Archivbild: Ein Fahrzeug der Polizei steht in der Nähe des Rathaus vor einer Absperrung. (Quelle: dpa/Christian Pörschmann)
Bild: dpa/Christian Pörschmann

Sperrkreis um das Rathaus aufgehoben - Polizei gibt Entwarnung nach Bombendrohung in Rathenow

In einem Briefkasten des Rathenower Rathauses hatte ein Mitarbeiter ein Drohschreiben gefunden. Die Polizei suchte das Gebäude mit Spürhunden nach Sprengstoff ab. Am Mittag konnte Entwarnung gegeben und die Sperrungen aufgehoben werden.

Nach einer Bombendrohung im Rathaus der Stadt Rathenow (Havelland) hat die Polizei am Mittwochmittag Entwarnung gegeben. Bei einer Suchaktion mit Spürhunden wurden laut Polizeiangaben keine gefährlichen Gegenstände gefunden.

Einsatzkräfte hatten am frühen Morgen einen Sperrkreis um das Rathaus errichtet, nachdem ein Mitarbeiter einen Zettel mit einem Hinweis auf einen möglichen Sprengsatz im Briefkasten fand. Um 5:45 Uhr morgens sei ein Anruf eines Rathausmitarbeiters bei der Polizei eingegangen. "Es wurden sofort alle notwendigen Maßnahmen zur Prüfung der Ernsthaftigkeit und zur Gefahrenabwehr eingeleitet", sage Polizeisprecherin Stefanie Wagner-Leppin rbbl24.

Bombendrohung bereits im Oktober

Die Polizei hatte am frühen Morgen einen Sperrkreis rings um das Rathaus errichtet. Beamte suchten sowohl das mehrstöckige Gebäude als auch die Umgebung mit Sprengstoffspürhunden ab, konnten aber keine gefährlichen Gegenstände finden. Die Sperrungen sind nach Angaben der Polzei gegen 11.30 Uhr aufgehoben und auch das Gebäude wieder freigegeben worden. Auch vor Beginn des Einsatzes war das Rathaus jedoch noch nicht für den Publikumsverkehr geöffnet.

Wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten wird nun gegen den bislang noch unbekannten Verfasser des Schreibens ermittelt. Der aufgefundene Zettel wurde sichergestellt und wird kriminaltechnisch untersucht. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Havelland in Falkensee unter 03322 – 275-0 entgegen.

In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder Bombendrohungen im Rathaus gegeben. Zuletzt fand ein Mitarbeiter am 30. Oktober einen ähnlichen Zettel im Briefkasten des mehrstöckigen Gebäudes. Auch damals stellte die Polizei bei ihrer Suche auf dem Gelände und in den Innenräumen keinen Sprengkörper fest.

Sendung: Inforadio, 21.04.2021, 10 Uhr

Nächster Artikel