Überfall auf einen Geldtransporter bei Ikea in Tempelhof Berlin den 15.12.2020 (Quelle: imago-images/Olaf Wagner)
Audio: rbb 88.8 | 22.01.2021 | Juliane Kowollik | Bild: imago-images/Olaf Wagner

Mutmaßliche Tatwaffe gefunden - Haftbefehl gegen 18-Jährigen wegen Geldtransporter-Überfall in Schöneberg erlassen

Wegen des Überfalls auf einen Geldtransporter in Berlin-Schöneberg ist am Freitag Haftbefehl gegen einen 18-Jährigen erlassen worden. Wie die Generalstaatsanwaltschaft am Freitagnachmittag auf Twitter mitteilte, befindet er sich nun in Untersuchungshaft. Der Mann war am Donnerstag festgenommen worden. Die Ermittler seien ihm auf die Spur gekommen, als sie Durchsuchungen bei Personen durchführten, die eine Verbindung zu dem Fluchtfahrzeug hatten, hieß es am Freitag in einer gemeinsamen Mitteilung mit der Berliner Polizei.

Bei dem Überfall hatten den Angaben zufolge vier Täter am 15. Dezember an einem IKEA-Möbelhaus einen Werttransporter überfallen. Sie hätten Fahrer und Beifahrer des Transporters mit einem Schnellfeuergewehr und einer Pistole bedroht und zur Herausgabe von Geld gezwungen. Nach früheren Angaben flüchteten die Täter in einem weißen Auto mit einem Geldkoffer. Zunächst war von drei Tätern die Rede. Über die Höhe der Beute wurden keine Angaben gemacht.

Waffe und Hinweise auf Anwesenheit am Tatort

Am Donnerstag hätten die Ermittler des Landeskriminalamtes die Wohnungen und Fahrzeuge von mehreren Personen durchsucht, die als Nutzer, Halter oder über eine Autovermeitung in Verbindung zu dem Fluchtfahrzeug gestanden hätten. Dabei seien die Ermittler auf Beweismittel gestoßen, die auf einen bislang nicht verdächtigen 18-Jährigen hinwiesen, so Polizei und Generalstaatsanwaltschaft. "Neben einer mutmaßlichen Tatwaffe konnten die Einsatzkräfte Spuren sichern, die auf seine Anwesenheit am Tatort und seine unmittelbare Tatbeteiligung hindeuten", hieß es weiter.

Der 18-Jährige sei daraufhin in seiner Wohnung in Neukölln festgenommen worden. Am Freitag soll er einem Haftrichter vorgeführt werden. Ihm werden schwerer Raub und Verbrechen nach dem Kriegswaffenkontrollgesetz zur Last gelegt.

Die Ermittlungen, insbesondere zu den weiteren Tatbeteiligten, dauerten an, hieß es.

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Ich bleibe bei meiner Aussage. Nur weil jemand aus Neukölln kommt ist er automatisch kriminell? Das ist ihre Aussage!

    Wortwörtlich "auf Grund der Nähe zu Neukölln und vielen Straftaten deren Spuren in den vergangenen Jahre zu großen Teilen immer nach Neukölln geführt haben auch dieses mal mit Leuten aus Neukölln zu tun haben könnte"

    Ihr Geschwafel ist nicht einfach zu verstehen aber dennoch eindeutig. Und noch eins. Satzzeichen sind keine Rudeltiere!

  2. 3.

    " Rassismus? Eher unglaubliche Dumm- und Borniertheit "

    Ich glaube Sie haben den Inhalt meiner Kommentare nicht so richtig verstanden !!

    Aber das haben ja im damaligen Artikel schon genug andere Kommentatoren beantwortet das es hierbei weder um Rassismus noch um Dummheit oder Borniertheit geht !!!!!

    Ich habe zufällig 2 Bekannte die bei der Polizei arbeiten und daher weiß ich das grundsätzlich immer erstmal in alle Richtungen ermittelt wird aber auch nach bestimmten Indizien und Zusammenhängen geschaut wird die es schon häufiger gegeben hat daher lassen Ihre Bemerkungen schon tief blicken wenn Sie dieses mal nicht die Rassismuskeule schwingen sondern alles als Dumm betiteln !!!

  3. 2.

    Klar... und in Marzahn laufen alle so rum wie Cindy aus Marzahn...

    Rassismus? Eher unglaubliche Dumm- und Borniertheit.

  4. 1.

    Na schau mal einer an ... ein 18jähriger aus Neukölln !!! Als ich auf den damaligen Artikel des rbb24 am Tag des Überfalls die Vermutung geäußert hatte das es sich auf Grund der Nähe zu Neukölln und vielen Straftaten deren Spuren in den vergangenen Jahre zu großen Teilen immer nach Neukölln geführt haben auch dieses mal mit Leuten aus Neukölln zu tun haben könnte gab es ja damals den ein oder anderen besonders schlauen Kommentator der deshalb sofort versucht hat mir Rassismus zu unterstellen !!! Kann man nur hoffen das der rbb24 jetzt nicht auch noch als rassistisch hingestellt wird weil er ja die polizeilichen Ermittlungen diesbezüglich bestätigt hat .

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren