Feuerwehr und Rettungswagen stehen am 26.02.21 auf der A12 zwischen Storkow und Fürstenwalde-West. Ein Kleintransporter war dort bei einem schweren Unfall unter einen Lkw geraten (Quelle: BLP).
Bild: BLP

Fahrer eines Kleintransporters stirbt - A12 in Brandenburg nach tödlichem Unfall stundenlang gesperrt

Der Fahrer eines Kleintransporters ist am Freitag bei einem Unfall auf der Autobahn 12 in Brandenburg gestorben. Das bestätigte ein Polizeisprecher am Abend rbb|24. Der Autobahnabschnitt zwischen Storkow und Fürstenwalde-West war für die Bergung und Unfallaufnahme stundenlang gesperrt.

Nach Angaben der Polizei war der Kleintransporter mit polnischem Kennzeichen am späten Nachmittag auf ein Stauende aufgefahren. Der Fahrer prallte mit dem Transporter aus noch ungeklärter Ursache auf einen Sattelzug und geriet dabei unter den Lkw. Der Mann wurde im Fahrzeug eingeklemmt und starb. Rettungskräfte konnte ihm nicht mehr helfen, sie bargen die Leiche aus dem Wrack des Transporters. Der Fahrer des Sattelzuges blieb unverletzt.

Die Polizei sperrte die A12 in dem Abschnitt im Kreis Oder-Spree in beide Richtungen für die Unfallaufnahme und die Bergung. Der Verkehr Richtung Polen wurde an der Abfahrt Storkow abgeleitet. Gegen 19:30 Uhr gab die Polizei die Fahrbahn Richtung Berlin wieder frei. Gegen 22:15 Uhr war die Unfallaufnahme abgeschlossen und die Unfallstelle geräumt. Daraufhin hob die Polizei auch die Sperrung Richtung Polen auf.

Sendung: rbb|24, 26.02.21, 21:45 Uhr

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Mein Beileid den Angehörigen des Fahrers!Trift immer hart,wenn man sieht das es sich auch noch um jemand aus meinem 2.-Wohnsitz handelt.

  2. 2.

    Das haben Sie so schön geschrieben und auf den Punkt gebracht, vielen Dank dafür. Ja Abstand halten ist leider für viele Menschen aus nicht erkennbaren Gründen nicht möglich. Und leider sind es nicht selten polnische Fahrerinnen und Fahrer. Der Fahrer in diesem Fall hat einen harten Job gemacht und sicher Frau und Kinder zu Hause, mindestens aber Eltern. Das ist so unfassbar traurig, denn auch für sie hat sich das Leben von einem auf den anderen Moment verändert. Bitte Fahrerinnen und Fahrer aller Länder haltet Abstand.

  3. 1.

    Das ist soo unfassbar traurig. Jeden Monat passiert auf diesem Abschnitt was, liebe polnische Fahrer, haltet mehr Abstand auch wenn ihr nach Hause wollt nach einer langen Woche. Eure Familien warten lieber eine Stunde mehr als ein ganzes Leben zu trauern....

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Wartburg-Automobilwerk (Quelle: dpa/Ralf Hirschberger(
dpa/Ralf Hirschberger

Produktionsstopp vor 30 Jahren - Echte Wartburg-Liebe endet nie

In der DDR heiß begehrt, nach der Wende ging die Ära der Ost-Karosse für immer zu Ende. Am Samstag vor 30 Jahren lief im thüringischen Eisenach der letzte Wartburg vom Band. In Briesen bei Frankfurt (Oder) ist der Wartburg noch immer die Nummer 1. Von Anna Bayer