Ein Polizeiwagen fährt durch den Park am Gleisdreieck. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Audio: Inforadio | 03.04.2021 | Catharina Hopp | Bild: dpa/Paul Zinken

Corona-Regeln in Berlin - Geisel: Erste Nacht mit Ausgangsbeschränkungen ruhig verlaufen

Der Berliner Innensenator Geisel spricht von einer vergleichsweise ruhigen Nacht in der Hauptstadt, allerdings berichtet die Polizei von einigen Zwischenfällen. In Reinickendorf wurde ein Polizist leicht verletzt, in Kreuzberg lösten Beamte eine illegale Pokerrunde auf.

Die erste Nacht mit Ausgangsbeschränkungen ist in Berlin relativ ruhig verlaufen. Das sagte Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Samstag dem rbb. Geisel erklärte, zwar seien in größeren Parks durchaus einige Menschen unterwegs gewesen; allerdings hätten die meisten von ihnen vernünftig reagiert, wenn sie von Polizisten angesprochen wurden.

"Wir sind jetzt am Wochenende jede Nacht mit drei Hundertschaften der Polizei unterwegs, um dem noch ein bisschen Nachdruck zu verleihen", sagte der SPD-Politiker. Laut Senatsverwaltung waren 700 Kräfte im Einsatz. Derzeit gilt in Berlin eine nächtliche Ausgangsbeschränkung. Zwischen 21 und 5 Uhr dürfen höchstens zwei Menschen zusammen draußen unterwegs sein.

Auseinandersetzung im Mauerpark

Im Mauerpark habe es eine Auseinandersetzung gegeben, als Jugendliche mit Flaschen auf ein dreiköpfiges Kamerateam warfen, das sie filmen wollte. Die Flaschen sollen in unmittelbarer Nähe vor den beiden Männern und der Frau auf den Boden gefallen sein. Verletzt wurde debei niemand, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Zwischenzeitlich alarmierte Polizeieinsatzkräfte nahmen vier Tatverdächtige fest, die den Mauerpark bereits in Richtung Eberswalder Straße verlassen hatten. Sie müssen sich nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen die Corona-Regeln verantworten.

Seit Donnerstag wurden 285 Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten wie mangelnder Abstand oder Mund-/Nasenschutz eröffnet. Bisher seien etwa 10.000 Menschen angesprochen worden. "Das wichtigste Instrument für die Polizei ist das Wort", sagte Geisel. "Deswegen sind wir unterwegs und sprechen die Menschen an."

Illegale Pokerrunde in Kreuzberg aufgelöst

In der Klixstraße (Reinickendorf) wurde ein Polizist bei einem solchen Einsatz am Freitagabend leicht verletzt. Beamte hatten eine Gruppe von rund 25 Personen bemerkt, die ohne Mindestabstände und ohne Schutzmasken beieinander standen. Als die Polizisten die Menschen ansprachen, kam es zu einem Handgemenge, bei dem nach Polizeiangaben ein Beamter leicht verletzt wurde. Die Einsatzkräfte leiteten Strafverfahren gegen mehrere Personen ein, unter anderem wegen Landfriedensbruchs, tätlichen Angriffs, Beleidigung und Bedrohung.

In Kreuzberg wurde die Polizei von einem anonymen Anrufer auf eine illegale Pokerrunder in der Kochstraße hingewiesen, zu der sich 13 Männer getroffen hatten. In derselben Wohnung in der Kochstraße hatten bereits Anfang März 19 Menschen am illegalen Glücksspiel teilgenommen, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Einsatzkräfte hätten die Männer im Alter von 27 bis 67 Jahren ohne Abstand und ohne Mund-Nasen-Schutz an einem Pokertisch angetroffen.

Den Angaben zufolge waren die Fensterscheiben der Wohnung von innen abgeklebt. Mit einem Durchsuchungsbeschluss der Staatsanwaltschaft hätten Polizisten den Pokertisch, Pokerkoffer und zwei Glücksspielautomaten beschlagnahmt, hieß es. Auch die Wohnung sei beschlagnahmt worden, weil der Inhaber nicht vor Ort gewesen sei.

Sendung: Inforadio, 03.04.2021, 10 Uhr

Mehr zum Thema

Corona-Maßnahmen - Welche Kontaktbeschränkungen Ostern gelten

43 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 43.

    Wir haben den ABV oder gar diese Hilfspolizisten auch nicht für voll genommen. In den späten 80ern, also in der Zeit als die Perestroika sich in der DDR bemerkbar machte, wurde man als Bürger auch mutiger und die B*llen immer verunsicherter im Umgang mit Widerspruch. Trotzdem hatten diese bis zur 'Wende' die Macht jemanden auch für Nichtigkeiten große Probleme zu bereiten, und nicht selten war Willkür an der Tagesordnung. Da gabs auch schonmal 'ne Backpfeife, wenn einem Vopo dein Verhalten oder eine Antwort nicht passte. Deswegen finde ich ja die Aussage von TRAM88 ziemlich seltsam.

  2. 42.

    Na ja, ganz so stimmt es nicht! Auch mir kam der Gedanke, das ein regelmäßig vorbei kommender Polizist mehr für Ruhe und Ordnung sorgen könnte als der von weither gerufene Streifenwagen. Die vielen Objektschützer können leider nicht viel ausrichten!

  3. 41.

    Ihr sachlichen Argumente sind nicht besonders überzeugend.

    Beste Grüßen

  4. 40.

    Soso, die Zahlen steigen. Na schauen wir doch einmal nach (für die letzten 7 Tage):
    28.03.2021 - 18,4%
    29.03.2021 - 17,8%
    30.03.2021 - 18,9%
    31.03.2021 - 19,3%
    01.04.2021 - 20,2%
    02.04.2021 - 19,8%
    03.04.2021 - 20,0%
    Damit ist in 7 Tagen (gerundet) von 100 Betten 1 weiteres belegt worden. Wenn das beängstigend ist und das Gesundheitssystem an die Grenzen bringt, sollten wir evtl. mal anfangen, das Gesundheitssystem zu stabilisieren!
    Ihr "Basispunkt" 01.09. (vermutlich 2020) unterstützt meine obige Aussage nur, auch wenn er ansonsten für die aktuelle Situation sinnfrei ist. Was er allerdings deutlich Zeigt, dass eine 7-Tage-Inzidenz von 12,3 auch nicht hilft, irgend etwas an der Verbreitung des Virus zu beeinflussen.
    (Die Zahlen stammen von dieser Seite und dem dort angebotenen Archiv: https://www.berlin.de/corona/lagebericht/desktop/corona.html#start)

    Beste Grüße

  5. 39.

    Ich warte mal ab bis die Ordnungnungsmacht das erste mal uebergriffig in Privatwohnungen wird und somit dann eine Schwelle uberschreitet. Rechtsanwälte werden sich vermutlich um diesr Fälle bemühen, da damit Presse zu
    machen ist. Dieser Eingriff steht aber auch in dem letzten
    Erlass unseres Buergermeisters und kann dann natürlich auch über prüft werden. Einzelperson Nachts allein Sex?
    Familie keinen weiteren Besuch zur Nacht.

  6. 38.

    Und dann kieken wa mal nach Stutti...
    Da muss die Polizei mit dem Wasserwerfer rein in die Maskenverweigerer...ohne Rücksicht auf Verluste...und jeder, der sich beklagt, wird zusätzlich zur Kasse gebeten.

  7. 37.

    Berlin ist voll von Zweit-und Drittwohnsitzen. Münchner*innen die hier Wohnungen haben ect.
    Auch gibt es wahnsinnig viele süddeutsche Zugezogene oder Menschen, deren Kinder hier studieren oder arbeiten und die sich halt in den Ferien jetzt besuchen. 2 Haushalte sind ja noch erlaubt. Ob das gut ist, ist eine andere Sache. Ich würde mic wünschen, wenn wirklich mal jeder zuhause bleibt. Doch das wird wohl nie passieren. Daher gehe ich mit Kommentatorin Larissa mit. Wir werden viele Menschen verlieren und viele chronisch Kranke gewinnen.

  8. 36.

    Na schauen wir Mal wie ruhig die Nächte sind, wenn's draußen(auch abends) wieder wärmer wird. Mich zieht das bei diesen Temperaturen jedenfalls eher aufs Sofa unter die Kuscheldecke, mit heißem Tee statt kühlem Bierchen. Da geht's diesem "Parkfeiervolk" bestimmt nicht so viel anders. Brrrrr!

  9. 34.

    "Die Zahlen steigen, weil jeder der einen leichten Schnupfen und Husten hat ins Krankenhaus geht."

    Und die Erde ist eine flache Scheibe ...

  10. 33.

    Respekt?,Na ja als Kind vielleicht. Mann wollte ja nicht 1 oder 2 MDN Strafe vom Taschengeld abzwacken nur weil mal das Rücklicht am Fahrrad nicht funktionierte.
    Als Jugendlicher?,haben wir über ihn gelacht.
    Wenn wir etwas angestellt hatten und er kam, sind wir davonlaufen, war kein Problem, 1. Er war zu Dick zum Rennen und
    2. Auch viel zu Träge dazu. Kam er später zu uns nach Hause hieß es "Wir waren es nicht ",und schon musste er unverrichteter Dinge wieder abziehen. So war es jedenfalls zu meiner Jugend in Ossilandien.

  11. 32.

    Ja auf das klassische angst framing reingefallen, Frank, Jörg Berlin whatever sich jetzt hinter "mann" verbirgt.
    Die Zahlen steigen, weil jeder der einen leichten Schnupfen und Husten hat ins Krankenhaus geht.

  12. 31.

    Dann lesen sie sich den Kommentar von Gerd Glaudino #17 nochmal durch, auf den sich meine Antwort bezog.

    "Das hatte wohl weniger mit Respekt als vielmehr damit zu tun, dass wenn man diesen auch nur widersprach, es einem als Angriff auf den Staat ausgelegt werden konnte. Ihre Verklärung des Verhältnisses zwischen Ordnungsmacht und Bürgern in der DDR, ist schon beachtlich, TRAM88."

  13. 30.

    Ihren Kommentar lasse ich jetzt mal einfach so stehen ... Netiquette!

    Die Frage nach "Respekt" im Zusammenhang mit Polizeistaat, DDR ect. haben Sie damit aber noch nicht beantwortet.

  14. 29.

    Tja, diese Verordnung vom 27. März 2021 habe ich mir vor dem Posten bereits durchgelesen. Kein Wort von Ausgangssperren oder Beschränkungen im privaten Umfeld. Die dritte Änderung der Verordnung vom 1.4.2021 ist nicht im GVBl veröffentlicht, somit, gem. des Datums, bisher ein Aprilscherz, der mitunter auch rechtliche Folgen für die Leute haben kann, die diese "Par ordre du mufti" (Umschreibung einer nicht auf fachlichen Gründen, sondern auf Autorität beruhenden Anweisung eines Dienstvorgesetzten), möglicherweise zwangsweise, durchsetzen müssen. Hier liegt meine grösste Sorge drin.

  15. 28.

    Tja, diese Verordnung vom 27. März 2021 habe ich mir vor dem Posten bereits durchgelesen. Kein Wort von Ausgangssperren oder Beschränkungen im privaten Umfeld. Die dritte Änderung der Verordnung vom 1.4.2021 ist nicht im GVBl veröffentlicht, somit, gem. des Datums, bisher ein Aprilscherz, der mitunter auch rechtliche Folgen für die Leute haben kann, die diese "Par ordre du mufti" (Umschreibung einer nicht auf fachlichen Gründen, sondern auf Autorität beruhenden Anweisung eines Dienstvorgesetzten), möglicherweise zwangsweise, durchsetzen müssen. Hier liegt meine grösste Sorge drin.

  16. 27.

    "Sie fragen wirklich, warum es erlaubt ist, am Alexanderplatz bayrisch zu reden? " Wann und wo soll ich das getan haben? Sie haben eine blühende Phantasie, wie es scheint. Dafür fehlt ihnen der Sinn für Ironie.

    Aber wenn einer schon von "Wenn die gewählten Politiker diesen "Lockdown" nicht endlich beenden dann müssen die es tun, die die Politiker wählten." schwadroniert...

  17. 26.

    Viele Ostalgiker wünschen sich einen starken Staat zurück, in den gab es in der DDR mit Stasi, Polizeiwillkür, Zensur usw. Nicht wenige von denen sind jetzt bei den Rechtsextremen zu finden, sogar DDR Bürgerrechtler.

  18. 25.

    Ich traute meinen Augen nicht. Sie fragen wirklich, warum es erlaubt ist, am Alexanderplatz bayrisch zu reden? Soll das nun witzig sein oder ist es ein Anflug von preußischer Überheblichkeit?

  19. 24.

    Können Sie evtl. mal erklären, was Respekt mit Ostalgikern am rechten Rand (!), Diktatur, Polizeitstaat usw. zu tun hat?

Nächster Artikel