Eine Osterkerze (Quelle: imago-images/Jens Schulze)
Bild: imago-images/Jens Schulze

Vom Blühen und von Fruchtbarkeit - Das Osterfest - christlich und frühlingshaft

Was bedeutet eigentlich das Wort "Ostern"? Warum ist das Fest für Christinnen und Christen so wichtig? Und wie lange dauert die "Osterzeit"? Verena Kröning-Menzel informiert über Sinn, Hintergrund und Besonderheiten des Osterfestes.

Als eines der ältesten christlichen Feste erinnert Ostern seit rund 2.000 Jahren die Gläubigen an die Grundlage ihres Glaubens: den Tod und die Auferstehung von Jesus von Nazareth.

Der erste Sonntag nach dem Frühlingsvollmond

Schon Jesus' erste Anhänger haben feierlich seines Erlösungstodes gedacht. Im 4. Jahrhundert wurde Ostern dann offiziell auf den ersten Sonntag nach dem Frühlingsvollmond gelegt, weil Jesus laut der biblischen Erzählung während des jüdischen Pessach-Festes gestorben und auferstanden ist und Pessach in den Beginn des Frühlings fällt.

Der Name "Ostern" verweist jedoch noch auf einen anderen Ursprung dieses Festes: Der Duden nimmt eine Verwandtschaft mit dem Wort "Osten" an, und zwar in seiner ursprünglichen Bedeutung "Morgenröte". Möglicherweise geht dieser Begriff zurück auf einen germanischen Kult, der - so eine Theorie - zu Ehren der Göttin der Morgenröte gefeiert wurde oder für eine Göttin des Frühlings und der Fruchtbarkeit.

Aus diesem Frühjahrs-Fest könnte sich dann im Laufe der Jahrhunderte die Bezeichnung "Ostern" für die christliche Feier des Glaubens an die Auferstehung Jesu entwickelt haben. Auf einen heidnischen Brauch geht auch die Tradition der Osterfeuer zurück, die den Übergang vom Winter zum Frühjahr markierten.

Draußen, digital verbunden und ruhig dann überall mit Kerze

Wegen der Pandemie-Beschränkungen können Christinnen und Christen in diesem Jahr nun nur sehr eingeschränkt feiern. Deshalb begehen sie Ostern so, wie es für sie möglich ist: Draußen oder in digitaler Gemeinschaft. Oder sie feiern einen Gottesdienst im Fernsehen oder im Radio mit.

Und eine Osterkerze, das Symbol der Auferstehung, kann man auch zuhause anzünden. Die christliche Osterzeit dauert 50 Tage, dann folgt das nächste christliche Fest: Pfingsten.

Sendung: Antenne Brandenburg, 02.04.2021, 14.10 Uhr

Beitrag von Verena Kröning-Menzel

11 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 10.

    Bitte beachten!!! SiB aus Berlin hat überhaupt nichts mit SiB Potsdam zu tun. Warum jemand das gleiche Kürzel nimmt....ich weiß es nicht. Das ist schon merkwürdig.

  2. 9.

    Aber ich bin doch Ihre Meinung. Mein Kommentar bezog sich auf den Vorwurf der missgünstigen Christen.

  3. 8.

    Die "christlichen" Feiertage wurden während der "Christianisierung" der "Heiden" auf die vorhandenen Feste aufgepfropft, um in der Bevölkerung mehr Akzeptanz zu erreichen, z. Bsp. Feste zur Frühjahrs - und Herbst -Tag und -Nachtgleiche und zur Sonnenwende.
    Übrigens feiern genau diese Woche viele Menschen das Pessachfest ... ohne das es Ostern als christliches Fest nie gegeben hätte.
    Also lassen Sie die Menschen doch feiern, was diese wollen.

  4. 7.

    Naja, der Frühling kriegt aber keinen Feiertag. Karfreitag und Ostermontag sind christliche Feiertage. Wenn die, die lästern oder das nicht verstehen können Sie gerne arbeiten. Das hat nichts mit Neid zu tun. Es zeigt sich immer mehr. Gerne alle Rechte mitnehmen. Alles andere interessiert nicht.

  5. 6.

    Ja nu, jeder Jeck is anders!
    Der Eine glaubt an den Osterhasen und der Andere an einen wandelnden Toten.
    Mir persönlich, ist da der Osterhase sympathischer.

    Und wenn missgünstige Christen, den Nicht-Christen diese Feiertage neiden, so mögen diese doch noch mal den Artikel lesen. Dort wird nämlich beschrieben, dass an Ostern eigentlich zweierlei gefeiert wird: Die Christen feiern die Auferstehung und die Nicht-Christen den Frühlingsanfang.

    In diesem Sinne: Frohe Ostern!

  6. 5.

    Gleich auch, welche Religion oder außerhalb jeglicher Religion: Es gibt neben der technisch-mathematisch gefassten Welt immer etwas, was sich jeglicher Berechnung entzieht. Dieses zu fassen hat Religion, Mythen und Rituale hervorgebracht, im wahrsten Wortsinne zeit- u. generationsübergreifende Be-Deutung.

    Die techn.-mathemat. Welt bringt Bauten wie rund um den Berliner Hauptbahnhof hervor, die heute so, morgen so und übermorgen so aussehen, effizient nach allen Regeln der Baukunst, doch nichts, was einer Erinnerung wert wäre oder lohnt, zu behalten.

    Das ist sehr wohl doppeldeutig gemeint.

    Das künstliche Licht ist unabdingbar und nahezu nichts ginge in der heutigen Welt ohne dies. Und die Kerze kann es nicht ersetzen.

    Danke auch meinerseits für den Artikel.

  7. 4.

    @1u2: dem kann ich mich anschließen.
    Ein bisschen traurig finde ich, dass Oszern, Pfingsten etc. überhaupt erklärt werden muss. Das ist doch Allgemeinbildung, auch wenn man nicht dran glaubt.
    Nichts gegen Schokolade für die Kinder, aber was haben überdimensionale Ostergeschenke aus der Parfümerie mit Ostern zutun. Und der Karfreitag und Ostermontag dient zunehmend als Grilltag.
    Ich bin für die Abschaffung dieser 2 Tage. Nur wer Mithlied einer christlichen Kirche ist, kann freibekommen, so wie es am Buss- und Bettag ja auch stundenweise möglich ist. Die Nichtchristen können ja eher traditionelle Bräuche wie Eiersuchen, Süssigkeiten für die Kinder, besonders leckeres Frühstück usw. einfach am Ostersonntag pflegen.
    Im oft zitierten Schweden geht es auch so und das obwohl viel mehr Menschen dort tatsächlich der Kirche angehören.
    Schönen Oszersonntag für alle!

  8. 3.

    Kirche, Religion und Glaube sind drei unterschiedliche Dinge. Die Kirche ist eine Machtinstitution, die Religion das Gesetz und der Glaube ist etwas ganz persönlich individuelles.

  9. 2.

    Ich wünsche allen ein frohes Osterfest!!

  10. 1.

    Ein sehr schöner Artikel. Ich werde auch eine Kerze anzünden! Wenn viele Menschen nichts auf die Kirche geben- das ist jedem seine Sache. Ich finde nur einige Kommentare, wenn es um Religion geht, sehr beschämend. Jeder soll bitte so leben, wie er es möge.Lasst uns trotzdem in dieser so verdammt schweren Zeit einen Moment innehalten! Diese Zeit ist momentan unerträglich und keiner weiß wenn es besser wird.

Nächster Artikel