Schlachthof-Skandal in Neuruppin (Quelle: rbb/Björn Haase Wendt)
Video: rbb|24 | 07.01.2021 | Material: Brandenburg aktuell | Bild: rbb/Björn Haase Wendt

Vorwurf der Tierquälerei - Bio-Schlachthof in Neuruppin vorläufig geschlossen

Tierschützer haben ein Video veröffentlich, dass die Misshandlung von Tieren ausgerechnet in einem Bio-Schlachthof in Neuruppin zeigen soll. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, der Betreiber hat Konsequenzen gezogen. Nun wird dort vorerst nicht mehr geschlachtet.

Ein Schlachthof in Neuruppin, in dem es zu Tierquälerei gekommen sein soll, ist vorerst vom Betreiber geschlossen worden. Das Unternehmen habe dem Veterinäramt mitgeteilt, dass im Januar keine Schlachtungen mehr vorgenommen würden, teilte die Landkreisverwaltung Ostprignitz-Ruppin am Donnerstag mit.

Das Deutsche Tierschutzbüro hatte das Unternehmen bei dem Amt und der Staatsanwaltschaft angezeigt und heimlich erstellte Videoaufnahmen vorgelegt. Darauf war nach Angaben des Tierschutzbüros zu sehen, dass Schweine vor der Schlachtung brutal misshandelt und unsachgemäß betäubt wurden.

Betrieb kündigt Videoüberwachung der Schlachtungen an

Das Veterinäramt hatte daraufhin zwei Mitarbeitern die Erlaubnis zur Tätigkeit entzogen. Die Staatsanwaltschaft bestätigte am Mittwoch, dass ein Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz gegen Unbekannt laufe. Zunächst müsse das umfangreiche Videomaterial ausgewertet und die Verantwortlichen ermittelt werden.

Die Geschäftsleitung hatte dazu erklärt, sie habe die verantwortlichen Mitarbeiter entlassen und gegen sie Strafanzeigen gestellt. Zudem sollten die Arbeitsabläufe so verändert werden, dass solche Verstöße nicht mehr vorkommen könnten. So solle im Bereich der Schlachtung eine Videoüberwachung installiert und die "Betäubeaufzeichnung" erneuert werden.

Der Schlachthof ist dem Unternehmen zufolge mit dem EU-Biosiegel und dem QS-Prüfzeichen für frische Lebensmittel zertifiziert.

Sendung: Antenne Brandenburg, 07.01.2021

16 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 16.

    Ich nehme an, dass Sie nicht wissen, was "bio" wirklich bedeutet. Bitte erstmal darüber informieren, anstatt Halbwissen in die Welt zu schicken!

  2. 15.

    Wir haben es selbst in der Hand was wir Essen- wacht endlich auf. Schaut EUCH in Eurem Umfeld
    nach regionalen, ehrlichen Produkten um. Schluss mit der Bequemlichkeit und dem herzlosen GEIZ.
    Unterstüzt die Regionalität und nicht die Konzerne in jeglichen Branchen. Wir Verbraucher sind für
    den Schmerz mit verantwortlich!!!!!!

  3. 14.

    Es geht in vorderster Linie um Mitarbeiter, die jegliche Achtung vor dem Leben eines Tieres verloren haben. Man denkt, dass man Sadisten bei der Arbeit sieht. Solche Missstände gibt es sicher in vielen Betrieben. Tiere werden hier gezielt grausamst gequält. Die Räumlichkeiten erinnern an das Mittelalter. Man soll doch noch weniger Fleisch essen, nicht so einfach, wenn man es nicht anders kennt, aber machbar. Der Betriebsleiter weiß nicht über die Zustände bescheid - ein Witz. Dann noch als teures Bio-Fleisch verkauft. Danke an die Tierschützer.

  4. 13.

    Der regionale Fleischer um die Ecke, bekam genau von da seine Ware (Bioschwein)! Als ich vor Jahren gefragt habe, woher er denn sein Fleisch bezieht. Er ist genau so angeschissen wie die, die dass vermeintlich schlechtere Fleisch im Discounter kaufen. Wenn die Tiere so misshandelt werden bei der Schlachtung, nutzt die beste Aufzucht auch nichts. Der regionale Metzger schlachtet ja auch kaum noch vor Ort.

  5. 12.

    Sie sollten nicht einfach etwas behaupten, wenn Sie es nicht belegen können. Vermutungen und falsche Behauptungen helfen nicht weiter

  6. 11.

    Warum wollen sie den Unternehmer und den Rest der Belegschaft für die Verfehlungen einzelner Mitarbeiter bestrafen. Wenn sie in D gleich jeden Betrieb schließen würden, der mal gegen Auflagen verstoßen hat, müssten viele An im Ausland arbeiten. Schütten sie nicht das Kind mit dem Bade aus.

  7. 10.

    Wenn ich immer Bio lese, erzeugt es bei mir den Eindruck, dass konventionelle Lebensmittel schlecht sind. Aber das dieser Eindruck entsteht ist gewollt, denn keiner spricht davon, daß es auch für konventionelle Lebensmittel strenge Auflagen gibt und diese ein qualitativ hohes Niveau besitzen. BIO ist oft nicht anders, nur teurer. Wie absurd das Ganze inzwischen ist zeigt sich bei dem Aufdruck auf Marmeladen "vegetarisch". Das hoffe ich bei Bio- und konventionellen Marmeladen

  8. 9.

    Bio = Auch billig produziert.
    Dreimal teurer verkauft, genug gläubige Deppen gibt es!
    Die sogenannten Bio-Erzeuger kommen aus dem Lachen nicht mehr raus.
    Erinnert mich an die polnischen Pilzverkäufer, die im Herbst Berlin umlagert haben und zu 90% vermadeten Gammel für 15€/kg verkauft haben...
    Autos mit B-Kennzeichen halten da immer gern an....

  9. 8.

    Wo Bio draufsteht ist in den seltensten Fällen Bio drin.
    Darum prüfe vorher, was du kaufst. Am besten regional, vom bekannten Fleischer.

  10. 7.

    Zumindest was Aufzucht und Fütterung angeht schon... grundsätzlich zum Fleischkonsum:
    Weniger ist mehr

  11. 6.

    Mit dass solche Verstöße nicht mehr vorkommen ist natürlich gemeint, dass Tierschützer in Zukunft keine Videos mehr drehen können.

  12. 5.

    Vielleicht sollte man Julia Klöckner mal so ein Video schicken. Sie hat die Macht und Einfluss solche Betriebe auf ewig zu schließen.

  13. 4.

    Die Geschäftsleitung kann nicht wissen, wann Probleme provoziert werden. Sonst wäre sie da! So erfährt sie erst Monate später aus den skandalisierenden Medien von den Vorkommnissen. Es geht ihr da nicht anders als der Amtstierärztin.

  14. 3.

    Ja liebe Ökos und alle ja so bewussten Bürger. So ist das mit Legenden und Ideologien .Sie fallen in sich zusammen ,weil auf Morschem Fundament gesetzt.
    Kauft gutes Fleisch und gute Wurst bei regionalen Landwirtschaftsbetrieben ,egal ob Öko oder Konventionell , mit Verkauf über Hofvermarktung ein . Sachgerechtes Handwerk und sachgerechte Aufzucht und nicht Bio aus Absurdistan.
    Ja und die Ware ist teurer als vom Grabbeltisch . Bleibt auch in der Pfanne formstabil und schmeckt nicht nach Einerlei.

  15. 2.

    Ich dachte immer Bio- Prodckte sind die besseren Nahrungsmittel und sind deshalb etwas teurer?,
    So wird der Verbraucher getäuscht.

  16. 1.

    Da macht sich das die Geschäftsleitung ja mal wieder ganz einfach. Nicht zu wissen, was in dem eigenen Betrieb vorgeht, ist doch sehr unglaubwürdig. Dieser Betrieb muß geschlossen bleiben, oder zumindest die Geschäftsleitung gehört ausgetauscht.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Kirschbäume mit Kirschblüten nahe der Bornholmer Straße in Pankow. (Quelle: imago images/B. Kriemann)
imago images/B. Kriemann

Wetter in Berlin & Brandenburg - Schnee im Mai bringt Hitze herbei?

Ja, das waren wirklich Schneeflocken, die an den Fenstern vorbei geschwebt sind und sich träumerisch gen Boden bewegt haben. Am Freitag hat es in Berlin und auch in Potsdam geschneit - doch schon am Sonntag soll es deutlich über 25 Grad warm werden.