Kontrolle der Corona-Regeln - Polizei greift im Mauerpark wegen zu vieler Menschen ein

Zahlreiche Menschen genießen das frühlingshafte Wetter im Mauerpark. (Quelle: dpa/J. Carstensen)
Video: rbb|24 | 21.02.2021 | Material: Abendschau, TNN | Bild: dpa/J. Carstensen

Das milde und sonnige Wetter hat am Sonntag Tausende ins Freie gelockt. Besonders voll wurde es im Berliner Mauerpark. Dort musste die Polizei kurzzeitig die Zugänge sperren. Alles in allem habe man aber keine großen Verstöße gegen die Corona-Regeln registriert.

Wegen des frühlingshaften Wetters hat die Berliner Polizei am Sonntag verstärkt die Einhaltung der Corona-Regeln kontrolliert. Fokus der Schwerpunktkontrollen waren innerstädtische Parkanlagen, wie ein Polizeisprecher sagte. Rund 200 Polizeikräfte waren dafür im Einsatz.

Besonders voll wurde es am Sonntagnachmittag im Mauerpark im Bezirk Pankow. "Ab 14:30 Uhr haben dort die Besucherzahlen ihren Höhepunkt erreicht, da waren mehrere tausend Menschen im Mauerpark", sagte ein Polizeisprecher rbb|24. Zahlreiche Personen hätten Grills angemacht, einige hätten auch Alkohol getrunken, obwohl das nicht erlaubt sei. "Auch das Verweilen im Park, das Picknicken und sich Niederlassen ist nicht gestattet. Es sei denn, man will sich kurz vom Spaziergang auf einer Parkbank ausruhen", erklärte der Polizeisprecher.

Zugang zum Mauerpark wurde kurzzeitig gesperrt

Per Lautsprecherdurchsagen seien die Menschen im Mauerpark darauf hingewiesen worden, die Mindestabstände einzuhalten und sich nicht in Gruppen aufzuhalten. Viele hätten sich anschließend auf den Nachhauseweg gemacht.

"Zwischenzeitlich wurden an den Zugängen Leute abgewiesen, um das Ganze zu entzerren. Der Park wurde aber nicht geräumt", betonte der Sprecher und wies entsprechende Berichte unter anderem des "Tagesspiegel" zurück. Im Mauerpark sei es zu insgesamt sieben registrierten Ordnungswidrigkeiten gekommen, bilanzierte er.

Auch die anderen Parks und Grünanlagen in Berlin hätten sich in den Nachmittagsstunden merklich gefüllt, sagte der Polizeisprecher weiter. Besonders voll sei es im Britzer Garten, in den Gärten der Welt, im Volkspark Friedrichshain, im Görlitzer Park, in der Hasenheide und im Park am Gleisdreieck geworden. Auch auf dem Tempelhofer Feld hätten sich viele Menschen versammelt. Ihm seien aber von dort keine großen Verstöße gegen die Corona-Regeln gemeldet worden, so der Polizeisprecher.

Der Polizeieinsatz in den Parks sollte am Sonntagabend um 18 Uhr beendet werden - "wir bleiben aber vor Ort, so lange es nötig ist", betonte der Polizeisprecher.

Ein Polizeiauto fährt während der untergehenden Sonne auf dem Tempelhofer Feld. (Quelle: dpa/C. Gateau)Die Polizei war auch auf dem Tempelhofer Feld präsent.

Großer Andrang in Brandenburger Tierparks

An der Spinnerbrücke an der Avus versammelten sich derweil Hunderte Biker. Die Polizei sprach von 300 bis 350 Motorradfahrern. Vereinzelt seien dort Verstöße gegen die Infektionsschutzverordnung festgestellt worden, sagte ein Sprecher.

In Brandenburg gab es einen Ansturm auf die wieder geöffneten Wild- und Tierparks, wie zum Beispiel den Cottbuser Tierpark und den Wildpark in Frankfurt (Oder). Gut besucht waren auch der Park Babelsberg in Potsdam und der Fürst-Pückler-Park Branitz.

