Polizeieinsatz in der Berliner Kochstraße (Quelle: dpa/Nietfeld)
Bild: dpa/Nietfeld

Poker und Kokain - Polizei hebt illegalen Glücksspiel-Treff in Kreuzberg aus

20 Menschen in einer Wohnung, keine Abstände, illegales Glücksspiel und jede Menge Kokain - die Berliner Polizei hat einen Treffpunkt von Zockern in Kreuzberg dichtgemacht. Auf die Mitglieder der Pokerrunde kommen nun einige Anzeigen zu.

Die Berliner Polizei hat am Freitagabend einen illegalen Glücksspiel-Treff in Kreuzberg aufgelöst. Nachdem die Beamten einen Hinweis bekommen hatten, registrierten sie vor einem Wohnhaus in der Kochstraße "eine erhebliche Fluktuation von Männern", wie es im Polizeibericht vom Samstag heißt. Diese seien offensichtlich alkoholisiert gewesen und hätten sich nicht an die Eindämmungsverordnung gehalten.

Die Polizei erwirkte einen Durchsuchungsbeschluss und verschaffte sich Zugang zu einer Maisonettewohnung in dem Haus. Dort hätten an mehreren Tischen und Automaten insgesamt 20 Personen Poker und andere Glücksspiele gespielt, so die Polizei. An Abstands- und Hygieneregeln habe sich niemand gehalten.

Kokain, Cannabis und Waffen

Die Einsatzkräfte beschlagnahmten den Pokertisch, einen Chipkoffer und sieben Spielautomaten, außerdem 16 Gefäße mit mutmaßlichem Kokain, zwei Tütchen mit Cannabis, eine Schreckschusswaffe und einen Schlagring. 8.000 Euro, die als Spieleinsatz in Frage kamen, wurden ebenfalls sichergestellt.

Nach Feststellung der Personalien konnten die 20 Personen im Alter zwischen 23 und 56 Jahren gehen. Die Polizei schrieb Anzeigen wegen unerlaubten Glücksspiels, Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz sowie Verstößen gegen die Eindämmungsverordnung. Der Wohnungshalter konnte nicht ermittelt werden, die Räumlichkeiten wurden für weitere Ermittlungen versiegelt.

Sendung: Inforadio, 06.03.2021, 14:20 Uhr

11 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 11.

    Witzbold. Was für Haftgründe sollen denn vorliegen? Wohnsitz vorhanden, Fluchtgefahr angesichts der Taten unwahrscheinlich, Verdunklung nicht anzunehmen. Also, warum sollte ein Haftrichter hier Untersuchungshaft anordnen? Eine Haft als Strafe kommt eh erst nach einem Urteil.

  2. 10.

    Eine Pokerrunde ist halt kein Amazon Versandzentrum und somit gilt der Infektionsschutz. Zudem ist Kokain kein Alkohol.

  3. 9.

    Um jemanden in Haft zu nehmen, braucht es Haftgründe nach §112 II StPO (Flucht, Fluchtgefahr, Verdunklungsgefahr oder die Wiederholungsgefahr aus § 113 StPO). Und die lagen hier scheinbar nicht vor.

    Selbst wenn die Schwere der Tat nach §112 III StPO erkannt wird, müsste mind. einer der Haftgründe vorgelegen haben.
    Ziemlich kompliziert. Aber Moabit ist auch so schon voll mit Straftätern, die auf ihre Verhandlung warten.

  4. 8.

    @G.Schmitt: ja klar gibt es den "Slogan",.passiert auch.
    U.a. werden Fahrzeuge bei Rennen eingezogen, und bei Organ. Kriminalität passiert das auch (gern mal Immobilien)
    Aber scheint entweder zuwenig oder nicht wirksam genug zu sein.

  5. 7.

    Oder für 2 Jahre nach Moabit. Das ist dann wie ein Adelstitel für die harte Jungs. Leider zahlen das wiederum die Unbeschollten. Ach, es geht halt immer so weiter wie seid tausenden Jahren. Gibt es eigentlich eine Kampagne mit dem Slogan: Verbrecher enteignen! Warum nur die Deutsche Wohnen?

  6. 6.

    Warum könnten die Anwesenden gehen? Die Anzahl und Schwere der Straftaten sind nach meiner Rechtsauffassung ausreichend, um die Anwesenden in Haft zu nehmen. Sind illegales Glücksspiel, Kokain, Waffenbesitz nur Ordnungswidrigkeiten?

  7. 5.

    Da ist wohl eher auch ohne Corona ein kriminelles Verhalten normal. Corona kommt noch on topp. Solche Leute gab es schon immer. Illegales Glücksspiel und Drogen

  8. 4.

    Am 23.02. berichtete der rbb über unerlaubt geöffnete Gaststätten und Sonnenstudio in Tempelhof-Schöneberg und am 28.02. über eine aufgelöste Party mit knapp 40 Gästen in einer Drei-Zimmer-Wohnung in Charlottenburg.
    Bis jetzt wurde aber nicht berichtet, ob/wie viele Menschen dadurch infiziert bzw. krank wurden.
    Schade - denn dann würden solche Meldungen noch viel wirksamer sein.

  9. 1.

    Solche Leute verderben uns die Lockerungen für mich Egoisten und Idioten.

Nächster Artikel