Nach einer Detonation in Berlin-Schöneberg stehen mehrere SEK-Beamte vor einem Hauseingang (Bild: Morris Pudwell)
Video: Abendschau | 05.02.2021 | K. Breinig | Bild: Morris Pudwell

Großer Polizeieinsatz am Donnerstagabend - Explosion in Schöneberg: Tatverdächtige aus linksextremem Spektrum

In einem Innenhof eines Wohnhauses in Berlin-Schöneberg ist am Donnerstagabend ein Gegenstand explodiert. Offenbar wurden zwei Rohrbomben abgelegt, von denen eine in die Luft flog. Zwei Männer wurden festgenommen, sie sollen aus dem linksextremen Spektrum stammen.

In einem Innenhof eines Wohnhauses in Berlin Schöneberg wurden zwei Gegenstände abgelegt, von denen einer am Donnerstagabend in die Luft geflogen ist. Offenbar handelte es sich dabei um Rohrbomben. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen. Der rbb erfuhr aus Sicherheitskreisen, dass die beiden aus dem linksextremen Spektrum stammen.

Wie eine Polizeisprecherin am Freitagmorgen dem rbb bestätigte, ereignete sich die Detonation im Innenhof eines Hauses in der Eisackstraße. Verletzt wurde niemand. Das Wohnhaus musste evakuiert werden, die Bewohner wurden vorübergehend in Bussen der Feuerwehr und der BVG untergebracht.

Eine Anwohnerin habe gegen 20:30 Uhr die Polizei alarmiert, hieß es am Freitagmorgen von der Polizei. Nach kurzen Ermittlungen sei ein 29-jähriger Tatverdächtiger, der aus dem Wohnhaus flüchtete, festgenommen worden, teilte die Polizei weiter mit. In der im Haus gelegenen Wohnung des Festgenommenen sei zudem ein weiterer 27-jähriger Tatverdächtiger durch SEK-Kräfte festgenommen worden.

Video

Ein Polizeieinsatz in Berlin-Schöneberg.
Morris Pudwell

Polizei prüft Zusammenhänge zu weiterer Explosion

Unterdessen prüft die Polizei einen Zusammenhang zu einer Explosion in Schöneberg im Januar. "Die Ermittlungen gehen in alle Richtungen und ein möglicher Zusammenhang zu anderen Sprengstoffdelikten, insbesondere mit einer am 20. Januar 2021 in der Fritz-Reuter-Straße stattgefunden Explosion, werden geprüft", heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Eine heftige Explosion in der Fritz-Reuter-Straße hatte in der Nacht auf den 20. Januar Fensterscheiben und Autos beschädigt und einen großen Polizeieinsatz ausgelöst. Ein Gegenstand detonierte, der am Fuß eines Baustellenschilds abgelegt war. Ein 60-jähriger Mann wurde durch umherfliegende Teile des Verkehrsschildes leicht am Bein verletzt.

Sendung: rbb 88.8, 05.02.2021, 8 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    @Eiskalle

    Verantwortung haben diese Jungs sehr wohl. Es fehlt ihnen jedoch das Bewusstsein dafür.

    Es kann aber auch sein, dass vorsätzlich gehandelt wurde. Man war sozusagen im Teststadium seines Schaffens...

    Daher würde ich diese Jungs mal sehr gepflegten Verhören unterziehen...

  2. 1.

    Für mich sind das Hirnlose die keine Verantwortung gegenüber ihren Mitmenschen haben.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Dirk Paulick kontrolliert Wasserstand
rbb/Iris Wußmann

Wasserknappheit - Brunnen bohren ist nicht die Lösung

Bis zu 40 Grad, kaum Niederschlag: Nach den Dürresommern der vergangenen drei Jahre treibt die Wasserknappheit die Bauern in Brandenburg um. Experten raten zur Nutzung des Grundwassers, doch auch das ist endlich. Von Daniel Mastow