«Corona Wahnsinn stoppen» steht auf dem Plakat eines Demonstranten im Regierungsviertel, der gegen die Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes protestiert. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Bild: dpa/Paul Zinken

Umfrage - 44 Prozent der Deutschen halten Corona-Berichte für übertrieben

Viele Menschen fühlen sich gut über über die Pandemie informiert - ein großer Teil der Deutschen hält die Corona-Berichterstattung jedoch auch für überzogen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Bundesinstituts für Risikobewertung hervor.

Immer mehr Deutsche nehmen die mediale Berichterstattung zu Corona-Themen als "übertrieben" wahrgenommen. Wie der am Montag in Berlin veröffentlichte aktuelle Corona-Monitor des Bundesinstituts für Risikobewertung (bfr.bund.de) ergab, empfinden mittlerweile 44 Prozent die Corona-Berichterstattung überzogen. Das ist der höchste Wert, den das Institut seit Durchführung der Umfrage (14. April 2020) ermittelt hat.

Ende März waren noch 35 Prozent dieser Auffassung. Der Umfrage zufolge schätzten hingegen unverändert acht Prozent der Bevölkerung die Berichterstattung als "verharmlosend" ein. 49 Prozent der Befragten bewerteten die Berichterstattung als "angemessen".

Auf die Frage "wie gut oder schlecht fühlen sie sich über das Geschehen zum neuartigen Coronavirus informiert?" antworteten in der Umfrage fast die Hälfte der Befragten (48 Prozent) mit "sehr (gut)". 26 Prozent gaben "(sehr) schlecht" an, 27 Prozent bewerteten ihre Informiertheit als "mittel".

Der BfR-Corona-Monitor beleuchtet regelmäßig die Risikowahrnehmung der Bevölkerung in Deutschland in der Pandemie. Seit einem Jahr werden für die repräsentative Erhebung im Rhythmus von zwei Wochen jeweils rund eintausend Menschen befragt.

22 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 22.

    Wie wäre es andersrum? Wenn Sie gesperrt würden, weil keiner den Unsinn lesen möchte, wie Sie als "demokrat" die Wirtschaft mit Menschenleben finanzieren wollen. Ich schlage "Mahner" für das höchste Bundesverdienstkreuz und cden Friedensnobelpreis vor. Haben Sie schon mit Ihrer Patientenverfügung vorgesorgt, dass Sie dauerhaft und unwiderruflich jedwede Therapie gegen Corona an sich selbst ausschließen? Und wem ist das alles völlig egal? Dem Virus mit seinen Mutanten...

  2. 21.

    Rudi:
    "Schade, dass es in den Foren immer welche geben muss, die glauben, am großen Rad der Erkenntnis, des Wissens, der Intelligenz drehen zu müssen.
    Wie leer wäre die Welt ohne diese Erklärer.
    Hier eben der, der seine Ahnungslosigkeit über die Verhältnisse in der DDR Plakatieren muss.
    Das schlimme ist, dass er seinen Mist auch noch selber glaubt. Davon gibt es leider jede Menge, die eine richtige Diskussion verhindern."

    Kleiner Fehler: Nicht "der", sondern "die", denn Tanja ist ein Frauenvorname!

  3. 20.

    Tanja:
    "Antwort auf [Immanuel] vom 19.04.2021 um 20:36
    Altbekannte, aber nicht zutreffende Argumentation. Gerade die, die als Oppositionelle in der DDR gelitten haben, tun das heute wieder."

    Wir leiden alle unter Corona. Was hat das mit der DDR-Diktatur zu tun? NICHTS!

    Tanja:
    "Aber nicht nur die, sondern auch solche, die das damals erlebt und heute ein sehr feines Gespür für die Problematik haben, was sie bis vor einem Jahr meistens noch nicht mal geahnt haben."

    WER? Bitte konkret!
    Ich kenne einige DDR-Oppositionelle. Niemand von denen würde auf die Idee kommen, unsere derzeitige Demokratie mit der DDR-Diktatur gleichzusetzen! Klar, niemand ist vollständig zufrieden: Die einen wollen mehr in die eine Richtung, die anderen mehr in die entgegengesetzte Richtung, und die dritten wollen ganz woanders hin. Auch in einer Demokratie kann man es nicht allen recht machen. Aber das hat nichts mit Diktaturen, wie z.B. die DDR-Diktatur zu tun!

  4. 19.

    Schade, dass es in den Foren immer welche geben muss, die glauben, am großen Rad der Erkenntnis, des Wissens, der Intelligenz drehen zu müssen.
    Wie leer wäre die Welt ohne diese Erklärer.
    Hier eben der, der seine Ahnungslosigkeit über die Verhältnisse in der DDR Plakatieren muss.
    Das schlimme ist, dass er seinen Mist auch noch selber glaubt. Davon gibt es leider jede Menge, die eine richtige Diskussion verhindern.

  5. 18.

    Altbekannte, aber nicht zutreffende Argumentation. Gerade die, die als Oppositionelle in der DDR gelitten haben, tun das heute wieder. Aber nicht nur die, sondern auch solche, die das damals erlebt und heute ein sehr feines Gespür für die Problematik haben, was sie bis vor einem Jahr meistens noch nicht mal geahnt haben.

  6. 17.

    Falls sich die Gewichte in gleichbleibendem Tempo verschieben, gehören im Mai Sie zur lauten Minderheit... Und dann?

  7. 16.

    Diese ständigen BRD-DDR-Gleichsetzungen aus Mangel an sachlichen Argumenten sind eine Beleidigung aller Menschen, die unter der DDR-Diktatur gelitten haben!

  8. 15.

    Florian:
    "Das Problem ist nicht das Virus, sondern die Art und Weise wie berichtet wird. Es gibt keinen sauberen Journalismus mehr, sondern nur noch reißerische Nachrichten und jeder will jeden überbieten beim Thema die Welt geht unter."

    Die übertriebenen Nachrichten sehe ich nur in den Boulevardmedien, aber nicht in den öffentlich-rechtlichen und privaten seriösen Medien.

    Wenn man die Situation in den Intensivstationen sieht, dann scheint die Berichterstattung in den seriösen Medien geradezu harmlos.

    Florian:
    "Dazu kommt das scheinbare einfach abknicken was die Politik vorgibt und es wird nicht hinterfragt, denn wer fragt oder skeptisch ist, der ist gleich der böse und wird mit allen Mitteln als Gefahr dargestellt."

    Nein, nein, nein. Schon wider dieser Verfolgungswahn.
    Es kommt darauf an, WAS und WIE hinterfragt wird! Wer die Existenz von Viren und deren Gefahren "hinterfragt", ist tatsächlich eine Gefahr!

  9. 14.

    Schade dass solche Trolls wie "mahner" nicht gesperrt werden können, schlimm hier solchen Unsinn zu verbreiten.
    Aber die Zeit der Angst und panikmache ist vorbei, nun muss wie in England nach vorne geschaut werden.
    Das geht auch für den long covid Kommentator hier, wo ich bezweifle dass er wirklich das große ganze sieht, das das nämlich am Ende unser kleinstes Problem ist, wenn wir nicht schleunigst wieder die Wirtschaft anwerfen.

  10. 13.

    Ich gehöre zu den 56 % und damit noch immer zurMehrheit, auch wenn die Minderheit lauter ist.

  11. 11.

    Hallo Immanuel, aus Ihrem Kommentar schließe ich, dass Sie die DDR nicht selbst erlebt haben oder aber in dieser sehr systemnah waren.
    Anders lässt sich nicht erklären, dass Ihnen die Parallelen nicht auffallen.
    Ich kenne kaum einen, der zumindest ein paar Jahre seines Jugend-oder Erwachsenenlebens in der DDR verbracht hat, dem derzeit nicht immer wieder mal ein kalter Schauer über den Rücken läuft.




  12. 9.

    Das Problem ist nicht das Virus, sondern die Art und Weise wie berichtet wird. Es gibt keinen sauberen Journalismus mehr, sondern nur noch reißerische Nachrichten und jeder will jeden überbieten beim Thema die Welt geht unter. Dazu kommt das scheinbare einfach abknicken was die Politik vorgibt und es wird nicht hinterfragt, denn wer fragt oder skeptisch ist, der ist gleich der böse und wird mit allen Mitteln als Gefahr dargestellt.
    Diese Art der Information ist seit 2015 in unserem Land eingezogen und wird wohl uns jetzt auf ewig begleiten.
    Am Ende bin ich gespannt ob dieser Artikel veröffentlicht wird oder ob er nicht das gewünschte Bild des Artikels passt.

  13. 8.

    Rudi:
    "Wer radioeins hört, … . Schön simpel am Klavier strukturiert, mit eingängiger Stimme gesungen, wie es die Bürger der ehemaligen DDR kennen, wenn von der Erntefront oder von den Erfolgen der Partei berichtet wurde.
    Es kotzt einen wirklich langsam an."

    Wer das mit der DDR vergleicht, der kann die DDR nicht selbst erlebt haben. Der Kommentator hat wohl vielmehr ein Verdauungsproblem:

    "Es kotzt einen wirklich langsam an."

    Aber solange es nur einen ankotzt, können wir damit leben.

    P.S.
    Wen kotzt das eigentlich an? Wer ist "einen"? Oder schreibt er von sich in der 3. Person? Eine gespaltene Persönlichkeit?

  14. 7.

    Ja, wir schlittern von Monat zu Monat in eine immernoch größere Katastrophe die dann aber nicht eintrifft. Genau wegen dieser Kommentare und Meldungen kommt ein solches Umfrageergebnis zu stande.

  15. 6.

    Wen man hier als "Depp" bezeichnen sollte überlasse ich mal jedem selber...

  16. 5.

    Die Halbwahrheiten und Titelschlagzeilen sind furchtbar. Nur Sensationslust und Klickfänger.
    Aber die Dokumentationen kommen der Realität sehr nahe. Es fehlt, dass die Zahlen greifbar gemacht werden für die Ignoranten. seriöse Berechnungen wie zB. , wenn 10% aller Erkrankten mit Long COVID zu kämpfen haben, was das an Leid und auch Kosten verursacht. Wenn gerechnet wird, wieviel Geld es alle Steuerzahler mehr kostet, wie viel länger man auf einen Facharzttermin wartet, wie viel weniger Plätze es in Rehakliniken gibt, wie viele Restaurants, Hotels, Reinigungen, kleine Läden, Unternehmen insgesamt Pleite gehen, wie viele Tote es mehr gibt, wie viele Pfleger und Ärzte Burnout bekommen und sogar den Beruf voraussichtlich wechseln werden. Das bitte alles mal in greifbare Zahlen packen, damit auch der letzte Depp es versteht, dass nur Kontaktvermeidung und Abstand uns schneller durch die Misere bringt und im Endeffekt Geld, Tote und Kranke spart. Aber ich befürchte, das ist vergebens.

  17. 4.

    Ja, und deshalb müssen die Menschen hier jetzt schon vorsorglich eingesperrt werden. Man weiß ja nie was noch alles kommt. Und wer nicht draußen ist, dem kann auch nicht der Himmel auf den Kopf fallen.

  18. 3.

    Dem kann ich mich nur anschließen.
    Wer radioeins hört, hat die Wahl zwischen einer Dauerberieselung von Corona-"Fachleuten", - erlebten, -berichterstattung von Demos von "Corona-Leugnern, - Lieder, von bekannten und unbekannten Barden*_/innin und, seit Neuestem und in Dauerschleife: DAS Corona-Lied schlechthin, worin mit Allem abgerechnet wird. Schön simpel am Klavier strukturiert, mit eingängiger Stimme gesungen, wie es die Bürger der ehemaligen DDR kennen, wenn von der Erntefront oder von den Erfolgen der Partei berichtet wurde.
    Es kotzt einen wirklich langsam an.

Nächster Artikel