Archivbild: Patrick Losensky (vorne), bekannt unter dem Künstlername «Fler», sitzt als Angeklagter in einem Saal im Amtsgericht Berlin-Tiergarten. (Quelle: dpa/P. Zinken)
Audio: JOURNAL | 03.03.2021 | Ulf Morling | Bild: dpa/P. Zinken

Amtsgericht Berlin-Tiergarten - Rapper Fler zu Bewährungsstrafe und Geldbuße verurteilt

Der Berliner Rapper Fler ist vor dem Amtsgericht Tiergarten wegen mehrerer Straftaten zu zehn Monaten Haft auf Bewährung und einer Geldbuße in Höhe von 10.000 Euro verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte eine deutlich höherer Strafe gefordert.

Der Berliner Rapper Fler, bürgerlich Patrick Losensky, ist am Mittwoch vor dem Amtsgericht Tiergarten wegen mehrerer Straftaten zu zehn Monaten Haft auf Bewährung und einer Geldbuße von 10.000 Euro verurteilt worden.

Das Gericht sprach ihn wegen mehrfacher Beleidigung, versuchter Nötigung, Fahrens ohne Führerschein und Beihilfe zu verbotener Mitteilung aus Gerichtsverfahren schuldig.

Staatsanwaltschaft forderte Haftstrafe ohne Bewährung

In dem Verfahren am Amtsgericht Tiergarten hat die Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe von einem Jahr und zehn Monaten ohne Bewährung gefordert. Da eine positive Prognose nicht zu sehen sei, komme eine Bewährungsstrafe nicht in Betracht, hatte die Staatsanwältin in ihrem Plädoyer gesagt. Fler sei nicht bereit, sich an Regeln zu halten.

Laut Staatsanwaltschaft hätten in der Vergangenheit verhängte Geld- und Bewährungsstrafen den Rapper nicht davon abgehalten, Menschen in seinem Umkreis zu beleidigen. Die Staatsanwältin beantragte zudem eine Führerscheinsperre von zweieinhalb Jahren. Die Verteidigung verlangte eine Strafe von sieben Monaten Haft auf Bewährung. Fler sei "auch eine Kunstfigur, das ist seine Rolle".

Vor rund einem Monat hatte der 38-Jährige für Aufsehen gesorgt, weil er aus Verärgerung über einen Journalisten schimpfend den Gerichtssaal verließ. Auch der Verteidiger konnte Fler nicht zurückholen.

"Die lügen alle krass"

Der Rapper hatte sich zu einigen Vorwürfen im Prozess geäußert - zum Teil gestand er. Einmal hatte er Aussagen von Zeugen mit den Worten "die lügen alle krass" kommentiert.

In dem Prozess waren mehrere Anklagen zusammengefasst worden. Abgetrennt wurde nun der Vorwurf der Beleidigung des Rappers Bushido. Im Internet soll Fler Bushido als "Bastard" und "ekeligen Hund" bezeichnet haben.

Sendung: Inforadio, 03.03.2021, 11:20 Uhr

Kommentarfunktion am 03.03.2021, 15:00 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Cesare Lombroso hätte an Fler seine helle Frteude gehabt.

  2. 5.

    Nur Bewährungsstrafe ? Was ist blos aus Deutschland geworden ?

  3. 4.

    Na ja, eines hat er damit geschafft: Er ist ein kleines bisschen bekannter geworden. Ich wusste zumindest vorher nichts von seiner Existenz.

  4. 3.

    Unfassbar. Dieses Urteil nimmt dieser Typ doch weiterhin zum Anlass, dem "Rechtsstaat" auf der Nase rum zu tanzen.

  5. 2.

    Soso, als Kunstfigurr ist es also eine Rolle die er spielt? Anwälte und ihre dämlichen Einlassungen. Aber die "Strafe" wird diesen Herren L. weiterhin nicht davon abhalten, seine "Rolle als Kunstfigur" voll anzunehmen, weiter Leute zu beleidigen, zu verletzen und gegen Regeln zu verstoßen, deren Bruch ein normaler Bürger ohne Rolle und Kunst zu einer wesentlich härteren Strafe hätte verhelfen lassen. Ich nenne das Promibonus. Wobei, es sei die Frage gestellt: Promi?

  6. 1.

    Proll Rap verdient keine mediale Aufmerksamtkeit.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren