Wenig Schnee liegt auf einem Feld in Ahrensfelde. (Quelle: dpa/Annette Riedl)
Audio: Fritz | 13.01.2021 | DVD-Meteorologe Stefan Rubach | Bild: dpa/Annette Riedl

Berlin und Brandenburg - Von Schnee und Wind eiskalt erwischt

Schon den ganzen Mittwoch ist es auf glatten Straßen zu zahlreichen Unfällen in der Region gekommen - Polarluft beschert Berlin und Brandenburg Neuschnee und überfrierende Nässe. Wegen starker Gewitter und Wind soll es nun noch ungemütlicher werden.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt in Berlin und Brandenburg auch für die Nacht zu Donnerstag vor Glättegefahr wegen Neuschnees und überfrierender Nässe. Grund dafür ist laut DWD ein Tiefausläufer, der Polarluft in die Region bringt.

Der Schwerpunkt der Schneeschauer befinde sich vor allem im Bereich Uckermark und Oderbruch, sagte ein Sprecher der Meteogroup auf Nachfrage von rbb|24. Für Berlin könne indes eher mit kurzen Schneeschauern gerechnet werden.

Außerdem soll es Mittwochabend und in der Nacht zu Donnerstag windig werden, auch Sturmböen sind möglich. Der Wind soll jedoch in der zweiten Nachthälfte allmählich nachlassen. Gegen Mittwochabend kann es einzelne teilweise starke Gewitter geben.

Bereits am Mittwoch hatte Blitzeis in Berlin und Brandenburg zu zahlreichen Unfällen vor allem auf den Autobahnen geführt.

Regen - und dann Schnee

Auch am Donnerstagvormittag soll es mancherorts glatt bleiben. Die Wetterexperten erwarten Temperaturen von bis zu 2 Grad. Zudem soll es zunächst regnen, der Regen soll dann im Verlauf des Tages aber zunehmend in Schnee übergehen. Es können Neuschneemengen von einem bis zu drei Zentimetern fallen, so der Deutsche Wetterdienst.

Auch in der Nacht zum Freitag soll es mancherorts glatt werden. Laut DWD sollen es -1 bis -3 Grad werden. Am Freitag werden dann Höchstwerte um 0 Grad erwartet. Auch hier soll gelegentlich etwas Schnee fallen.

Zum Wochenende werde es dann "knackig kalt", sagte der Mereogroup-Sprecher dem rbb. Die Temperaturen werden dann nur noch bei 0 Grad liegen, "es wird sehr kalt mit Dauerfrost".

Sendung: Inforadio, 13.01.2021, 18 Uhr

24 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 24.

    Infos zum Klimawandel. Gegner bitte nicht lesen - könnte ein "Weltbild" stark beschädigen.
    Zitat:
    "Der globale Klimawandel ist auch in Berlin bereits sichtbar und wird sich fortset-zen. Auf Basis von Simulationen mit einem Regionalmodell (Jacob et al. 2008) kann man für das Ende des 21. Jahrhunderts von einem Temperaturanstieg von 3,0 bis 3,5 °C für das mittlere IPCC-Szenarium A1B ausgehen, zusammen mit einem Anstieg des Winterniederschlags um 10 bis 20 % und einer Abnahme des Sommer-niederschlags um 10 bis 30 %."
    Quelle:
    https://www.geo.fu-berlin.de/met/ag/klimod/MitarbeiterInnen/ChristopherKadow/Pictures/02_IAG_GlobalerWandel_Abschlusspublikation2011_Kapitel_Umweltwandel_Cubasch_u_Kadow.pdf

    ... und Greta hat doch Recht!

  2. 23.

    Ich bin Ü-60 und möchte von Ihnen keinen Bären aufgebunden bekommen. Glorifizieren Sie Ihrer Enkelin bitte nicht die Vergangenheit!

  3. 22.

    @Torsten Pohl:
    wo genau fahren Sie herum?
    Ich war heute einige Kilometer in Brandenburg per Rad unterwegs und überall war wirklich vorbildlich geräumt (der gestreut).Aber vielleicht war ja mittlerweile genug Zeit.
    In Berlin beim Anradeln allerding hätte ich mich gleich an der ersten Kreuzung fast auf die Fresse gelegt, da ja freundliche Räumdienst gern den ganzen Schmadder auf den Radweg schieben - und liegenlassen.
    Mir heute auch mehrfach begegnet: Hauf von Streuzeug, so kniehoch mitten auf dem Radweg.
    Machen das Radhasser mit Absicht? Und dann wundern, weshalb "wir" auf den Bürgersteig ausweichen oder aber gleich die gut geräumte und damit deutlich sicherer Straße benutzen.

  4. 21.

    hätte nicht gedacht dass das Bildungsniveau in D so tief gesunken ist. Vielleicht ist auch nur purer Egoismus, frei nach dem Motto nach mir die Sintflut.

