Erhalt offenbar gesichert - Riesenrad im Spreepark ist sanierungsfähig

Mi 17.02.21 | 19:55 Uhr
  9
Rückbau des Riesenrads im Spreepark
Bild: Sebastian Gabsch/Geisler-Fotopre

Das Riesenrad im Spreepark bleibt den Berlinern voraussichtlich erhalten. Das 1989 erbaute Rad sei sanierungsfähig und werde sich in Zukunft wieder drehen, teilte die landeseigene Grün Berlin GmbH, die den Park verwaltet, am Mittwoch mit.

Seit Anfang Januar hatte man die Gondeln des maroden Fahrgeschäfts abmontieren und seinen Zustand überprüfen lassen - nun stehe fest, dass das Rad eine Zukunft habe: "Sowohl das Material als auch die damalige Bauausführung sind von so guter Qualität, dass das Riesenrad die Jahre des Stillstands ungewöhnlich gut überstanden hat", sagte Geschäftsführer Christoph Schmidt.

Bis Ende März stehen weitere Prüfungen an, danach soll der Wiederaufbau der Attraktion europaweit ausgeschrieben werden. Die Grün Berlin plant, den Spreepark ab dem Jahr 2022 wieder zu eröffnen. Zwei Jahre später soll sich zur Eröffnung des Kernbereichs auch das Riesenrad wieder drehen. Die Sanierungskosten liegen voraussichtlich bei vier Millionen Euro.

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    Jaaaa...der Spreepark... Und das Riesenrad...
    Es wäre auch wohl schwer bzw gar nicht zu erklären gewesen, dieses solide Riesenrad nicht instand zu setzen!! Man hat es sich selbst überlassen und nun will man Geld für die Instandsetzung!!! Das Geld sollten die Verantwortlichen, die diese tolle Attraktion verwittern lassen haben, aus ihrer eigenen Tasche bezahlen!!! Acccch: es ist doch eigentlich auch bekannt, dass auch der Tierpark einen jahrelangen Überlebenskampf hinter sich hat
    (Oder vielleicht auch noch hat???)....

  2. 8.

    Es ist bei allen Schließungen in Berlin noch erstaunlich daß es noch einen Tierpark und einen Zoo gibt und einer aus Kostengründen platt gemacht wurde. Wunder tut mich hier nichts mehr.

  3. 7.

    Was haben wir Berliner überhaut noch.Beide Spaßbäder wurden platt gemacht zu teuer,Plänterwald wurde verkommen lassen und jetzt will man angeblich geld reinstecken ????? ha ha ha.Mal sehen was noch alles von RRG zerstört wird. Berlin ist nicht mehr schön.

  4. 6.

    Es ist Berlin - fähig aber nicht machbar - also Leute mit einer großen Träne Abschied nehmen wohl für Jahrzehnte oder für immer - den rund laufen wird das Rad nimmer

  5. 4.

    Eine großartige Nachricht! Ich freue mich schon, wenn wir nach Corona endlich in den Park dürfen. Was ja noch einige Jährchen dauern kann, aber ich bin geduldig. Vorletztes Jahr waren wir am Tag der offenen Tür da - es war toll. Zwar sehr voll, aber toll. Man konnte sich träumend vorstellen, wie an lauen Sommerabenden später dort wieder etwas stattfindet, hach... der Weg dahin an der Spree entlang, zurück durchs Wäldchen, es ist wie gestern, so schön!

    Und ja, ich wollte eben schreiben, dass ich LETZTES Jahr dort war am Tag der offenen Tür, einem sehr warmen herbstlichen Tag. Seufz. Nein, letztes Jahr war ja alles verboten.... ich bin froh, den Tag ohne Masken und frei und glücklich und warm UND VOLLER MENSCHEN erlebt zu haben!

    Ich fürchte, aus der heutigen Perspektive, dass es zwar wieder ein Riesenrad geben wird, aber nie wieder unbeschwertes Flanieren, Genießen, Spaßhaben, Freude.

    Nie wieder. Weil wir zu dusselig für alles sind...

  6. 3.

    Das Riesenrad ist nicht GDR.,sondern eine schwedische Arbeit,nebst Schwedenstahl.:)

  7. 2.

    Made in GDR :) :) :)

  8. 1.

    Es wäre schön wenn hier wieder Leben einzieht.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Trockene Landschaft in Brandenburg (Bild: dpa/Paul Zinken)
dpa/paul Zinken

Wassermangel in Brandenburg - "Das Problem ist wirklich massiv"

Google kann im ostbrandenburgischen Neuenhagen kein Rechenzentrum errichten, weil es dort zu wenig Wasser gibt. Zwar gebe es im Land viele Seen, erklärt der Potsdamer Forscher Fred Hattermann - das bedeute aber nicht, dass die Region reich an Wasser sei.