Symbolbild: Krankenwagen in Berlin (Quelle: dpa/Julian Stähle)
Bild: dpa/Julian Stähle

Zwei Verdächtige gesucht - 17-Jähriger stirbt eine Woche nach Attacke in Neukölln

Rund eine Woche nach der Attacke gegen einen 17-Jährigen in Berlin-Neukölln ist der Jugendliche im Krankenhaus gestorben. Zwei bislang unbekannte Tatverdächtige seien noch nicht gefasst, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Laut Polizei hatte ein Passant am Abend des 23. Januar den 17-Jährigen mit blutenden Gesichtsverletzungen im Volkspark Hasenheide gefunden. Alarmierte Rettungskräfte brachten den Verletzten mit einer Schädel- und Nasenbeinfraktur und mehreren Blutergüssen in eine Klinik, wo er in der Nacht zum 1. Februar starb. Anfangs hatte es geheißen, es bestehe keine Lebensgefahr.

Noch keine Erkenntnisse über Hintergründe der Tat

Jetzt ermittelt die 3. Mordkommission. Die zwei verdächtigen Männer sollen nach den Schlägen in Richtung Graefestraße geflüchtet sein. Die Hintergründe der Tat waren laut Polizei noch unklar.

Zeugen, die auf das Geschehen aufmerksam wurden oder an dem Abend etwas Verdächtiges in der Parkanlage beobachtet haben, sollten sich melden, so die Polizei. Wichtige Angaben erhofften sich die Ermittler auch von zwei Männern, die nach der Tat hinzugekommen seien und Hilfe angeboten hätten. Auch diese werden gebeten, mit der Polizei Kontakt aufzunehmen.

Sendung: Abendschau, 02.02.2021, 19.30 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Sehr geehrte Frau Angela,
    leider werden diejenigen es sich nicht trauen. Außer den quält dermaßen das Gewissen, sodaß die mit einem Anwalt stellen. Mein Mitgefühl trotz allem gilt den Familienangehörigen.
    Mit freundl. Grüßen

  2. 1.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass man unbekannten geflohenen Tätern auf die Spur kommt, ist sehr gering. Man kann nur hoffen, dass nun, wo die Tat so einen schrecklichen Ausgang genommen hat, sich die Verantwortlichen stellen, weil sie mit der heimlichen Schuld nicht leben können.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren