Wetter in Berlin & Brandenburg - Es bleibt eisig kalt - doch die Sonne naht

Bei Strahlendem Sonnenschein lockte die Winterlandschaft zahlreiche Berlinerinnen und Berliner nach draußen. (Quelle: dpa/A. Friedrichs)
Bild: dpa/A. Friedrichs

Noch wird das Wetter vom "Polarwirbel Split" dominiert. Doch schon am Donnerstag kommen Schneeschauer von der Ostsee her mit ins Spiel. Am Freitag kommt Hoch "Gisela" mit Sonne. Doch zuerst kommt noch die kälteste Nacht des bisherigen Jahres. Und zwar bald.

Es bleibt eisig kalt in der Region. "Strenger Frost", nennt Meteogroup-Meteorologe Adrian Schmidt das, was sich zurzeit abspielt.

"Plusgrade werden wir voraussichtlich erst Anfang nächster Woche wieder erleben", so Schmidt weiter. Noch bis über das Wochenende stehen uns demnach Dauerfrosttemperaturen von nachts bis zu Minus 15 Grad bevor. Die bisher kälteste Nacht steht auch noch aus: von Dienstag auf Mittwoch kann es im Fläming bis zu Minus 20 Grad kalt werden, in Berlin bis Minus 14 Grad. "Aber nur bei klarem Himmel", sagt Schmidt.

"Die gute Nachricht ist, dass der Schnee der Region wahrscheinlich bis weit in den Februar hinein erhalten bleiben wird", konkretisiert der Meteorologe weiter. Es könnte sogar noch etwas mehr Schnee dazu kommen. Am Donnerstag seien von der Ostsee her noch einmal vereinzelte Schneeschauer möglich.

Das Wochenende wiederum wird dann schon ab Freitag von Hochdruckgebiet "Gisela" dominiert. Das bringe dann schönes, sonniges und kaltes Winterwetter in die Region.

Polarwirbel-Split brachte Schnee und eisigen Wind

Ein Wetterphänomen namens Polarwirbel-Split hat am vergangenen Wochenende Schnee und eisigen Wind nach Berlin und Brandenburg gebracht. Der Meteorologe Rainer Buchhop erklärt das so: "Der Polarwirbel-Split am Nordpol löst aus, dass über Deutschland tropische Luftmassen aus dem Süden auf arktische Luftmassen aus dem Norden aufeinandertreffen. Der normal abgeschlossene Wirbel rund um den Pol ist aufgespalten. Das ganze Wettersystem ist dadurch quasi gestört, andere Wetterlagen bilden sich heraus."

Eisflächen vielerorts noch nicht tragfähig

Die Berliner Feuerwehr und auch Brandenburger Behörden warnen derzeit eindringlich davor, Eisflächen zu betreten. Die Gewässer seien trotz des Frostwetters noch nicht tragfähig, es sei noch zu gefährlich, so das Frankfurter Amt für Katastrophenschutz. Es bestehe Lebensgefahr. Die Schneedecke kann unter Umständen die Einschätzung der Tragfähigkeit verschleiern und insbesondere für Kinder ein tödliches Risiko darstellen.

Eltern sollten unbedingt mit ihren Kindern sprechen. Wer bei diesen Temperaturen einbreche, könne innerhalb weniger Minuten so schwach werden, dass er untergehe, hieß es. Daher sollten einsame Ausflüge aufs Eis vermieden werden, da im Notfall niemand Hilfe leisten könne. Generell gilt: Die Feuerwehr muss eine Eisfläche offiziell freigeben, solange darf sie nicht betreten werden, sagt Andreas Messing von der Wasserwacht Fürstenwalde (Oder-Spree).

Im Notfall flach aufs Eis legen

Im Notfall, falls das Eis knistert, knackt oder aufreißt, sollte man sich umgehend flach aufs Eis legen, um das Gewicht auf eine größere Fläche zu verteilen. Anschließend sollte laut Frankfurter Wasserwacht versucht werden, ans Ufer zu robben.

Wer bereits eingebrochen ist, sollte versuchen, sich vorsichtig am Eis festzuhalten oder heraufzuziehen. Wenn das Eis weiter bricht, kann mit Fäusten oder Ellenbogen ein Weg zum Ufer freigeschlagen werden, rät die Wasserwacht. Gerettete sind sofort in warme Decken oder Jacken zu hüllen, vorsichtig zu erwärmen und keinesfalls mit Schnee abzureiben. Unterkühlte Personen sollten mit warmen Getränken versorgt werden, keinesfalls mit Alkohol, betonen die Lebensretter.

Eingebrochene Pferde im Barnim

In der Nacht zum Dienstag waren im brandenburgischen Basdorf (Barnim) zwei ausgebrochene Pferde in einen Wassergraben eingebrochen. Sie konnten in einer stundenlangen Aktion mithilfe der Feuerwehr, eine Traktors und tatkräftigen Anwohnern gerettet werden.

Sendung: Inforadio, 09.02.2021, 12:20 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Mann, dit wäre ja nen Träumchen wenn die Sonne oooch noch raus käme! Schöne Aussichten! Icke hab frei und werde nen schönen langen Winterspaziergang machen! Allen einen schönen Tag.

  2. 1.

    Ich verstehe nicht daß hier schon wieder so ein Gewese gemacht wird WIR HABEN MONAT FEBRUAR UND DIESES HEIßT WINTERWETTER. Die letzten Jahre wurden wir vom Winter verschont und da wurde gejammert wieso wir keinen Winter haben. Jetzt ist der Winter da und jetzt wird auch gejammert.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren