Daten der Berliner Standesämter - Arsen, Dix oder Joanna-Océane: Diese Baby-Vornamen waren 2020 einmalig

Portraet eines schlafenden Neugeborenen in einem weissen Strampler (Quelle: rbb24/dpa/M. Begsteiger)
Bild: rbb24/dpa/M. Begsteiger

In den jährlichen Listen der Baby-Vornamen in Berlin stecken interessante Details: Welche Namen nur einmal vergeben wurden, welche Namen bei beiden Geschlechtern beliebt sind und warum ein Junge aus Pankow einen Wochentag im Namen trägt. Von Götz Gringmuth-Dallmer

Das Ranking der beliebtesten Baby-Vornamen in Berlin führten im Jahr 2020 Noah und Charlotte an. Neben den vielen Sophias, Emilias, Pauls und Annas finden sich in den Daten der Standesämter aber auch einzigartige Vornamen - und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Insgesamt wurden 65.248 Namen vergeben, 8.241 davon genau einmal. Eine eher zufällige Auswahl dieser einmaligen Vornamen: Arsen, Dix, Chanttelle, Elaine-Summer, Hermine-Henriette, Emil-Wladimir oder Joanna-Océane.

Die Statistik der einzelnen Bezirke verzeichnet zusammen 41.351 gemeldete Kinder. Davon hat etwa die Hälfte, nämlich 21.136, einen Vornamen. 17.394 haben zwei Vornamen, 2.783 haben drei Vornamen und 238 haben mehr als drei Vornamen.

Namen für Mädchen und Jungen

Vielleicht haben Sie das auch schon mal erlebt: Sie bekommen aus beruflichen Gründen eine Mail von einem bis dahin unbekannten Menschen und können aus dem Namen nicht erkennen, welche Anrede Sie jetzt bei der Antwort wählen. Zum Beispiel Toni. 37 Jungen und 25 Mädchen haben 2020 in Berlin diesen Namen bekommen.

So gibt es in den Daten viele Namen, die sowohl für Mädchen als auch für Jungen vergeben wurden. So heißen zum Beispiel 51 Jungen und ein Mädchen Pepe oder auch ein Junge und 55 Mädchen Elif. In der folgenden Tabelle sind, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, die Namen aufgelistet, die Jungen wie Mädchen jeweils mindestens zweimal vergeben wurden. Ob der Name als Erst-, Zweit- oder Fünft-Name vergeben wurde, spielt bei dieser Auswertung keine Rolle.

Bela, Farin, Rod und Greta

Falls Fans von "Die Ärzte" in diesem Jahr die Namen der Bandmitglieder an ihre eigenen Kinder weitergeben wollten, dann haben sie sich für Bela entschieden. Der Name wurde 62 Mal vergeben - Farin zweimal und Rodrigo, also Rod, genau einmal.

Greta ist bei der Namensvergabe offenbar weniger beliebt als im Vorjahr. Wurde der Name 2019 noch 108 mal vergeben, so ergibt die Auswertung der 2020 Daten nur noch 30 Mädchen, die diesen Vornamen bekommen haben.

2020 wurden in Berlin 768 verschiedene Doppelnamen vergeben. Emma-Sophie gleich viermal, Finn-Luca, Karl-Heinz, Lisa-Marie,Marie-Luise und Mia-Sophie jeweils dreimal. In der folgenden Tabelle finden sich alle Doppelnamen, die mindestens zweimal vergeben wurden.

Heißen wie Monate und Wochentage

Namen, die ihre Entsprechungen in Monaten oder Wochentagen haben, finden sich auch in den Daten. Ganz oben auf der Liste ist August, ursprünglich ehrender Beiname des ersten römischen Kaisers Gaius Octavianus (Quelle: vornamen.com), der gleichnamige Monat verdankt seinen Namen demnach diesem Kaiser. Auch Mai, May, June und Juni wurden in niedriger zweistelliger Anzahl vergeben. Einmalig im Jahr 2020 ist ein Junge aus Pankow, der als Zweitnamen Dienstag trägt.

Beitrag von Götz Gringmuth-Dallmer

20 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 20.

    "Sie bekommen aus beruflichen Gründen eine Mail von einem bis dahin unbekannten Menschen und können aus dem Namen nicht erkennen, welche Anrede Sie jetzt bei der Antwort wählen. Zum Beispiel Toni."

    Guten Tag Toni,
    Ihr Anliegen ist ....
    Ihre Anfrage wird ... Sie erhalten weitere Informationen sobald ...
    Die Bestellung von ... wird Ihnen ... haben Sie bitte bis dahin etwas Geduld ...
    usw.

    Wo ist das Problem?

  2. 19.

    Wenn man zum lachen in den Keller geht, versteht man solche Scherze natürlich nicht Kalle Blomquist!

  3. 18.

    Weil Tyr den Eltern vll. nicht genehm war - aus welchen Gründen auch immer. Dabei haben gerade nordische, auch germanische Namen was Eigenes.

  4. 17.

    Bela ist ein ganz normaler männlicher Name . Ich kenne 2 Männer im fortgeschrittenen Alter mit diesem doch schönen Namen. Und die Eltern waren sicher keine Ärzte Fans .

  5. 16.

    Nun, irgendwie werden Eltern bei der Namenswahl auch durch die eigenen Eltern geprägt. Ich hatte zB immer bei der Einreise in die USA mit Fragen nach meinem „Middlename“ Probleme. Da mein Vater von seinen Eltern mehrere Vornamen bekommen hatte, einen mit Bindestrich, hat er mir nur einen gegeben, damit ich nicht soviel Stress beim Unterschreiben bekomme. Tja, aber mir persönlich fehlt ein zweiter Vorname. Dafür hat mein Bruder Stress mit dem „ö“. Sören ist nicht für alle Tastaturen praktisch, und wenn er Soeren schreibt, gibt es eine Abweichung zum Pass. Namenswahl ist heikel. Mein Kumpel hatte in der Schule mit seinem katholischen Maria als Junge hier im Norden auch nur Stress.

  6. 15.

    Heinz finde ich auch so dermaßen daneben. Aber Gertrude (Gertrudä ausgesprochen), Irene, Wolf, Benno, Lambert, Gereon, Loki - sind doch coole alte Namen?

    Zum Thema Bela: Es gibt auch Bela Bartok, nur mal so...

  7. 14.

    „ Eine eher zufällige Auswahl dieser einmaligen Vornamen: Arsen, Dix, Chanttelle, Elaine-Summer, Hermine-Henriette, Emil-Wladimir oder Joanna-Océane.“

    Vielleicht solltet Ihr berücksichtigen, dass ein Drittel der Berliner einen Migrationshintergrund haben. Und schlagt die von Euch als Beispiele für seltsame Namen genannten mal über den deutschen Tellerrand hinaus nach. Warum sollten französische Eltern ihren Sohn zB Götz nennen?

  8. 13.

    Nun, ein Monat ist nach Augustus benannt. Von Juli(us) mal zu schweigen. Und April war schon „Früher“ im angelsächsischen Raum beliebt. Einfach mal über den Horizont schauen.

  9. 12.

    Nun, dann gefällt Ihnen die französische Variante diese Vornamens vielleicht. Arsène. Erst mal schlau machen lieber Bernd. Und auch mit Bernd kann man als Kind Pech haben. Bernd, das Brot ist nicht so prickelnd, oder?

  10. 11.

    Karl-Heinz, Hans-Jürgen und Hans-Joachim.... da hoffe ich einfach, das sind Opas Namen und der Junge heisst mit erstem Namen Max oder Alexander! Wenn Manfred, Werner und Günni wieder modern werden, klinke ich mich glaube ich aus...

  11. 10.

    In Armenien ist Arsen (und in Russland Arseny) kein besonders ungewöhnlicher Vorname...

    Generell sehe ich bei chemischen Elementen ein großes ungeschöpftes Namenspotenzial, etwa Tantal statt Chantal, Wismut statt Almut oder Platin statt Martin ;-)

  12. 9.

    Darf ich vorstellen? Mein Sohn Arsen und meine Tochter Spitzenhäubchen;-)

  13. 8.

    Vielleicht haben die Eltern an den "kleinen Dienstag" aus "Emil und die Detektive" gedacht? Meiner Ansicht nach sind solche außergewöhnlichen Namen eine Strafe für das Kind. Sein Leben lang wird es immer und überall, wo es erscheint, seinen Vornamen buchstbieren müssen.

  14. 6.

    Ich kann mir das mit dem Hang des heutigen Zeitgeists zum Individualismus erklären. Auch das Gefühl, "mein Kind ist einzigartig", daher soll es auch einen einzigartigen Namen bekommen. Auch ein gewisser Kreativitätszwang könnte eine Rolle spielen, aber auch manchmal schlicht durch den Zuzug aus anderen Ländern, wo andere Namen üblich sind. (Z.B. Ein seltener finnischer Name wird hier einmalig sein.)

  15. 5.

    Die armen Kinder. Die dürfen das später ausbaden.

  16. 4.

    Aber erfahren habe ich nun nicht, warum der Bub Dienstag heißt...

  17. 3.

    Und was mutet man seinen eigenen Kindern zu, die mit diesen Namen leben müssen!
    Was ist das für eine egoistische Welt.

  18. 2.

    Verstehe ich auch nicht. Das macht die späteren HartzIV Anträge nur unnötig kompliziert.

  19. 1.

    Es erschließt sich mir nicht, weshalb Eltern ihren Kindern so komische Namen geben. Was wollen die sich damit beweisen?

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Frau dreht den Herd aus, bevor sie die Wohnung verlässt. (Quelle: dpa/Christin Klose)
dpa/Christin Klose

Diagnose mit 54 - Zu jung für Alzheimer

Als bei bei Marion Dietrich aus Herzberg Alzheimer diagnostiziert wurde, war sie erst 54 Jahre alt. Damals war sie noch in der Finanzbranche tätig. Aus anfänglichen Erinnerungslücken sind große Defizite geworden. Nichts geht mehr ohne Hilfe. Von Theresa Majerowitsch