Feuerwehreinsatz nach Brand in der Mertensstraße, Hakenfelde. (Quelle: rbb/H. Daehler)
Audio: rbb 88,8 | 20.02.2021 | Helena Daehler | Bild: rbb/H. Daehler

Gebäude einsturzgefährdet - Mann bei Wohnungsbrand in Hakenfelde schwer verletzt

Bei einem Wohnungsbrand in Berlin-Hakenfelde (Bezirk Spandau) ist am Samstagabend ein Mann schwer verletzt worden. Das teilte die Berliner Polizei am Sonntag mit und korrigierte damit erste Angaben der Feuerwehr, wonach bei dem Feuer mehrere Menschen verletzt worden seien.

Nach ersten Erkenntnissen wurde der Wohnungsbrand von der Explosion einer Propangasflasche in einem Heizstrahler ausgelöst. Der Heizstrahler stand demnach zunächst im Kinderzimmer des Sohnes der 36-jährigen Wohnungsinhaberin, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Als die Frau am Samstagabend Gasgeruch und ungewöhnliche Geräusche an der Gasflasche feststellte, habe der 35-jährige Lebensgefährte der Frau die Vorrichtung in die Küche gezogen. Dort sei es dann zur Explosion gekommen. Der Mann kam mit schweren Brandverletzungen ins Krankenhaus.

Weitere Verletzte soll es bei der Explosion und dem anschließenden Feuer nicht gegeben haben, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Die Feuerwehr hatte am Samstagabend auf Twitter noch von zwei weiteren Leichtverletzten gesprochen.

Haus ist vorerst nicht mehr bewohnbar

Bei Ankunft der Einsatzkräfte habe die Wohnung in der zweiten Etage demnach bereits in voller Ausdehnung gebrannt, hieß es. Die Flammen griffen auch auf die darüberliegende Wohnung im dritten Obergeschoss über.

Alle acht Wohnungen in dem Mehrfamilienhaus seien nach den Löscharbeiten nicht mehr bewohnbar, sagte der Polizeisprecher. Die Feuerwehr war mit mehr als 100 Einsatzkräften vor Ort.

Einige Bewohnerinnen und Bewohner fanden privat Unterschlupf. 14 Personen aus fünf Haushalten musste jedoch das Sozialamt in einem Hotel unterbringen, wie das Bezirksamt Spandau am Montag rbb|24 mitteilte.

Sendung: Inforadio, 20.02.2021, 17:30 Uhr

10 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 10.

    Warum schreibt Ihr nix über den Bewohner des Kinderzimmers ? Ich würde ihm sehr wünschen, dass er die Explosion nicht miterlebt und unverletzt überstanden hat.

  2. 9.

    Wer Gasbehälter in seine Wohnung im Mehrfamilienhaus schleppt, handelt sehr fahrlässig und verantwortungslos und bringt andere in Gefahr. Das Geld, den ganzen angerichteten materiellen Schaden zu bezahlen, wird natürlich nicht da sein. Die Schädigung der Gesundheit ist sowieso nicht wieder gut zu machen. Es muss furchtbar sein, solche Nachbarn zu haben.
    Ob 2., 3. oder 4. Etage ist doch für den Leser völlig unerheblich.

  3. 8.

    Hochparterre zählt nicht als Stockwerk, demnach ist die Aussage vom rbb korrekt.

  4. 7.

    Hallo ThomausW, Ihre Ausführungen finde ich interessant! Vielen Dank!

  5. 6.

    Wissen Sie, warum die Mieterin mit einer Gasflasche geheizt hat? Kann das mit irgendwelchen Wohnungsmängeln zu tun haben (Heizung ausgefallen, nicht richtig intakt, ...)?

  6. 5.

    Es gibt in der Mertensstrasse auch noch Wohnungen mit Ofenheizung. Ich hätte vielleicht auch bei diesen milden Temperaturen mit Propan geheizt. Im Wohnwagen benutzt man ja auch eine Heizung.

  7. 4.

    Mhh auf dem Bild sieht das eher aus wie 3 + 4 Etage. Oder ist das nur ein Muster Foto? Oder die erste Etage gilt hier noch als "hohes" Erdgeschoss, heute ist ja alles möglich. Das ist schon schlimm wenn die eigenen Bude brennt, aber wenn man als Nachbar dann noch "reingezogen" wird, ist das echt mies.

  8. 3.

    Vielleicht heizt man mit Gas( Propan?) um spätere Heizkostennachzahlungen zu vermeiden? Und zu einer Verpuffung kann es kommen, wenn zum Beispiel eine Verschraubung von der Gasflasche zum Heizkörper (Strahler) undicht ist, was passieren kann, wenn diese Verschaubung verkanntet aufgesetzt wird, soweit "festzieht" , diese jedoch eben undicht ist und Gas unbemerkt ausströmt. Der freiwerdende Geruch wird auf den Heizstrahler geschlossen und somit stömt es weiter aus der Flasche. Da es mit Sicherheit um Propangas handelt, welches schwerer als die Umgebungsluft ist, sammelt sich diese unbemerkt am Boden des Zimmers und wenn eine bestimmte Menge erreicht ist und diese mit dem Heizstrahler in Verbindung kommt, ( oder eine andere Zündquelle, Funken eines Elektrogerätes oder Schalter ) so gibt es eben jene Verpuffung. Doch hierbei handelt es sich um reine Spkulation!!!!

  9. 2.

    Warum heizt man da mit einer Gasflasche? Und wenn man das schon macht, wie kann es dazu kommen, dass die Flasche explodiert. Das ist echt nicht einfach!

  10. 1.

    So was ist sehr schlimm. Ich und meine Familie wohnen auf der gleichen Seite der Straße. Villeicht 100 Meter Luftlinie entfernt. Meine Frau hat mich auf Arbeit angerufen. Ich das die Personen nicht allzu schwer verletzt sind.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren