Das Blaulicht auf eine eine Polizeistreifenwagen, Symbolbild (Quelle: dpa / Daniel Kubirski)
Bild: dpa / picture alliance

Ermittlungen nach Verkehrsverstoß - Polizei öffnet gewaltsam Pkw nach Verweigerung der Kontrolle

Die Berliner Polizei hat am Brandenburger Tor gewaltsam ein Auto geöffnet, weil sich die Fahrerin etwa eine Stunde lang nicht kontrollieren lassen wollte.

Die 44-Jährige war zuvor am Freitagnachmittag trotz Verbotsschilder auf den Pariser Platz
gefahren, wie die Beamten am Samstag mitteilten. Eine Aufforderung, zur Kontrolle rechts heranzufahren, habe die Frau zunächst ignoriert. Stattdessen soll sie die Sicherheitskräfte mit einem Handy gefilmt haben.

Mehrere zusätzliche Ermittlung nun nach der Kontrollverweigerung

Nach Diskussionen durch einen Spalt der Fahrerscheibe habe auch ihre 16-jährige Tochter im Wagen begonnen, die Polizisten zu filmen. Die Fahrerin habe sich geweigert, den Motor abzustellen und ihren Führerschein sowie Fahrzeugpapiere zu zeigen, hieß es weiter. Zunächst sei sei dann doch noch an den Straßenrand gefahren, blieb aber trotz eingetroffener Polizeiverstärkung gemeinsam mit ihrer Tochter im geschlossenen Wagen sitzen und verweigerte die Kontrolle.

"Sie fragte immer wieder, warum sie kontrolliert werde und die Polizisten erklärten es ihr. Danach ging es wieder von vorne los", sagte ein Polizeisprecher. Mit einem richterlichen Beschluss zur zwangsweisen Öffnung schlugen die Beamten schließlich die hintere linke Seitenscheibe ein. Die 44-Jährige wurde aus dem Fahrzeug geholt und gefesselt, auch ihre Tochter musste aussteigen.

Das Auto wurde durchsucht, die Handys beschlagnahmt. Mutter und Tochter müssen sich nun wegen des Verdachts der Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes verantworten. Gegen die Frau wird auch wegen Verstößen gegen das Ordnungswidrigkeitengesetz, das Personalausweisgesetz sowie gegen die Straßenverkehrsordnung ermittelt.

Die Kommentarfunktion wurde am 11.04.2021 um 15:24 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

38 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 38.

    "Es ist leider auch möglich, dass die Dame bewusst auf den Pariser Platz gefahren ist, um die Polizisten zu provozieren. Die Videoaufnahmen wurden dann gemacht um ein eventuelles Fehlverhalten der Polizei zu dokumentieren."

    "Leider gibt es in Deutschland politische Kräfte und Parteien, die auf solche Methoden setzen und sie anwenden."

    Stimmt, die rechtsextreme AfD und deren Sympathisanten, z.B. Wie im Reichstag, wo man rechtsextreme Unterstützer eingeschleust hatte, die dort provozierten und filmten.

    "Dann sollten diese Aufnahmen für eine allgemeine Stimmungsmache gegen die Polizei im Netz benutzt werden."

    Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter, solche Aktionen zielen darauf ab den Staat, der einzelne Beamte als Vertreter des verhassten Staates, lächerlich zu machen. Das trifft tatsächlich auf eine bestimmte Gruppierung zu, die u.a. von den Neofaschisten in der AfD tatkräftig unterstützt werden.

  2. 37.

    "Ist für mich die einzige Erklärung warum die Frauen dies gefilmt haben. Oder die haben sich dermaßen bedroht gefühlt. Aus welchen Grund auch immer."

    Nö und wenn wir schon beim spekulieren wären... Reichbürger mit Tochter, die absichtlich und mit Vorsatz Polizisten in Ausübung ihres Dienstes behindern. Das hielte ich sogar für wahrscheinlicher als ihre Phantasterei.

  3. 36.

    Ja so sind diese Art von Leute, Polizei provozieren und danach verunglimpfen. Aber wehe sie werden Opfer und brauchen Hilfe.
    Was würden die gleichen Leite aufschreien wenn die Polizei sagen würde tut uns leid uns sind die Wattebausche ausgegangen wir können nicht helfen.
    Diese Frau würde ich drei Tage in U-Haft stecken + 5000€ Strafe , daß Diese es endlich mal merken. Es kann nicht jeder machen was er will unter den Deckmantel Demokratie es gibt doch ..noch Gesetze..
    Ruhigen Sonntag noch .

  4. 34.

    Na klar doch. Böse, böse Polizei. Werden Verunfallte und sogar sterbende auch mit dem Handy gefilmt, weil sie keine Masken tragen? Kranke Gesellschaft.

  5. 33.

    Hm, uff den Gedanken bin icke oooch gekommen! Sieht nach Provokation aus! Mal sehen, was bei den Untersuchungen raus kommt!

  6. 32.

    Eigentlich egal:Was immer die Polizei macht:Immer zu schnell, oder zu langsam. Immer ausländerfeindlich, oder kuscht vor Flüchtlingen. Immer gegen Frauen oder immer gegen Männer. Immer zuviel Konsequenz oder zu wenig Konsequenz.
    Und endlose, sinnfreie Rechtfertigungen hier:Einfach nur nervig.

  7. 31.

    Es ist leider auch möglich, dass die Dame bewusst auf den Pariser Platz gefahren ist, um die Polizisten zu provozieren. Die Videoaufnahmen wurden dann gemacht um ein eventuelles Fehlverhalten der Polizei zu dokumentieren. Dann sollten diese Aufnahmen für eine allgemeine Stimmungsmache gegen die Polizei im Netz benutzt werden. Leider gibt es in Deutschland politische Kräfte und Parteien, die auf solche Methoden setzen und sie anwenden.

  8. 30.

    Was hatten Sie denn gemacht, mit Teddybären geworfen.
    Durch die richterliche Anordnung ist die Sache doch glasklar.

  9. 29.

    Ja, drehen wie es passt, und noch ein zusätzlich drauf setzen.
    Ich habe es doch richtig durchschaut.

  10. 27.

    Vielleicht einen unglücklichen Einstieg, aber ich habe kein Problem damit anzuecken.

    Zu ihren gewählten Textverweisen sage ich mal folgendes. Dies ist nun einmal eine Erklärung dafür warum die Frauen dies gefilmt haben, da es nicht viele Gründe dafür gibt. Man filmt in solchen Fällen um was zu belegen. Außer die Frauen merken nichts mehr.

  11. 26.

    Tut mir ja leid für sie, aber es rennen nicht alle Menschen blind durchs Leben. Es gibt auch Menschen die Fragen stellen.

  12. 25.

    Ich weiß nicht was sie merken oder in den ersten Beitrag von mir reininterpretieren. Denn in allen Beiträgen vom mir steht dasselbe.

    Wodurch ihr zweite Satz in ihren Beitrag wohl als Selbstkritik zu sehen ist.

  13. 24.

    21 Kommentare bis hierher, und keiner mit irgengwelchem konstruktiven Bezug zum Thema. Die Redaktion sollte hin und wieder korrigierend einschreiten.

  14. 23.

    Zitat: "Um ein Schlusswort wegen der Kommentare anderer zu setzen . . ."

    Sie haben mit Ihrem ersten Beitrag einen äusserst unglücklichen Einstieg in die Diskussion gewählt, und können sich daher kaum über die Reaktionen darauf wundern, A. R.
    Stichwort(e): "Ich würde gerne wissen, ob die Polizisten den vorgeschriebenen Mundschutz getragen haben." . . . "Ist für mich die einzige Erklärung warum die Frauen dies gefilmt haben."

  15. 22.

    Auf derartige Kommentare mit viel wenn und aber kann man ruhig verzichten.

  16. 21.

    Der erster Beitrag sprach eine eindeutige Sprache, trotz 2 Klimmzüge.
    Man merkt es sofort, wenn man nicht dümmlich drauf ist..

  17. 20.

    Um ein Schlusswort wegen der Kommentare anderer zu setzen, erwähne ich noch mal, das die Frage der Masken nur eine Frage von mir war. Um eine Erklärung für diesen nicht alltäglichen und mehr als ungewöhnlichen Vorfall zu finden.

  18. 19.

    Tja, aus den Alter bin ich schon lange raus, das ich mir einen Kopf darüber mache was andere über mich denken und sagen. In der Regel ist das sowieso nur Quatsch und stimmt in den meisten Fällen auch gar nicht.

    Frage, wer ist denn der Trottel. Der Fragen zu Themen stellt oder der blind durch Leben rennt und die dann als Trottel bezeichnet. Denn meine Beiträge haben sie nicht richtig gelesen und wohl auch nicht verstanden, wenn sie solche Bemerkungen machen.

Nächster Artikel