Einsatzwagen der Feuerwehr stehen am Morgen des 2. Aprils vor dem Zehlendorfer Klinikum Emil von Behring (Quelle: rbb/ Daehler)
Video: rbb|24 | 02.04.2021 | Material: Abendschau | Bild: rbb/ Daehler

Helios-Klinik in Zehlendorf - Zwei Patienten sterben bei Brand in Berliner Krankenhaus

Mehrere Stunden lang bekämpften 100 Feuerwehrkräfte am frühen Freitagmorgen ein Feuer im Helios-Klinikum in Berlin-Zehlendorf. Ein Mann kommt durch das Feuer ums Leben, eine weitere Patientin stirbt in der Folge. Sechs Patienten erleiden Rauchgasvergiftungen.

Beim Brand in einer Klinik im Berliner Stadtteil Zehlendorf ist am Freitag ein Mensch ums Leben gekommen. Zudem starb nach Polizeiangaben ein Patientin, als sie wegen des Feuers verlegt werden musste. Ein dritter Patient, der laut Klinik wie die Frau ebenfalls bereits im Sterben lag, war nach ersten Ermittlungen der Polizei bereits vor Ausbruch des Feuers tot.

Sechs weitere Personen wurden laut Polizei verletzt. Zwei Patienten wurden laut Klinik durch das Brandgeschehen am Freitagmorgen schwer verletzt und befinden sich in intensivmedizinischer Behandlung. Die Polizei berichtete von drei Schwerverletzten.

Gegen 04.00 Uhr sei ein Patientenzimmer aus noch ungeklärter Ursache in Brand geraten, hieß es. Die Feuerwehr sei automatisch durch die ausgelöste Brandmeldeanlage gerufen worden. In dem Zimmer lag der Patient, der durch das Feuer ums Leben kam. Die Flammen konnten laut Klinik innerhalb von rund zwei Stunden gelöscht werden. Der betroffene Gebäudeteil sei komplett geräumt, 70 Patienten verlegt worden.

Patienten wurden in anderen Gebäudeteil verlegt

Laut Feuerwehr löschten bis zu 100 Einsatzkräfte die Flammen. Sie seien rund drei Stunden lang im Einsatz gewesen, schrieb die Feuerwehr auf Twitter. "Es kam auch zu einer großen Rauchentwicklung." Der Gebäudeteil sei evakuiert worden. Der Einsatz an der Klinik in der Walterhöferstraße in Zehlendorf habe etwa bis 07.00 Uhr gedauert. Nach Angaben der Polizei suchen nun Brandermittler nach der Ursache.

Betroffen sei eine Station des Krankenhauses, sagte Klinikgeschäftsführer Florian Kell. Auch andere Stationen seien aus Sicherheitsgründen geräumt worden, die Patienten seien in andere Gebäudeteile verlegt worden.

Sendung: Inforadio, 02.04.2021, 8 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 02.04.2021 um 22:05 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

22 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 22.

    Ich weiss nicht, ob sie wirklich so naiv sind oder einfach nur provozieren wollen.
    Für sie ist also die Pflegekraft mitverantwortlich ? wenn ich es aus ihrem Text falsch verstehe, entschuldige ich mich schonmal im Voraus aber lassen sie mich ihnen eine Beispiel vorzeigen:
    Im Durchschnitt ist EINE Pflegekraft in der Nacht für 30 Patienten verantwortlich. Mit viel Glück ist die Hälfte gehfähig, die andere Hälfte nicht.
    Im schlimmsten Fall ist EINE Pflegekraft für zwei ETAGEN zuständig.
    Nun ist in einem Zimmer der Brandmelder losgegangen. Ist ja nicht so, dass dann auf dem Flur aus der Decke leuchtende Pfeile erscheinen und anzeigen: hey hier brennt es. Selbst wenn, soll also die EINE Pflegekraft ohne jegliche Schutzausrüstung die Tür des brennenden Zimmers öffnen, und mit einem mikrigen Feuerlöscher löschen. Googeln sie mal den Begriff Backdraft.
    Wenn das auch noch zu unserem Aufgabenbereich gehört will ich wirklich mehr Geld.

  2. 21.

    Danke allen Feuerwehrleuten mwd für den Einsatz! Allen Hinterbliebenen mein Beileid... den Verletzten alle guten Wünsche zur Genesung!

    Es macht mich traurig und betroffen, direkt und Eck ein solches Drama.... zu Ostern!

  3. 20.

    Mein Reden und Schreiben hier: Die Personaleinteilung ist ausgerichtet auf den zumeist eintretenden Normalbetrieb, außerplanmäßige Ereignisse können damit nicht aufgefangen werden. Jeder außerplanmäßige Fall bedeutet daher eine Überforderung derjenigen Person(en), die den Nachtbetrieb gewährleisten. Eine Rufbereitschaft ist darauf ausgerichtet, wenn das spärliche Nachtpersonal ausfällt und es zeitnah ersetzt werden muss, für den Brandfall ist das zu langsam.

  4. 19.

    Die Brandmeldeanlage hat die Feuerwehr gerufen, hat also mit der Anzahl von Pflegekräften nichts zu tun. Auch wenn der Pflegenotstand akut ist, kann ein Brand im Patientenzimmer vielleicht auch eine andere Ursache haben... Rauchen in Zimmer vielleicht? Dann wäre die Anzahl der Pfleger völlig egal, denn selbst 3 Pfleger müssen ihr Arbeitspensum schaffen und können nicht bei jedem einzelnen Patienten „ Wache“ halten, damit nicht eventuell etwas passieren könnte! Diese Verallgemeinerungen häufig sind m.E. das größte Problem bei solchen Kommentaren. Es sind Menschen gestorben, das tut mir unendlich Leid, ich wünsche den Angehörigen viel Kraft.

  5. 18.

    Das ist einer der Albträume einer jeden Pflegekraft. Allen die an diesem Unglück beteiligt waren, wünsche ich Kraft und Genesung, den Angehörigen der Verstorbenen mein Beileid.
    Mutmaßungen und Vorwürfe sollten in jeglicher Weise unterbleiben. Erst recht wenn man nun gar keine Ahnung von Irgendwas hat.

  6. 17.

    "Keine Eigengefährdung" - so lautet eine Anweisungsregel ( Brandschutzordnung) an Krankenhaus-Beschäftigte! Insofern - so traurig, wie der Tod von Patientinnen und Patienten immer ist - kann dem, in Dienst befindlichen Personal sicher kein Vorhalt gemacht werden! Ich denke sogar: Eher, im Gegenteil! - Es ist schon Belastung genug vorhanden!

  7. 16.

    Es gibt festgelegte Pflegeschlüssel, auch für den Nachtdienst. wenn Sie meinen, es wäre nachts immer zu wenig Personal vorhanden, dann sollten Sie auch sagen, was denn genug Personal wäre und wie in Ihren Augen genug Personal diese Katatstrophe und die Opfer verhindert hätte.

    Und genau, weil Brandrettung nicht die Aufgabe von Pflegenden ist, hat die Personalbesetzung im Nachtdienst nichts mit dieser Katastrophe zu tun.

  8. 15.

    Vielleicht weil nachts immer zu wenig Pflegepersonal vorhanden ist, meist eine Pflegekraft alleine mit ca 30 Patienten.

    Und so eine Alarmierung dauert. Wenn Sie Personal nachts von zu Hause holen, haben die halt einen gewissen Weg bis in die Klinik. Bis dahin haben sich die Flammen sonst wohin gefressen, ferner wird sich keine Pflegekraft einfach in die Flammen begeben.

  9. 14.

    Dann soll das Pflegepersonal in das verrauchte Zimmer gehen und die Betten heraus schieben? So ein dummes Zeug können nur Theoretiker schreiben, die noch nie einen Brand erlebt haben. Sorry, aber musste sein.

  10. 13.

    Bevor hier zig Theorien verbreitet werden wäre mein Vorschlag die Untersuchungen abzuwarten.

  11. 12.

    Krankenhaus nicht das selbe wie Hotel, aber aus Hotels in Berlin kenne ich es aus Berufserfahrung so, dass man als Leiharbeiter für Mindestlohn z.B. im Flughafenhotel oder 4*-Hotel in Mitte (mit jeweils um 180 Zimmern) der einzige arbeitende in nächtlichen Stunden. Und im Brandfall wäre da schwer gewesen gleichzeitig der Feuerwehr zur Verfügung zu stehen, Ausbreitung von Feuer zu verhindern, sowie sich um sichere Evakuierung des Gebäudes zu kümmern - und dazu Dinge wie, dass in einem Hotel das einzige behindertengerechte (Innenhof)Zimmer im 7. Stock, wohin man übers Treppenhaus zu sprinten hätte um Person herunterzutragen (da Aufzüge nicht zu benutzen), oder in anderem Hotel Konferenzmöbel im Treppenhaus abgestellt, welche da nicht immer im Fluchtweg aber als ggf. Rauchquelle nicht zulässig (und Schreiben diesbezüglich an Hotelmanager sowie direkten Arbeitgeber blieb unbeantwortet und keine Änderung). Daher würde ich sagen, dass es allgemein nicht so Niveau hat wie es haben könnte.

  12. 11.

    Woher wissen Sie von den „ohnehin zu wenigen Pflegekräften“ in diesem Fall?
    Wenn Notfälle eintreten, gibt es in jeder deutschen Klinik einen mehrstufigen Aktivierungsplan für Personal in Bereitschaft.
    Warten wir auf die Ergebnisse der Brandursachenermittlung.

    den Hinterbliebenen wünschen ich viel Kraft.

  13. 10.

    An alle: Es liegt nahe, jetzt zu überlegen, was brandursächlich war. Ich würde jedoch einfach mal geduldig sein, bevor ich aufs Geratewohl in die Tasten haue, was mir gerade in den Sinn kommt.
    Über kurz oder lang wird es Informationen dazu geben, bis dahin bitte nicht raten und munkeln.

  14. 9.

    Hallo Wolfram.

    Ich bin mir sicher die Polizei wird mit dem erwarteten Druck und Engagement die Ursache aufklären. Von vornherein einen Fehler des Personals zu unterstellen ist unangebracht.
    Es kann diverse Ursachen geben und bei dem Sauerstoff der in Krankenhäusern vorhanden ist sind Feuer stets besonders gefährlich.

    Frage an Sie: wie würden Sie reagieren wenn mehr Menschen gestorben wären weil erst ein vergeblicher Rettungsversuch stattgefunden hätte bevor evakuiert wurde?

  15. 8.

    Brandursache? Alles Spekulationen. In Marl hatte sich ein Patient in Selbstmordabsicht mit Desinfektionsmittel übergossen und angesteckt, da kannst du gar nix machen. Als Pflegende versuchst du erst die aus den Zimmern im Brandabschnitt zu schicken, die es selbst noch können. Es war 4.00 Uhr früh... da hat gar keiner versagt, im Gegenteil nur ein Verstorbener und 2 im Sterbeprozess.

  16. 7.

    Vielleicht weil die ohnehin zu wenigen Pflegekräfte mit anderen wichtigen Dingen beschäftigt waren? Medizinische Notfälle sollen im Krankenhaus schon mal vorkommen.

  17. 6.

    Vielen Dank für die Aufklärung, aber warum sollten auf einer Station nach einem Feueralarm mehrere Minuten vergehen bevor jemand reagiert und vor Ort ist?
    Immerhin handelt es sich um einen ALARM und nicht um einen üblichen Patientenruf.
    Feuerlöscher dürften auch nicht weit entfernt installiert sein und die Krankenbetten haben üblicherweise Räder und sind damit fahrbar.
    Somit wiederhole ich meine Frage:
    Wer oder was hat versagt? Es ist jemand verstorben!

  18. 5.

    Wenn etwas versagt hätte dann wären wohl 100te Tote zu beklagen gewesen, Ein Rauchmelder bzw. BMA rettet nun keine Leben sondern Alarmiert nur zur HIlfeleistenden Stelle welche bis zum Eintreffen,Erkunden und beginn des Löschvorgangs mehr als 3Minuten braucht, diese Zeit reicht schon aus um ein immensen Schaden auszulösen.

  19. 4.

    Die Besetzung nachts fußt auf der Annahme, dass alles planmäßig verläuft und somit nichts Unplanmäßiges hinzutritt. Das aber besagt allein die nivellierende Statistik. Das Unplanmäßige tritt immer und überall auf und kündigt sich nicht vorher an. Damit wird eine derartige Personalkalkulation zynisch.

  20. 3.

    Schon erstaunlich das es in diesem modernen Krankenhaus trotz Rauchmelder zu einem derartigen Brandgeschehen kommen könnte.
    Wer oder was hat versagt?
    Dazu leider keine Aussage.

Nächster Artikel