Symbolbild: Mehrere Pferde stehen auf einem Pferdehof
Bild: picture alliance/Countrypixel

Brandenburg - Pferde knabbern Polizeiauto an - 1.500 Euro Schaden

Bei einem Polizeieinsatz wegen entlaufener Pferde haben die Tiere im Landkreis Ostprignitz-Ruppin einen Streifenwagen angeknabbert.

Die rund 20 Tiere hatten es sich am frühen Dienstagmorgen auf und neben einer Landstraße zwischen Brunn und Tramnitz (Wusterhausen/Dosse) bequem gemacht und ließen sich auch durch Hupen nicht vertreiben, wie die Polizei in Neuruppin am Mittwoch mitteilte. Die Pferde seien "sehr neugierig" gewesen und hätten sich am Streifenwagen zu schaffen gemacht. Besonderen Gefallen fanden die Tiere offenbar an der Klebefolie auf dem Polizeiauto. Es entstand ein Sachschaden von rund 1.500 Euro, weil die Pferde diese anknabberten.

Die Beamten blieben vor Ort, bis die Halterin der Tiere verständigt werden konnte, die die Pferde auf ihre Koppel zurückbrachte.

8 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 8.

    Der Schadensbericht fängt wohl an mit : trotz mehrmaliger Aufforderung...

  2. 6.

    Scheibenputzen war auch mit bei
    https://twitter.com/hashtag/wildwildwest?src=hashtag_click

    Einfach klasse!

  3. 5.

    Warum sind die Beamten stehen geblieben? Um den miserablen Zustand des Fahrzeuges durch die Versicherung der Pferdehalterin aufzufrischen?

  4. 4.

    Ich wieher mir einen weg . . . :-)

  5. 3.

    Die Polizei dein Freund und Helfer...

  6. 2.

    Wird wohl noch ein alter grüner Wagen gewesen sein. Hat der Bauer dafür was berechnet?

  7. 1.

    Sehr putzig. Zum Glück ist den Tieren nichts passiert, - ausser vermutlich jetzt Bauchweh - und auch sonst niemandem.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren