Ein ausgebranntes Auto steht am 25.03.2021 in der Alten Schönhauser Straße (Bild: dpa/Paul Zinken)
Bild: dpa/Paul Zinken

Landeskriminalamt ermittelt - 15 Autos bei Bränden in Berlin beschädigt oder zerstört

15 Autos sind am Mittwochabend und in der Nacht zu Donnerstag in Berlin bei Bränden beschädigt worden, einige davon wurden komplett zerstört. Wie die Polizei mitteilte, gingen Fahrzeuge in Mitte, Gesundbrunnen, Prenzlauer Berg, Friedrichshain, Kreuzberg, Lichtenberg und Reinickendorf in Flammen auf.

In Mitte brannte den Angaben zufolge ein Porsche in der Hannoverschen Straße sowie ein weiterer Porsche in der Neuen Schönhauser Straße. Bei beiden Fahrzeugen sei ein Totalschaden festgestellt worden. Bei letzterem Brand wurde zudem ein davor geparkter Pkw beschädigt.

Im Zuge der Ermittlungen nahm die Polizei nach eigenen Angaben am frühen Morgen drei Tatverdächtige fest: eine 34-Jährige, eine 40-Jährige und einen 43-Jährigen. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

In der Brusebergstraße in Reinickendorf wurden den Angaben zufolge zwei Firmenfahrzeuge bei einem Brand beschädigt: ein Opel Astra schwer, ein daneben stehender Fiat Panda leicht. Vor dem Ordnungsamt Reinickendorf brannten zudem Reifen, die Fassade des Gebäudes wurde beschädigt.

In Lichtenberg brannte ein Fimenfahrzeug aus. Der Mercedes stand in der Gotlindestraße. In der Thurneysserstraße in Gesundbrunnen brannte ein VW Golf, zwei daneben geparkte Pkw wurden ebenfalls beschädigt.

Im Süderbrokweg in Prenzlauer Berg brannte den Angaben zufolge ein ein BMW aus, ein Toyota wurde beschädigt. In der Schwedter Straße wurde zudem ein Mercedes stark beschädigt.

In der Löwestraße in Friedrichshain brannten ein Mercedes und ein daneben parkender Audi A4. In der Blücherstraße in Kreuzberg wurde ein Jaguar leicht beschädigt.

Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen. Ein Zusammenhang mit den Protesten der linken Szene gegen die Räumung der linken Kiezkneipe "Meuterei" werde geprüft, hieß es weiter. Ein Bekennerschreiben gebe es noch nicht. Wie die Polizei auf Twitter schrieb, waren es hochwertige Autos.

Mehrere Autobrände in den vergangenen Tagen

In den vergangenen Tagen hatte es vermehrt Autobrände in Berlin gegeben. Vor knapp einer Woche wurden insgesamt 15 Autos in Berlin-Mitte durch Feuer beschädigt, wie die Polizei mitteilte. Vor zwei Tagen gingen sieben Fahrzeuge in Prenzlauer Berg in Flammen auf.

Auch in diesen Fällen ermittelt das Landeskriminalamt wegen des Verdachts der Brandstiftung.

 

Sendung: Inforadio, 25.03.2021, 25.03.2021

Die Kommentarfunktion wurde am 26.03.2021 um 07:52 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Waren doch bloß wieder Pyromanen und Versicherungsbetrüger , wie hier schon des Öfteren kundgetan.

  2. 6.

    Solche Typen liegen für mich gleichauf mit Graffiti"künstlern" (also solchen, die ohne Auftrag und Genehmigung frei anderer Menschen oder öffentliches Eigentum beschmieren).
    Null Respekt vor Werten und vor fremdem Eigentum.
    Aggressionsstau abreagieren, sonst ist das nichts.

    Irgendwelcher herbeiphantasiertenr politischer oder sonstiger Überbau dient nur, sich selbst einen inneren Freifahrtschein auszustellen.

  3. 5.

    Das diese Kriminellen gefunden und zur Verantwortung gezogen werden,ist leider in Berlin eher unwahrscheinlich und das liegt m.E. weder an den Polizisten auf Streife noch an den ermittelnden Kriminalbeamten.
    Der Anschlag gegen das Ordnungsamt hat dazu geführt.dass auch die dort untergebrachte Straßenverkehrsbehörde massiv betroffen ist und somit auch Personen ,die dort Anträge stellen wollen oder gestellt haben. Also ganz normale Bürger,die mit dem ganzen Mist der linksextremen Szene überhaupt nichts zu tun haben. Es ist wirklich zum k.....

  4. 4.

    Laut B.Z. liegen linksextreme Bekennerschreiben auf der Seite Indymedia zu den heutigen Brandanschlägen vor, die auf die Räumung der Kneipe verweisen.

    Da die Berliner Grünen aktuell bei Umfragen vorne liegen, und anscheinend die meisten Befragten wohl nichts über deren Linksextremismus-Symphatien und Machenschaften in der X-Hain BVV wissen, fühlen sich die Brandteufel in ihrer Ideologie bestärkt Taten statt Worte folgen zu lassen.

    Augen auf bei der Berliner Abgeordneten- und BVV-Wahl im Herbst, damit dies nicht so bleibt.

  5. 3.

    Respekt vor fremden Eigentum? Wie denn? Solche Typen sind doch eh der Meinung, dass ihnen leistungslos ein Anteil am hart erarbeiteten Vermögen Anderer zusteht. Da hat gefälligst niemand mehr zu besitzen, als die selbst.

  6. 2.

    Ein Grund mehr die Kneipe zu schließen !

  7. 1.

    Bei allem Verständnis für Unzufriedenheit und Protest, aber wo bleiben Respekt und Achtung vor fremden Eigentum??? Ich bin traurig ob der aggressiven Entwicklungen.

Nächster Artikel