"Sheltersuits" - Caritas Berlin verteilt Designer-Wärmeschutz für Obdachlose

Caritas-Arztmobil bei der Ausfuhr von Sheltersuits. (Quelle: Caritas/C. Tews)
Bild: Caritas/C. Tews

Caritas Berlin will ab Februar spezielle Wärmekleidung an Obdachlose verteilen. Das kündigte die Hilfsorganisation in einer Mitteilung an. Die sogenannten Sheltersuits kommen von einem Designer mit dem Namen Bas Timmer aus den Niederlanden, der sie extra für Menschen, die auf der Straße leben, entworfen haben soll. "Der Sheltersuit ist ein multifunktionales, wind-, wasserdichtes und wärmendes Kleidungsstück, das zu einem Schlafsack umgewandelt werden kann", teil die Caritas auf ihrer Seite mit.

Schutzkleidung aus recyceltem Material

Zunächste seien 80 solcher "Sheltersuits" auf dem Weg nach Berlin, teilte Caritas Berlin mit. Helfer auf einem Arztmobil sollen sie im Februar verteilen.

Wie die Caritas weiter beschreibt, ist die Schutzkleidung aus "hochwertigem, atmungsaktiven Zeltstoff" und aus gebrauchter Kleidung. Das Innenfutter bestehe aus upgecycelten Schlafsäcken. Eine Kapuze soll das Gesicht schützen und einen integrierten Schal haben.

Ausgabe von Sheltersuits in einer Unterführung. (Quelle: Caritas/C. Tews)

Wert von 300 Euro für ein "Sheltersuit"

Ein "Sheltersuit" hat nach Angaben von Caritas einen Wert von 300 Euro – die Summe beinhalte das Material, die Herstellungsprozesse und die Entlohnung der Mitarbeiter in einer Werkstatt in den Niederlanden. Die Caritas ruft zu Spenden auf, um die Schutzanzüge finanzieren zu können.

Der niederländische Designer Bas Timmer beschreibt in der ARD-Tagesschau, wie der Tod des obdachlosen Vaters zweier Freunde etwas in ihm ausgelöst habe – dieser war auf der Straße erfroren, weil die Notschlafstelle keinen freien Schlafplatz mehr hatte. Daraufhin habe er die schicken Designs in seinem Atelier gegen Schutzanzüge für Bedürftige ausgetauscht.

10 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 10.

    Respekt Respekt und nochmal Respekt.
    Danke für deinen Einsatz.
    Wer gibt dem wird gegeben
    Wer nimmt dem wird genommen.
    Dir wird warscheinlich sehr viel gegeben.
    Gott schütze dich und deine Ideen
    Jah bless you

  2. 9.

    Wenn Sie Wünsche haben, spenden Sie. Wenn der Spender lieber Qualität als billig spendet, steht es Ihnen FREI den Differenzbetrag zu überweisen. - Demut - Achtung - Wohlwollen -Hilfe - Schweigen wenn Neid die Sicht versperrt.

  3. 8.

    Der rbb hat berichtet. Nicht befunden. Das ist seine Aufgabe. Und das ist gut so . Und Jemand hat einfach geholfen und gemacht. Auch gut so.

  4. 7.

    Und was spricht dagegen?
    Nur meckern und motzen ist keine Lösung.

  5. 6.

    Ich wußte bis jetzt gar nicht, daß man normale Schlafsäcke auch als Kleidung nutzen kann. Aber sie werden es ja wissen.

  6. 5.

    Zum Überleben besser geeignet als hohle Politikersprüche.

  7. 4.

    Ich vermute, Sie haben keine Ahnung und stolpern nur über die Designerbezeichnung. Sehen Sie sich den Bericht an und urteilen dann erneut.

  8. 3.

    Ja das stimmt aber viele Schlafsäcke werden von Kindern in Bangladesch hergestellt. Soweit ich das verstehe werden diese in einer sozialen Werkstatt wo geflüchtete Menschen eingestellt werden hergestellt.

  9. 2.

    Und der rbb findet es mal wieder toll!!

  10. 1.

    Für den Preis der 80 Designerschlafsäcke hätte man mindestens 240 hochwertige Schlafsäcke bekommen.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren