in Dammendorf (Oder-Spree) (Bild: NonstopNews)
NonstopNews
Video: rbb24 | 27.01.2021 | Material: NonstopNews | Bild: NonstopNews

Oder-Spree - Pkw-Fahrerin bei Kollision mit Hirsch leicht verletzt

Eine Autofahrerin im Landkreis Oder-Spree ist am Dienstagabend gegen 22 Uhr mit einem Hirsch frontal kollidiert. Sie befuhr die Bundestraße 246 in Richtung Dammendorf, als das Tier von rechts die Fahrbahn querte.

Die Fahrerin konnte nicht mehr ausweichen, sodass sich das Geweih des Hirsches durch die Frontscheibe des Fahrzeugs bohrte. Der Hirsch wurde auf die gegenüberliegende Straßenseite in den Straßengraben geschleudert, wo er starb.

Toter Hirsch nach Wildunfall in Dammendorf in Oder-Spree (Bild: NonstopNews)
Bild: NonstopNews

Schweinepest-Zaun stoppte den Hirsch

Die Fahrerin wurde vor Ort medizinisch versorgt und anschließend mit leichten Verletzungen und einem Schock ins Krankenhaus transportiert. Das Unfallfahrzeug weist einen Totalschaden auf.

Nach ersten Erkenntnissen der zuständigen Polizei in Eisenhüttenstadt wurde der Hirsch beim Überqueren der Straße in Richtung Wald von einem Zaun gehindert, der gegen die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest aufgestellt worden war, weshalb er zurückwich und mit dem Pkw zusammenstieß.

Sendung: Brandenburg Aktuell, 27.01.2021, 19:30 Uhr

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Das kommt noch dazu, also ganz so "Fahrradkette" isses nich, denn wie ich schrub, der Sichtweite angepasste Geschwindigkeit usw.....

  2. 2.

    Hätte der Sauzaun da nicht gestanden ... hätte, hätte, Fahrradkette. Das war ein "Murphy-Unfall".

  3. 1.

    Würde man gem. StVO mit der Geschwindigkeit in der Nacht entsprechend der Sichtweite durch die Beleuchtung fahren, bräuchte ess solche Unfälle nicht.
    Dem Hirsch seinen Frieden, der Frau gute Besserung und für die Zukunft ein freundlicher Hinweis auf angepasste Fahrweise.
    P. S.: ich schreibe dies aus eigener Erfahrung und bin seit meinem, glimpflich für Tier und Mensch ausgegangenem Wildunfall, nächtens und bei unklarer Lage noch vorsichtiger und auch langsamer unterwegs, was einige Unfälle hat vermeiden lassen.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Dirk Paulick kontrolliert Wasserstand
rbb/Iris Wußmann

Wasserknappheit - Brunnen bohren ist nicht die Lösung

Bis zu 40 Grad, kaum Niederschlag: Nach den Dürresommern der vergangenen drei Jahre treibt die Wasserknappheit die Bauern in Brandenburg um. Experten raten zur Nutzung des Grundwassers, doch auch das ist endlich. Von Daniel Mastow