Gemeindemitglieder nehmen an Palmsonntag in der Kirche St. Joseph am Gottesdienst teil. Im Vordergrund steht ein Spender für Desinfektionsmittel. (Quelle: dpa/Sven Hoppe)
Video: Abendschau | 02.04.2021 | Studiogespräch mit dem Berliner Erzbischof Heiner Koch | Bild: dpa/Sven Hoppe

Kirchliche Angebote über die Feiertage - Wie die Ostergottesdienste dieses Jahr stattfinden

Es ist für viele das wichtigste christliche Fest. Und viele wollen aus diesem Anlass auch in die Kirche gehen. Eine Alternative dazu: Online-Angebote. Berlin und Brandenburg bieten dafür verschiedene Möglichkeiten. Ein Überblick. Von Marcus Latton

Masken, Abstand halten, kein Singen in der Gemeinde und Teilnehmerbegrenzungen - all das sind Grundsätze, die bei den Gottesdiensten in Berlin und Brandenburg am Wochenende das Bild prägen werden.

Trotz der bundesweit ansteigenden Corona-Fallzahlen und einer drohenden Verschärfung der Corona-Maßnahmen dürfen religiöse Veranstaltungen unter Auflagen auch in Innenräumen weiterhin stattfinden. Ausgenommen davon sind Landkreise und Städte, in denen der Sieben-Tage-Inzidenzwert die 200 überschreitet und damit auch Zusammenkünfte aus religiösen Gründen verboten sind.

Digitale Angebote

Darüber hinaus stellen die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) und das Erzbistum Berlin Online-Angebote zur Verfügung in Form von Gottesdiensten und digitalen Bildungsformaten zur Ostergeschichte. „Unter Einhaltung der geltenden Maßnahmen entscheiden die Gemeinden selbst, welche Form von Ostergottesdiensten stattfinden können“, sagt EKBO-Pressereferentin Juliane Voss.

Keine spontanen Messbesuche möglich

Auch der Sprecher des Erzbistums Berlin, Stefan Förner, betont, die Menschen sollen sich bei den Gemeinden in ihrer Nähe selbst informieren, wie und in welchem Umfang Gottesdienste stattfinden können.

Ausdrückliche Einladungen soll es nicht geben, damit Kirchenbesucher nach eigener Abwägung die Messen besuchen können oder nicht. Für beide Konfessionen sind viele Präsenzgottesdienste allerdings aufgrund der nötigen Voranmeldungen ausgebucht. Spontane Messbesuche sind in diesen Fällen nicht möglich.

Unter freiem Himmel auf dem Tempelhofer Feld

Am Karfreitag wollten die Superintendenten der EKBO-Kirchenkreise Neukölln und Tempelhof-Schöneberg, Christian Nottmeier und Michael Raddatz, ursprünglich einen Karfreitags-Spaziergang auf dem Tempelhofer Feld unternehmen und online übertragen.

Aufgrund der hohen Inzidenzzahlen im Bezirk Neukölln wurde das Gespräch jedoch ohne Gäste schon im Vorfeld aufgezeichnet und steht bei Youtube zur Verfügung [Ev. Kirchenkreis Neukölln - YouTube]

Der Karfreitags-Gottesdienst der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche in Wilmersdorf unter Leitung von Pfarrerin Kathrin Oxen wird um 10:05 im Radio auf rbbKultur übertragen.

Osternachtsfeier in Tiergarten

Die evangelische St.-Matthäus-Kirche in Tiergarten ist eine der Gemeinden, die am Karsamstag eine Osternachtsfeier begehen wird.

Das Osterfeuer auf dem Rondell vor der Kirche beginnt um 21:30, die Messe eine halbe Stunde später. Eine vorherige Anmeldung ist nach Auskunft der St.-Matthäus-Stiftung nicht nötig.

Am Ostersonntag finden sich evangelische Christen zur wichtigsten Messe der Landeskirche im Berliner Dom ein. Der Gottesdienst wird geleitet von Domprediger Michael Kösling, die Predigt selbst spricht Landesbischof Christian Stäblein. Die Messe wird um 10 Uhr im rbb Fernsehen sowie im Radio auf rbbKultur live übertragen.

Digitale Angebote dominieren

Digitale Angebote gibt es in beiden Konfessionen diverse: Das katholische Erzbistum Berlin begleitet auf seinem Instagram-Account [www.instagram.com/erzbistumberlin] mit Stories, Fotos, Andachten und Hintergründen zu Osterbräuchen die höchsten christlichen Feiertage. Auf seiner Internetseite [www.erzbistumberlin.de/ostern] findet sich eine Materialsammlung, um die Kar- und Ostertage zuhause feiern zu können - mit Gottesdienstvorlagen und Texten.

Eine besondere Form der Online-Messen sind für das Computerspiel Minecraft geplant. Wie bereits im vergangenen Jahr hat sich die EKBO dazu mit der Cansteinschen Bibelanstalt zusammengeschlossen. Um 15 Uhr und um 18 Uhr lädt die Brüdergemeinde Neukölln zu Jugendgottesdiensten bei Minecraft ein. Zugang zu den entsprechenden Minecraft-Servern erhalten interessierte Teilnehmer unter www.canstein-berlin.de [Externer Link].



Sendung: rbb Fernsehen, 04.04.2021, 10 Uhr

Beitrag von Marcus Latton

26 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 26.

    Auch wenn Ostermessen stattfinden: ohne Gesang sind sie doch traurig wie Karfreitag. Von daher finde ich es einen guten Vorschlag, den Gottesdienstbesuch nur mit tagesaktuellem Testergebnis zu gestatten. Wäre das nicht großartig? Alle Teilnehmer dürften singen und jubilieren! - - Das kriegt nur keine Gemeinde mehr organisiert. Es ist zu befürchten, dass die katholischen neuen Großgemeinden leider noch unflexibler sind als vor der Fusion, und entsprechende Maßnahmen auch bis Pfingsten oder Weihnachten nicht hinbekommen. Oder darf ich mich eines besseren belehren lassen?

  2. 25.

    Dann sollten Sie sich mit den Grund- und Menschenrechten beschäftigen. Eigentlich schade, dass Sie den Unterschied nicht verstehen. Denn die Religionsausübung steht aus guten Gründen unter einem besonderen Schutz. Schon Ihr Vergleich mit staatlichen Aufgaben deckt Defizite in Ihrer Bildung auf. Das finde ich erschreckend. Menschen wurden und werden wegen eben ihrer Religion verfolgt ... Schon allein der Gedanke, die Ausübung der Religionsfreiheit einzuschränken ist abartig

  3. 24.

    Wei cool ist das denn ...
    https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/av7/video-brandenburg-westprignitz-gross-warnow-abendmahl-gottesdienst-karfreitag-ostern-foerderband.html

    Erst die Sache mit
    https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/av7/video-brandenburg-westprignitz-palmsonntag-prozession-segen-pferd-gottesdienst.html

    und dann die Sushi-Abendmahl-Nummer. Dazu der gleiche verschmitzte Geistliche. Genial.

    ... und in Bärlin wird gemackert, äh, gemäckert. Irgendwie scheint der Prignitzer der bessere Berliner zu sein. Nicht quatschen - machen!
    Ob der 'n Fanclub hat?

  4. 23.

    Im GG gibt es keinen Artikel, der Kinderbetreuung beinhaltelt. Ausgangssperren sind in der Regel verfassungswidrig, aber das scheint niemanden zu interessieren.

  5. 22.

    Kita's nur noch Notbetreuung, Schule auf Distanz, aber Gottesdienste dürfen stattfinden. Ich kann es nicht mehr verstehen!

  6. 21.

    Aber alleine darf ich nach den geltenden Bestimmungen auch nach 21 Uhr noch unterwegs sein.

  7. 20.

    Wenn Ihre Familie aus Vater, Mutter, Kindern unter 14 besteht, sind die Bestimmungen der Ausgangssperre erfüllt. Übrigens geht es ja um den "Aufenthalt" im öffentlichen Raum, nicht aber um den Weg von A nach B. Ein Gottesdienstbesuch fällt nach wie vor unter "triftiger Grund" für einen Aufenthalt im Freien.

  8. 19.

    Ich verbinde Kirche mit Nächstenliebe und Menschlichkeit.
    Für mich stellt sich jetzt die Frage, ob dies mit der jetzigen Ansteckungsgefahr durch einen Präsenzgottesdienst vereinbar ist und für Menschen, die von Arbeitslosigkeit, Insolvenz ect. bedroht sind, das richtige Zeichen ist.

    "... Die evangelische St.-Matthäus-Kirche in Tiergarten ist eine der Gemeinden, die am Karsamstag eine Osternachtsfeier begehen wird. Das Osterfeuer auf dem Rondell vor der Kirche beginnt um 21:30, die Messe eine halbe Stunde später. Eine vorherige Anmeldung ist nach Auskunft der St.-Matthäus-Stiftung nicht nötig. ..."
    Ganz böse gefragt: Gehen wir jetzt mit unserer gesamten Familie dorthin, fahren anschließend alle gemütlich nach Hause und bekommen eine Bescheinigung des Pfarrers, dass wir uns auf der Straße rumtreiben können?
    Es gibt doch in Berlin ab 21.00 Uhr eine Ausgangssperrre, oder?

  9. 18.

    Mutter Erde... Aha. Dann ist die eben ihr Glaube. Naturreligionen gibt es ja auch noch in der Welt. Deswegen ist Religionsfreiheit eben geschützt. Warum kritisieren Sie aber andere?

  10. 16.

    Nichts für ungut, aber Religionen pauschal als Sekten herabzuwürdigen, disqualifiziert Sie leider für einen sachlichen Diskurs...

  11. 15.

    Ich würde mir wünschen, daß dieses Engagement für die öffentliche Praktizierung der Gottesdienste, auch bei der Ermittlungen der Mißbrauchsfälle von einigen Staatsanwälten an den Tag gelegt wird.

  12. 14.

    Manche Kommentare sind erschreckend.
    Zur Ermutigung, aus der Bergpredigt Jesu:
    "Selig seid ihr, wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und reden allerlei Übles wider euch, so sie daran lügen. Seid fröhlich und getrost; es wird euch im Himmel wohl belohnt werden. Denn also haben sie verfolgt die Propheten, die vor euch gewesen sind." (Matthäus 5, 11-12)

  13. 13.

    Anders als in den Parkanlagen treffen sich in den Kirchen Menschen, die sich vielleicht bald auf den Intensivstationen wiedersehen. Und dann könnte die Reise weitergehen.

  14. 12.

    Religionen basieren doch eh alle nur auf der Vergötterung der Sonne, was entstand als die Menschen mit dem Ackerbau begonnen haben. Sonne = Ernte, Himmel, Gott und Nacht bedeutet Hölle und Teufel. Ganz primitiv und simpel. Abgesehen von den ganzen Missbräuchen von Kindern und Kreuzzügen im Mittelalter... Woher nur das ganze Geld der Kirche kommt? Die moderne Wissenschaftsgesellschaft braucht so einen Unsinn nicht mehr.

  15. 11.

    Warum brauchen Gläubige ein großes Gebäude um zu beten und an ihren Gott zu glauben? Warum geht das nicht draußen oder in kleinen Verbänden? Ich kann diese Sekten echt nicht verstehen. Egal welche. An etwas zu glauben, gibt Halt und Zuversicht - gute verständliche Gründe um zu glauben, aber warum benötigt es andere um den Glauben auszuüben?
    Ich radel lieber mit meiner Familie in den Wald und wir danken Mutter Erde.

  16. 10.

    Aber genau das wird doch getan! Wer seine Seelenfrieden in der Natur sucht, wird nach 22.00 Uhr dafür bestraft. Wer an irgendwas glaubt, wird nicht eingeschränkt.

  17. 9.

    Es ist m. E. wenig zielführend, Grundrechte gegeneinander auszuspielen. „Fairness“ ist bekanntlich immer dann gegeben, wenn man selbst am meisten abbekommt! ;)

    Wie Jesus sagte: Nicht vom Brot allein (—> Supermarkt) lebt der Mensch, sondern von jedem Worte, das aus dem Munde Gottes ausgeht (—> gottesdienstliche Versammlung).

    Insofern ist es für Christen (bei anderen Religionen ist es ähnlich) durchaus essenziell, sich zu versammeln und der Predigt Aufmerksamkeit zu schenken. Ginge das alles auch Online? Irgendwie schon, das machen viele Kirchen ja auch seit Langem. Jedoch sind viele Gotteshäuser so groß (und wenig besucht), dass Abstände leicht einzuhalten sind. Die Hygieneauflagen für Gottesdienste sind auch sehr streng. Dagegen ist jeder Supermarkt eine Risikozone.

    Was manche Zeitgenossen derweil als essenziell ansehen, das kann man auch im Gefängnis bekommen.

  18. 8.

    Gottesdienstbesuch NUR mit negativen PCR Test gestatten !

  19. 7.

    Der Glaube spendet vielen Menschen Trost und Menschlichkeit gehört dazu. Der Mensch ist ein soziales Wesen und braucht menschliche Kontakte. Isolation macht krank, schwächt das Immunsystem. Nicht ohne Grund wurde die Isolationshaft erfunden, um Menschen zu disziplinieren, ja zu brechen.
    Wass ich nicht verstehe als 1000 bis 1200 Menschen zum Pessachfest zusammengekommen sind, hat sich darüber niemand ereifert???

Nächster Artikel