Nachbarschaftsstreit in Berlin-Reinickendorf - Mann entblößt sich und brüllt Naziparolen

Polizisten verhaften eine Mann in Berlin (Archiv)
Bild: dpa/Paul Zinken

Weil er antisemitische und nationalsozialistische Parolen gerufen hat, wurde am Ostersonntag ein Mann in Reinickendorf verhaftet.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, war gegen 21:50 Uhr eine Auseinandersetzung zwischen Nachbarn in der Kienhorststraße eskaliert. Als die Besatzung des Funkstreifenwagens an dem Mehrfamilienhaus eintraf, habe gerade ein 60-Jähriger sein Gesäß entblößt und es es einer Frau und einem weiteren Mann entgegengestreckt, mit denen er sich gestritten haben soll.

Von der Polizei angesprochen soll er seinen rechten Arm zum sogenannten Hitlergruß erhoben und antisemitische und nationalsozialistische Parolen gerufen haben. Dazu rief er, dass ihm die geltenden Gesetze und Verordnungen der Bundesrepublik Deutschland gleichgültig seien.

Nacht in Gewahrsam

Seiner Partnerin sei es nicht gelungen, den Mann zu beruhigenso die Polizei. Die Beamten fesselten den Mann und versuchten, die Situation zu entschärfen. Doch der Mann brüllte erneut nationalsozialistische Parolen und beleidigte die Besatzung des Funkstreifenwagens.

Daraufhin wurde der 60-Jährige für die Nacht in Polizeigewahrsam genommen. Er muss sich nun wegen des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und der Beleidigung verantworten.

Sendung: rbb 88.8, 05.04.2021,12:00 Uhr

5 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 5.

    Die Leute werden sich passenderweise "was für ein Arsch" gedacht haben - gelle?

  2. 4.

    Wie kommen solche Typen nur auf Naziparolen? Hitler war doch lange tot bevor sie geboren wurden. Wollte er nur was verbotenes sagen um zu provozieren?

  3. 3.

    Wer mit 60 Jahren noch nicht herausgefunden hätte, wieviel Osterwasser es sein darf, bevor die Kontrolle verloren geht, ist gem. April (#1) dennoch nicht am "rund laufen". Und wenn Kontrollverlust die Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen nach oben spült - naja, dann ist das etwas anderes als harmlos.

  4. 1.

    Das ist eher ein Fall für die Heilstätte, der Typ läuft nicht ganz rund.

Nächster Artikel