  5. 20.

    Wirklich schlimm ist, das die Strassen nach der Spätschicht (nach 22 Uhr) so glatt sind. Am Abend hat der Winterdienst die letzten 2 Tage wohl home office gehabt. Ich fahre jeden Tag über 40 km zur Arbeit und das ist momentan mehr als abenteuerlich.

  6. 19.

    10cm Neuschnee in Eberswalde. Sieht prima aus!

  7. 18.

    An alle Klimawandel-Zweifler! Ich bin über 50 Lenze alt und als Kind und Jugendlicher war es im Januar in der Regel 10 Grad kälter. Außerdem spielte ich im Dezember und Januar immer im Schnee. Wenn ich das meiner Enkelin erzähle, schaut sie mich an, als würde ich ihr einen Bären aufbinden.

  8. 17.

    An alle Klimawandel-Zweifler! Ich bin über 50 Lenze alt und als Kind und Jugendlicher war es im Januar in der Regel 10 Grad kälter. Außerdem spielte ich im Dezember und Januar immer im Schnee. Wenn ich das meiner Enkelin erzähle, schaut sie mich an, als würde ich ihr einen Bären aufbinden.

  9. 16.

    Für viele ist Winter nach dem Sommer und nach Silvester muss der Frühling kommen :-D. Ja, der Winter fängt erst kurz vor Weihnachten an und dauert bis fast Ende März. Ich glaub, einige haben einfach kein Gefühl für Jahreszeiten

  10. 15.

    Ja, schon klar. Jetzt wird auch noch Bio-Streusalz eingesetzt. Unfassbar!
    Gehweg-Enteisung: Immer mehr Menschen setzen auf nachhaltiges Bio-Streusalz
    https://www.der-postillon.com/2014/12/gehweg-enteisung-immer-mehr-menschen.html

  11. 12.

    Ach eigentlich hat man es vergessen, dass in Deutschland Winter ist und das dass Wetter nicht so richtig zum Klimawandel passt. Wenn die Temperaturen unter 0°C fallen, ist das für viele Thunbergs eine Katastrophe!

  12. 11.

    Klar ist Winter. Aber trotzdem ist es doch gut, eine Glatteiswarnung zu bekommen. Ich wollte heute ursprünglich abends non einkaufen fahren, das hab ich mir jetzt gespart. Erinnere mich noch gut, wie ich einmal auf einem vereisten Bürgersteig auf die Starße zu rutschen drohte, weil der zur Fahrbahn hin abschüssig war und sich Blitzeis gebildet hatte. Ich kam nur im Schneckentempo voran und musste mich an Gartenzäunen festhalten. Das war zwar schon Ende der 90er Jahre, aber die Erfahrung war nachhaltig. Musste damals von Charlottenburg nach Spandau- U-Bahn fuhr noch- Busse nicht mehr. Im "Auf-Eier-Lauf-Gleit-/Rutschschritt" vom Rathaus Spandau bis nach Staaken-West laufen zu müssen (hat ewig gedauert) prägt sich ein. Deswegen finde ich es nicht verkehrt, Warnungen auszusprechen. Eben auch wegen Streuen (s.o.), aber auch für jeden, der heut noch hinterm Steuer sitzt.

  13. 10.

    Ok - is' Winter - und nu'.
    Mit fortschreitender Uhrzeit ist auch mit Dunkelheit zu rechnen.
    Jedes Jahr das gleiche Gejammer.

  14. 9.

    Hier in Charlottenburg hat es ganz schön gewittert, habe mich richtig erschrocken bei den Blitz.
    Ansonsten ist mir das Wetter schnuppe, habe meine Mollidecke, die Katze im Arm und ein netten Mann der frische pasta macht.
    Was will der Mensch mehr..

  15. 8.

    Corona und der lockdown haben auch gute Seiten. Dank HomeOffice muss ich nicht durch das Winterchaos.

  16. 7.

    @Nerd, nur wer nicht Ansatzweise verstanden hat was der Klimawandel ist oder für die Menschheit bedeutet kann solch einen sinnfreien Unsinn von sich geben. Cottbus....... die Ecke im Land wo der Klimawandel angeheizt wird.....

  17. 6.

    Beim Urknall war es ziemlich warm, da kommen wir so schnell nicht ran.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Testzentrum (Quelle: snapshot/Future Image/C.Hardt)
snapshot/Future Image/C.Hardt

Corona-Krise - Nach dem Impfchaos jetzt das Testchaos

Das Impfchaos ist noch nicht gelöst, nun beklagen Ostbrandenburger Politiker ein Corona-Testchaos: Zu wenige Tests vorhanden, zu spät informiert, kritisieren sie. Einige Landkreise und Städte behelfen sich deshalb jetzt selbst.