Bereits am Samstag hatten zahlreiche Menschen in Berlin den Wetterumschwung genutzt und einen Tag in der Sonne verbracht. Am Sonntag dürften viele auf eine ähnliche Idee gekommen sein: Nach der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sollte es noch wärmer als am Samstag werden. In Berlin war mit bis zu 16 Grad Celsius gerechnet worden, dazu viel Sonne und sehr milde Luft. Nur vereinzelt sollten dünne Schleierwolken den blauen Himmel verdecken.

Was es in Parks zu beachten gilt

Laut den derzeit geltenden Corona-Regeln [berlin.de] sind die Bürger in Berlin dazu angehalten, die sozialen Kontakte zu anderen Menschen, die nicht zum eigenen Haushalt gehören, auf das "absolut nötige Minimum" zu reduzieren und die eigene Wohnung nur aus "triftigen Gründen" zu verlassen. Dazu zählen auch Bewegung und Sport im Freien.

Im öffentlichen Berliner Raum, also auch in Parks und Grünanlagen, dürfen sich laut aktueller Berliner Corona-Eindämmungsverordnung nur der eigene Haushalt sowie eine weitere haushaltsfremde Person gemeinsam aufhalten. Bei Alleinerziehenden werden deren Kinder bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres nicht mitgezählt, heißt es in der Verordnung weiter. Auch in Brandenburg dürfen sich Mitglieder eines Haushalts nur mit einer haushaltsfremden Person treffen. Hier sind allerdings Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr grundsätzlich ausgenommen [bravors.brandenburg.de].

An Orten, an denen der Mindestabstand von 1,50 Metern zueinander nicht eingehalten werden kann, gilt grundsätzlich Maskenpflicht. Dabei müssen im Freien nicht zwingend FFP2- oder OP-Masken getragen werden, Stoffmasken genügen.

Bußgelder von bis zu 500 Euro drohen

Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen werden in Berlin mit Bußgeldern zwischen 50 und 500 Euro geahndet. Wer den Mindestabstand im öffentlichen Raum zu anderen nicht einhält, dem drohen Bußgelder zwischen 100 und 500 Euro.

Derweil bleibt es auch in den kommenden Tagen sonnig und angenehm mild. Die neue Woche startet in Berlin laut DWD mit Temperaturen zwischen 12 und 15 Grad. Es wird am Montag also nicht ganz so warm wie am Sonntag. Im Wochenverlauf steigen aber die Temperaturen auf bis zu 20 Grad, es bleibt meist sonnig und trocken.

Sendung: Abendschau, 21.02.2021, 19:30 Uhr

92 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 92.

    Ganz ehrlich? Ich verstehe Ihren Kommentar nicht. Darf ich nicht mal zufällig einen im übrigen, Allwetter Balkon haben? Mit Glück darf ich dann auch jetzt schon mal darauf Sitzen. Vorher mußte ich all den Schnee vom Balkon schippen. Noch was zu Spaziergängern. Nicht jeder liebt es durch Menschenansammlungen zu laufen. So ich auch. Deshalb ziehe ich die Wochentage vor. Da ist weit weniger los. Genügt Ihnen das?

  2. 91.

    Ähm.... Sie haben schon gesehen, dass ich das alles in Anführungszeichen gesetzt habe?
    Gerade weil ich eben NICHT dieses Meinung bin?
    Und wenn Sie ab und an die Kommentare von mir lesen, wäre Ihnen das klar gewesen.
    Sorry, dass Sie das Augenrollen nicht zur Kenntnis genommen haben

  3. 90.

    Ja, Eric. Sehe ich genauso. Die Hetze gegen die "böse" Jugend, ach sind wir mal ehrlich alle unter 65 Jahren, geht ja schon wieder los hier in den Kommentaren. Es ist wirklich zum am Kopf fassen, wie wenig über den eigenen Tellerrand geschaut wird. "ICH bin in MEINEM Garten geblieben, war vorbildlich!!" WIESO NICHT AUCH ALLE ANDEREN?? Gammelndes PACK!"
    ...und wer keinen Garten hat? Ja, Pech gehabt.
    Die mit den Frühblühern ebenfalls "erblühende" soziale Kälte - was habe ich sie vermisst...nicht!

  4. 89.

    "weil sie ja egoistisch sind und sich nur mit ihren Kumpels zu gammeln treffen"
    Waren Sie da? Haben Sie jeden Berliner in den Parks kritisch beäugt, und sind so zu diesem Resultat gekommen? Ich habe gestern viele Paare gesehen, auch ältere Menschen natürlich, und Familien mit Kindern, die fröhlich umhersprangen - ein tolles Gefühl war das, nach dieser teils unerträglicher WIntertristesse wieder Freude in den Gesichtern der Menschen zu sehen.
    Natürlich auch jüngere Leute, in vierer, fünfer Freundesgruppen. Aber eben draußen, mit Abstand bei vielen sogar. Da kann man auch verdammt nochmal ein Auge zudrücken, und nicht wieder die ewige Leier von der verkommenen, "gammelnden" Jugend anstimmen.
    Ich bin ansonsten ganz bei "Katy" - es ist wirklich fast bösartig, mit wie wenig Empathie hier den Mitmenschen gedacht wird.
    Für den Großteil der Berliner war das gestern ein toller Vorfrühlingstag - dies ist für die Verbitterten natürlich nicht zu ertragen, wirklich traurig!

  5. 88.

    Seh' das mal aus Sicht eines Hundes. Ständig den Menschen ausweichen. Biste 'n bisschen grösser, zerren die Leute gleich an ihren Taschenratten. Der Radfahrer bekommt 'n Koller, weil die Leine einen Tick zu lang ist. Der Jogger weicht angsterfüllt aus. Dabei sind die sowas von egal - die sollen ja nicht mal schmecken. Da ist jeder Briefträger entspannter. Meiner spielt immer mit mir. Nee. Lieber ab in die Pampa.

  6. 87.

    Ich lese hier immer nur "ich halte mich immer an alle Regeln"....
    Wenn das so wäre, dürfte es ja keine Ansteckungen mehr geben. Denn dann sind es ja nur 100 Berliner, die sich nicht dran halten und das "können ja nur junge Leute sein". Die in seltensten Fällen mit Risikogruppen zu tun haben, weil sie ja egoistisch sind und sich nur mit ihren Kumpels zu gammeln treffen

  7. 85.

    Nun beginnt die dritte Welle und durch die jetzigen Lockerungen für Schulen und Friseure werden die Zahlen nach oben katapultieren. Schon alleine durch die Ungleichheit beim verteilen des Impfstoffes weltweit sollte doch jedem klar sein das wir noch lange nicht das Licht am Ende des Tunnels sehen werden.

  8. 84.

    Ich bin da ganz bei Ihnen. Was wollen wir uns alles noch verbieten lassen? Ich habe viel Verständnis für Vorsicht und Rücksichtnahme, auch für die meisten Coronamaßnahmen, aber man sollte es einfach nicht übertreiben.

  9. 83.

    Ich bin da ganz bei Ihnen. Was wollen wir uns alles noch verbieten lassen? Ich habe viel Verständnis für Vorsicht und Rücksichtnahme, auch für die meisten Coronamaßnahmen, aber man sollte es einfach nicht übertreiben.

  10. 82.

    Das ist schön für Sie, dass Sie so einen sonnigen Balkon haben. Aber was ist mit den Menschen die keinen besitzen? Haben die dann Pech gehabt? Müssen halt in ihrer dunklen Wohnung hocken, weil Corona, buhuhu?! Ich verstehe die Stimmen die sich darüber aufregen, dass es die Menschen bei tollem Wetter nach draußen zieht wirklich nicht. Es gibt sonst kaum noch Freudiges gerade, da muss man sich auch noch über Spaziergänge echauffieren? Wie traurig!

  11. 81.

    Was erwartet ihr hier eigentlich von den Menschen? Ui, ja Frechheit, dass die Leute bei dem Kaiserwetter gestern nicht in ihrer piefigen Bude hocken geblieben sind, sowas aber auch. Das ist so verdammt weltfremd - eigentlich schon fast bösartig, als hätte man in diesen Zeiten noch so viele andere Möglichkeiten einen schönen Tag zu verbringen - nach draußen zu gehen ist doch so ziemlich das EINZIGE was noch möglich ist grade.
    Und das wollen die "Miesepeter" den Leuten auch noch am liebsten verbieten? Wie verbittert muss man sein, um sowas ironiefrei in die Tasten zu hauen?
    Die Zahlen bezüglich der Ansteckungen im Park sind ja auch exorbitant hoch, da kann man seinen Mitmenschen das sonnige Wochenende natürlich nicht gönnen. *Ironie off*

  12. 80.

    Nicht nur "die Jugend" will wieder raus und "die Freiheit" genießen. Immer das Schielen auf die jungen Leute. Wenn ich Abstände einhalten kann, gehe ich gerne raus - nur Treffen mit Freunden sind leider eingechränkt. Selbst meine Mopetentouren mache ich allein und trinke n Kaffee an einer Tanke abseits von anderen - geht halt zur Zeit nur über Distanz zu anderen. Ich halte mich an die geltenden Regeln - fertig. Wenn das alle machen würden, bräuchte es nicht immer wieder diese ganzen Dinge wie Polimannzei und neue Verordnungsverlängerungen und so weiter.
    In einer Diktatur wie China wird alles abgeriegelt - hier leben wir in Demokratien und da jeder seine eigene Freiheiten auslegt, wie jemand es gerade braucht - wird es hier eben länger dauern, bis dieser ganze Virenmist eingedämmt ist, weil Selbstbeherrschung auf unserem Kontinent, insbesondere in D kaum noch zu einer gewissen Tugend zählt.

  13. 77.

    Ich werde langsam verrückt, immer wieder gibt es die Massenversammlungen in Berliner Parks und Ausflugsorten. Warum greift der Senat nicht endlich ein. Die Menschen, die sich nicht an die Regeln halten ,sollten bestraft werden. Die ewig neunmal Klugen, die sich auf die Freiheit des Menschen berufen ist nicht angebracht, wenn andere in Gefahr gebracht werden. Wir können uns glücklich schätzen in einer Demokratie zu leben. Das sollte durch einige Gruppen nicht in Gefahr gebracht werden. Als 2020 die Gastronomie geöffnet wurde, hielten sich viele nicht an den Eintrag in Listen einer Gaststätte, Datenschutz wurde vorgeschoben. Wenn man sich nicht einträgt, sollte der Besuch verboten werden. Auch die Öffnungszeiten der Gastronomie wurde vor Gerichte gezerrt. Da war es doch klar, was dann geschah, wieder wurden die bestraft, die sich an die Regeln hielten. Aber was soll man sagen, die Menschenheit.wird nicht
    schlauer, sondern dümmer.

  14. 76.

    Au Backe, war die Sonne wirklich schon so stark.
    Arbeitslager wegen Regierungskritik hast du noch vergessen.
    Echt jetzt, mit der Krankheit würde ich zum Therapeuthen gehen.

  15. 75.

    Die über 80 jährigen sind noch nicht alle geimpft. Es ist noch eine große Menge die in der eigenen Wohnung leben, gepflegt werden oder noch einkaufen gehen müssen.

  16. 74.

    Doch, es geht noch besser. Und zwar, wenn man dort spazierengeht, wo sie nicht alle drängeln und man nicht ständig rempelnden Spaziergängern, Fahrradfahrern und Hunden ausweichen muss. Da hilft ein Blick ins Internet oder auf den Stadtplan, denn es gibt durchaus mehr Möglichkeiten als nur die Parks in der City.

  17. 73.

    Was glauben denn hier einige. Das ist doch wohl klar das wenn das Wetter mitspielt die Menschen an die frische Luft drängen.
    Warten wir erst mal den Juni ab wenn es wieder richtig warm wird. Dann wird auch wieder über die Jugend gehetzt.
    Nach fast ein Jahr eingesperrt sein will diese Gruppe doch auch ihre Zeit genießen .

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren