Archivbild: "Landeskriminalamt" steht am 03.11.2016 in Berlin auf dem Schild vor dem Dienstgebäude am Tempelhofer Damm (Bild: dpa/Paul Zinken)
Bild: dpa/Paul Zinken

Polizeigebäude in Berlin - Polizei wurde 2020 zwölf Mal Opfer von besonders schwerem Diebstahl

Auch die Polizei selbst ist Berlin immer wieder von Straftaten betroffen. So habe es im vergangenen Jahr zwölf Fälle von besonders schwerem Diebstahl aus Polizeigebäuden gegeben, heißt es in der Antwort der Innenverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage des Abgeordneten Paul Fresdorf (FDP). 13 Fälle von Hausfriedensbruch seien gezählt worden.

Im Jahr 2019 gab es demnach 17 Fälle von besonders schwerem Diebstahl, 2018 sogar 31 Fälle. Hausfriedensbruch wurde 2019 in 16 Fällen gezählt, 2018 zehn Mal.

Eine konkrete Schadenssummen wurde nicht genannt. Ermittlungen hätten aber aufgrund von gestohlenen oder vernichteten Beweisen nicht eingestellt werden müssen, hieß es.

Sicherheit "grundsätzlich gewährleistet"

Bei den Vorfällen handele es sich um Einzelfälle, betonte die Innenverwaltung. Der Schutz der Polizeiliegenschaften sei zudem in den letzten Jahren verbessert worden. Dies sei zum Beispiel durch Videoüberwachung oder auch durch personelle Maßnahmen geschehen.

Die Innenverwaltung schrieb, die Sicherheit der polizeilichen Liegenschaften sei mit den bereits veranlassten und geplanten Maßnahmen "grundsätzlich gewährleistet". Es seien aber weitere Maßnahmen nötig, "um bauliche und personelle Rahmenbedingungen den aktuellen Erfordernissen anzupassen".

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Ermittlungsverfahren hätten aber nicht eingestellt werden müssen. LOL

    Nee, ermittelt hat man weiter. Zwar blöd, dass die Clans die Beweismittel durch Brandstiftung an beschlagnahmten Autos und durch Diebstahl beiseite geschafft haben und eine Verurteilung so nicht mehr möglich war. Aber ermitteln könne man ja immer. Schließlich ist ja nicht die Verurteilung wichtig, sondern dass die Kriminalbeamten etwas zu tun haben.
    Ironie Ende.

  2. 6.

    Ha.. was ist denn weg gekommen? Munition? ;)

  3. 5.

    Da isser wieder - mein Lieblingssatz der Drinnenverwaltung:
    "Bei den Vorfällen handele es sich um Einzelfälle, betonte die Innenverwaltung."

    Der Satz ist reif für die Aufnahme im Bullshit-Bingo.

  4. 4.

    Es ist eine Schande, wie sich die Polizei vorführen lässt. Die Respektlosigkeit ist legendär. Besonders in Gerichten wird von Richtern die Polizei teilweise lächerlich gemacht. Andererseits wird Fehlverhalten der Polizei versucht zu vertuschen.
    Es wird Zeit, das die Polizei wieder den notwendigen Respekt bekommt.

  5. 3.

    Für mich nicht zu fassen mehr kann ich dazu nichts mehr sagen.

  6. 2.

    Der letzte Absatz sagt ja wieder einmal alles. Wir können nicht mal für unsere Sicherheit sorgen. Gibt euch damit zu frieden.

  7. 1.

    Wurde die Polizei gerufen? :)

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren