Symbolbild: Ein Impfausweis und eine Einladung zur Impfung gegen SARS-CoV-2 (Bild: dpa/Nicole Kubelka)
Bild: dpa/Nicole Kubelka

Berlin-Lichterfelde - Handel mit Impfpässen: Polizei nimmt 27-Jährigen fest

Die große Nachfrage nach Corona-Impfungen ruft auch kriminelle Gruppen und Fälscher auf den Plan. In Berlin hat die Polizei nun einen 27-Jährigen festgenommen, der gefälschte Impfpässe über Messenger-Dienste an Zivilpolizisten verkaufen wollte.

Beamte der Berliner Polizei haben am Dienstag in Lichterfelde einen Mann festgenommen, der gefälschte Impfpässe zum Kauf angeboten hatte. Über einen Messengerdienst soll der 27-Jährige internationale Impfbescheinigungen und auch Impfstoffe zum Kauf angeboten haben, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Bei seiner Festnahme in der Altdorfer Straße hatte er zehn Impfbücher bei sich, die allesamt mit einem Impfaufkleber versehen waren.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Berlin durchsuchten die Einsatzkräfte wenig später die Wohnung des Festgenommenen und fanden dort weitere 46 Impfbücher und 33 Impfaufkleber.

Im Kühlschrank des Verdächtigen lagerten neben Amphetaminen auch etwa 20 Gramm Kokain und etwa 1,4 Liter anabole Steroide. Neben den Drogen beschlagnahmten die Einsatzkräfte knapp zehntausend Euro mutmaßlichen Handelserlös, eine Schreckschusswaffe sowie mehrere tausend Euro Falschgeld. Die weiteren Ermittlungen führen die Staatsanwaltschaft Berlin und ein Fachkommissariat des Berliner Landeskriminalamts.

Sendung: Abendschau, 29.04.2021, 19.30 Uhr

19 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 19.

    Das ist nicht ganz von der Hand zu weisen.
    Curevac hat viele Dosen Impfstoff bereits produzieren lassen und wartet nur noch auf die Zulassung um sie an die Kunden ausliefern zu können.
    Wenn die EU noch nicht zur Zulassung durchringen kann, dann könnte Deutschland die Notfallzulassung erteilen und zwar nur für Deutschland.
    Es wird in jeden Fall nur eine Notfallzulassung sein, also der Nutzen muss nur das Risiko überwiegen. Ansonsten haftet keiner für nichts, wie derzeit für alle anderen Impfstoffe gegen Corona.

  2. 18.

    Ach? Damit haben die zuständigen nicht gerechnet? So,so

  3. 17.

    Ich glaube auch das Fälschungen zunehmen werden. Digitalisierung wird da nicht helfen. Was droht eigentlich den Käufern der gefälschten Impfpässe, die sich damit asuweisen wollen ?

  4. 16.

    Die Verkäufer/ Händler/Käufer sollten entsprechend ausfindig gemacht und bestraft werden. Bei den Käufern sehe ich das differenzierter: Sie sind schon bestraft und mein "Mitleid " für spätere Schäden bei denen hält sich in Grenzen. Wer so dumm ist und Geld dafür ausgibt, andern eine Impfung vorzugaukeln, hat´s eben nicht anders verdient. Bestraft ist er/sie ja dann schon: hat Geld ausgegeben für etwas, dass sonst kostenfrei ist und trägt obendrein weiterhin das Risiko einer Infizierung. Jeder der geimpft ist, ist in dem Fall sicher. Bei den Impfgegnern sieht es dagegen anders aus. Sie haben allen Grund, sich darüber aufzuregen. Jedoch auch dort hält sich mein Mitleid in Grenzen.
    Und nebenbei bemerkt hat es überhaupt nichts mit der Rücknahme der Grundrechtseinschränkungen für Geimpfte zu tun. Das ist ein anderes Thema. Und: Kriminalität wird es immer und überall geben, das lässt sich leider nicht verhindern.

  5. 15.

    Das Hauptproblem mit gefälschten Impfpässen ist der Umstand, dass diese bisher nicht auf "Fälschungssicherheit" ausgerichtet waren ...
    Man hat sie für wenig Geld blanko in jeder Apotheke bekommen, ob die Personalien auf der Vorderseite korrekt ausgefüllt waren, wurde von Ärzten auch eher lasch kontrolliert.

    Man hat das "gelbe Buch" meist eher als ein Verzeichnis der persönlich erhaltenen Impfungen gesehen, damit man - für sich selber - wusste, ob man gegen Masern/Mumps/Röteln geimpft ist, oder wann die nächste Tetanus-Impfung fällig ist.

    Als NACHWEIS für Impfungen brauchten es meist nur Fernreisende oder Angehörige einiger weniger Berufsgruppen.

    Bisher lohnte sich das Fälschen kaum; Seit den möglichen Vorteilen für COVID-19-Geimpfte hat sich das halt grundlegend verändert...

    Und hier schlägt die Marktwirtschaft voll zu: wo eine Nachfrage ist (nach Nachweisen für COVID-19-Impfungen), da entstehen (leider auch illegale) Angebote...

  6. 14.

    Das wird sich ändern, wenn ein Impfpass digital wird, z.B. als ein QR-Code, den über eine Datenbank sich vollautomatisch überprüfen lässt.
    Aber ich träume viel zu viel, wir sind in Deutschland und Digitalisirung kann hier noch ein paar Jahrzehnten warten.

  7. 13.

    Interessant... Frau von der Leyen und Herr Spahn stellen Impfstoffe her?
    Die Beschaffung von Mangel-Gütern ist naturgemäß sehr schwierig. Vor allem, wenn die ganze Welt gleichzeitig das gleiche Produkt nachfragen. Sie wären wahrscheinlich erst zufrieden gewesen, wenn alle 80 Mio. Deutsche im Januar geimpft worden wären...

    Solche kurzsichtigen und überflüssigen Schuldzuweisungen werden mit Sicherheit viele Probleme lösen... *kopfschüttel*

  8. 12.

    Die Kriminalität mit Impfpässen wird zunehmen, wenn die Geimpften bevorzug werden.
    Das wird sich erst ändern wenn Her Spahn und Frau von Leyen ihre Hausaufgaben richtig machen und genügend Impfstoff für alle beibringen.

  9. 11.

    Haben Sie denn gedacht, die organisierte Kriminalität wird sich bei Möglichkeiten im Zusammenhang mit Corona zurückhalten. Diesen Leuten ist es völlig egal ob es einige Tote gibt. Aber zur Zeit sind die Einnahmequellen der Familienclans stark eingeschränkt so das neue Geschäftsfelder erschlossen werden müssen.
    Da in diesem Fall zum Täter keine genauen Angaben gemacht wurden, kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass es sich bei dem Täter um ein Mitglied der in der Stadt tätigen Familienclans handelt.

  10. 10.

    Um ehrlich zu sein, ich bin fassungslos über soviel Frechheit und Unverfrorenheit der KÄUFER der gefälschten Impfpässe!
    DIESE spielen mit dem Leben anderer Menschen!

    Der Fälscher "deckt" doch nur deren Bedarf...

    Die Motivation der Käufer ist meist egoistischer Natur: Sie wollen entweder die Impfung komplett vermeiden, ohne die zum Schutz der Anderen herrschenden Einschränkungen weiter hinnehmen zu wollen, oder ihnen fehlt die Geduld abzuwarten, bis sie geimpft sind .

    Sie wollen JETZT und SOFORT "frei" sein, koste es , was es wolle.
    Auch wenn es ihre oder die Gesundheit der Anderen ist!

  11. 9.

    Tagträumer hilft hier auch nicht weiter. Oder gibt es Neid, diese "Geschäftsidee" nicht schon früher gehabt zu haben?

    Solange, solche Dinger einfach gekauft werden..... Iss wie Drogen, Falschgeld, Ja sogar wie das kopierte Lacoste Hemdchen.

    Der Eine ist Fassungslos, der Andere hofft das irgendwelche Behörden aufwachen und der Dritte freut sich. Moinsen denn

  12. 8.

    Ich bin zwar geimpft, weil im gesundheitssystem, aber ich dachte mir schon neulich: so ein impfausweis ist extrem einfach zu fälschen. Jeder kann eine chargennummer aufschreiben, einen Stempel basteln und Wilhelm drunter. Und der Anreiz ist groß

  13. 7.

    Feines Früchtchen.

    @rbb: google maps findet keine Altendorfer Straße, weder in Berlin noch in Lichterfelde.

  14. 6.

    Das ist für mich leider nichts neues.
    Mich hat vor einer Weile eine Bekannte (eine Impfgegnerin) gefragt, ob ich ihr meinen Impfausweis leihen könne, damit sie für ihren Sohn einen gefälschten ebensolchen herstellen bzw. einen vorhandenen entsprechend modulieren kann, ich weiß es nicht mehr genau. Ihr Sohn wollte eine Ausbildung anfangen, bei welcher eine Impfung gegen - soweit ich mich richtig erinnere - Masern Voraussetzung war.
    Ich habe mich dagegen entschieden, ihr meinen Impfausweis zur Verfügung zu stellen, weiß aber, dass sie bei jemand anderem letztlich Erfolg damit hatte.

    Ich vermute, dies war und ist (gerade in diesen Tagen) kein Einzelfall.
    Diese Impfausweise bzw. die Einträge darin sind auch relativ leicht zu fälschen, da sollte man sich für die Zukunft vielleicht etwas besseres einfallen lassen.

  15. 5.

    Das ist genauso brutal wie die Fälschungen von Impfstoffen, die im Internet, wie man lesen konnte, inzwischen für viel Geld angeboten werden.

  16. 4.

    Top Neugieriger dem ist wirklich nichts mehr hinzuzufügen so einen Zuwachs von Kriminellen ist ungeheuerlich hoffentlich wachen die Strafverfolgungungsbehörden endlich auf

  17. 3.

    Sie sind ja naiv. Das nennt sich Kriminalität. Und solche Typen gibt es zuhauf. Ihre Empörung in allen Ehren, aber weltfremd wirkt sie schon .

  18. 2.

    Super

  19. 1.

    Um ehrlich zu sein, ich bin fassungslos über soviel Frechheit und Unverfrorenheit dieses Typen. Er spielt mit dem Leben anderer Menschen. Solche Lebewesen kann man eigentlich nur wegsperren, möglichst für immer. Solche Typen werden nie aus ihren Fehlern lernen.

Nächster Artikel