Vier ausgebrannte Autos stehen im Prenzlauer Berg (Bild: rbb/Bartsch)
rbb/Bartsch
Audio: Inforadio | 23.02.2021 | Matthias Bartsch | Bild: rbb/Bartsch

Fünf Autos ausgebrannt - Polnischer Diplomatenwagen in Berlin durch Feuer zerstört

In der Nacht zu Dienstag sind in Berlin fünf Autos durch Feuer zerstört worden, darunter auch ein polnisches Diplomatenfahrzeug. Der Opel geriet gegen 2.30 Uhr in der Fritz-Wildung-Straße in Schmargendorf in Brand, wie die Polizei mitteilte.

Zerstört wurden durch das Feuer der Heck- sowie der Mittelbereich des Diplomatenwagens. Die Feuerwehr war rund zwei Stunden vor Ort, um die Flammen zu löschen. Laut Polizei gibt es Hinweise auf Brandstiftung, nicht aber auf ein politisches Motiv.

Zu einer Brandserie, bei der insgesamt vier Wagen zerstört wurden, kam es gegen 0.50 Uhr in der Einsteinstraße in Prenzlauer Berg. Die Feuerwehr musste mit 15 Einsatzkräften ausrücken, um den Brand zu löschen. Laut Polizei brannten ein Skoda, ein Opel, ein Hyundai und ein Nissan. Da eine politische Motivation nicht ausgeschlossen werden könne, habe der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

In Berlin werden immer wieder Autos angezündet. Im vergangenen Jahr gab es insgesamt 382 Fälle von Brandstiftungen an Autos, davon wurden 44 Fälle als politisch motiviert eingestuft.

Sendung:

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Was soll dieser Blödsinn, die Autos anzuzünden? Damit fördert ihr nur den Umatz der Autoindustrie und erzeugt giftige Gase und giftiges Löschwasser. Niemand fährt nicht mehr AUto, weil es abgebrannt ist. Nein, die kaufen sich ein neues Auto und fahren weiter damit. Das Geld dafür wird dann bei sinnvollen Dingen wie Bahnfahrten und Modelleisenbahn gespart. Hört sofort auf mit der Autozündelei!

  2. 4.

    Die Zerstörung eines Fahrzeugs durch Brandstiftung ist für die Betroffenen sicher verheerend. Nur, bei gut 1.220.000 zugelassenen PKW in Berlin und 706 Fahrzeugbränden (direkte Brandstiftungen und Kollateral-Schäden bei Nachbarautos) in 2020, sollte man sich das abendliche Beten doch für etwas anderes aufheben, würde ich meinen, Sobieski.

  3. 3.

    Da scheint wieder einmal jemand mit dem Nachtbus unterwegs zu sein.

  4. 2.

    Wer in Berlin ein Auto, aber keine Garage hat, kann jeden Abend nur beten.

  5. 1.

    Wenn Personen etwas gegen Autos haben dann sollten diese vor den Zentralen von Automobilkonzernen protestieren aber nicht die Autos von (Privat-)Peronen anzünden die auf diese angewiesen sind. Ich hofe nur das der/die Täter/in erwischt wird/werden und mit aller Härte bestraft werden - ohne Rücksicht auf irgendeine schwere Kindheit/Jugend oder sonstwas.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren