Symbolbild: Polizeiauto in Berlin 2021. (Quelle: dpa/Simone Kuhlmey)
Bild: dpa/Simone Kuhlmey

Lebensgefährliche Verletzungen - Mann bei Unfallklärungsversuch von Seniorin überfahren

Ein Mann ist in Berlin-Marzahn von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.

Der 44-Jährige war am Montagmittag mit seinem Wagen in einer Waschstraße an der Rhinstraße, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Sein Fahrzeug stieß nach ersten Erkenntnissen aus bisher ungeklärter Ursache mit dem Auto einer 81-Jährigen zusammen.

Um die Kollision zu klären, stellte der Mann seinen Pkw nach dem Waschgang in der Nähe der Ausfahrt der Waschstraße ab und wartete danebenstehend auf die Seniorin. Diese sei mit ihrem Auto zunächst langsam auf den Mann zugefahren und habe dann unerwartet beschleunigt.

Ihr Wagen erfasste nach Polizeiangaben den Mann, schleifte ihn mehrere Meter mit, durchbrach zwei Begrenzungspoller und prallte gegen eine Wand.

Der 44-Jährige wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Seniorin erlitt einen Schock.

16 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 16.

    Was soll diese wirklich abwertende Aussage? Erstens ist noch garnicht geklärt, ob das Alter die Ursache war und zum anderen, heisst über 80 sein, nicht automatisch fahruntüchtig. Ich kenne einen super Autofahrer, der ist 87 J und fährt unfallfrei seit den 50 er Jahren und der Mann ist keine Schande, sondern topfit.

  2. 15.

    Zitat: "Führerscheinprüfung alle 2 Jahre für JEDEN."

    Kennen Sie den 1949er Schlager von Jupp Schmitz & das Comedian-Quartett mit dem zu Ihrem Beitrag passenden Titel "Wer soll das bezahlen?", Conny?

  3. 14.

    Führerscheinprüfung alle 2 Jahre für JEDEN. Egal welches Alter, alles was Räder hat (inklusive Roller, Motorrad und Fahrrad und diese asozialen E-Roller(dafür sollte man auch erstmal einen Führerschein einführen)
    Dann dürfte sich auch keiner benachteiligt oder diskriminiert fühlen...

  4. 13.

    Anhand des kuriosen Unfallschwerpunkts in der Waitzstraße in Hamburg erklärt ein Unfallforscher: "Sobald sie das Unfallaufkommen aber auf gefahrene Kilometer beziehen, sehen Sie die Wahrheit, und die lautet: Ab 75 ist das Unfallrisiko ähnlich hoch wie bei den 18- bis 21-Jährigen, die gemeinhin als Hochrisikogruppe gelten."

    https://www.zeit.de/hamburg/2019-08/unfallforscher-senioren-auto-siegfried-brockmann-hamburg

  5. 12.

    Naja... Ihrem Denkansatz folgend müssten wir zur Pferdekutsche zurückkehren. Da "denken" und handeln die Tiere instinktiv schneller und zielgerichteter als mancher Mensch. Aber das kann es ja nun auch nicht sein.

    Meiner Meinung nach sollte man "auffälligen" Nutzergruppen eher mit zielgerichteten Maßnahmen begegnen. Junge, unerfahrene Lenker z.B. zu regelmäßigen Fahrsicherheitstrainings verpflichten, gerne auch mit Anreiz, z.B. in Form von Versicherungsnachlässen bei Teilnahme und Erfolg, oder eben bei älteren Verkehrsteilnehmern periodische medizinische Tauglichkeitsuntersuchungen, spezielle Stresstrainings etc. Und die mittlere Altersgruppe nicht vergessen. Mir zum Beispiel hätte ich längst ein Entspannungstraining verordnet ;-)

  6. 11.

    Weswegen ich ja ein Freund schwach motorisierter Schaltwagen bin: Bei den meisten Fehlbedienungen bleibt das Fahrzeug da einfach stehen. Jedenfalls rauscht es nicht mit voller Kraft in Wände oder in schlimmen Fällen in Menschen. Und wenn die Motorik der Steuernden für's vorsichtige (!) Spielen mit den Pedalen leider grundsätzlich nicht mehr ausreicht, kommt man sowieso nicht vom Fleck. Funktioniert natürlich nicht bei e-KFZ. Aber auch die gibt's ja mit niedriger Leistung.

  7. 10.

    Ich bin vollkommen bei Ihnen, dass Raser gezielt aus dem Verkehr gezogen gehören. Fraglich ist die Definition von Raser.
    Und ich hätte gerne eine Quelle bzw. nachvollziehbare Statistik für Ihre Behauptung, dass "U30 illegale Raser" mehr schwere Unfälle verursachen als beispielsweise Ü70-Fahrer/innen.

  8. 9.

    Ich denke, beides hängt miteinander zusammen, also Alter und Verwechslungsgefahr. Es ist unbestritten, dass kognitive und koordinative Fähigkeiten, sowie die sensorischen Leistungen und vieles mehr mit dem Alter nachlassen.
    Nicht umsonst muss der Führerschein für die schweren Fahrzeugklassen, wie z.B. C oder CE, ab dem 50. Lebensjahr durch regelmäßige medizinische Untersuchungen bestätigt werden.
    Es wird Zeit, dass regelmäßige medizinische Untersuchungen auch für weitere FS-Klassen A+B ab einem bestimmten Lebensalter verpflichtend werden.
    Ich wünsche dem verletzten Mann gute Besserung und der Dame Einsicht in die Notwendigkeit, sich dann doch schnell von Führerschein und Fahrzeug zu trennen.

  9. 8.

    "dass die Frau in der Aufregung die Pedale verwechselt hat. "

    Genau das passiert aber vorwiegend älteren Leuten. Oder andersherum: Wenn Unfälle dieser Art passieren, sind meistens ältere Autofahrer dafür verantwortlich.
    Nein, ich hab da keine Statistiken vorliegen, aber wenn man solche Meldungen liest, sind eigentlich immer ältere Leute die Verursacher,

  10. 7.

    Weder, noch...
    Es gibt einfach keinen Körper-Tüv für Führerscheinbesitzer, der das Vorhandensein von Fähigkeiten zum Fahren eines Fahrzeugs überwachen könnte. Das sollte für jeden Besitzer eines Führerscheins Pflicht sein.

  11. 6.

    Reden wir einfach nach Ihrem 80. nochmal darüber.

  12. 5.

    Sind Sie wirklich der Meinung, dass man pauschal ab 80 nicht mehr ein Fahrzeug führen darf? Das ist hart. Aber vielleicht haben Sie selbst keine Fahrerlaubnis. Sicherlich kann man darüber reden, ob man ab einem gewissen Alter die Fähigkeit überprüft, aber Pauschalisieren ist diskriminierend.

  13. 4.

    wenn dem so ist, müssten die U30 illegalen Raser auch von den Straßen verbannt werden, diese verursachen mehr schwere Unfälle.

  14. 3.

    Der Vorfall ist schrecklich und ich wünsche dem Verunglückten gute Besserung und vollständige Heilung.
    Doch als Schande empfinde ich den abwertenden Kommentar. 80 Jahre alt zu sein, ist allein gesehen kein Indiz für Fahruntüchtigkeit und ohne weitere Informationen, traue ich mir kein Urteil zu.

  15. 2.

    Das Problem ist hierbei nicht das Alter, sondern vermutlich, dass die Frau in der Aufregung die Pedale verwechselt hat. Geschieht gerade mit Kfz ohne Schaltgetriebe (also auch E-Autos) immer wieder; könnte mir vllt auch passieren. Und je kräftiger die Autos, desto größer das Risiko, wie hier die durchbrochenen Poller zeigen.

  16. 1.

    Eine Schande, dass die mit über 80 noch fahren darf. Hoffentlich erholt sich der Mann bald.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren