Spargelhof Klaistow, Erlebnisbauerhof, Potsdam-Mittelmark (Quelle: dpa)
Bild: dpa

Wetter in Berlin und Brandenburg - "So einen kalten April gab es Jahrzehnte nicht mehr"

Nein, es fühlt sich nicht nur zu kalt an. Es ist tatsächlich der kälteste April seit Jahrzehnten, bestätigt ein Meteorologe. Es naht aber Besserung - doch die soll auch wieder nicht lange halten. Spargel wird aber trotz der Kälte geerntet.

Es ist Freitagmittag, Mitte April und das Thermometer zeigt sechs Grad an. "Es ist extrem kalt für April", fasst es Meteogroup-Meteorologe Andreas Gassner im Gespräch mit rbb|24 zusammen. Die erste Aprilhälfte sei im Vergleich zu sonstigen Jahren im Mittel um etwa drei Grad zu kalt. "So einen kalten April gab es tatsächlich Jahrzehnte schon nicht mehr", sagt Gassner.

Erst wird es wärmer, dann kommt die nächste Kaltfront

Die schlechte Nachricht: bis zum Sonntag wird es noch bei den wirklich kühlen maximal 12 Grad tagsüber bleiben. Doch der Meteorologe macht Hoffnung: "Ab Sonntag wird es zögerlich jeden Tag ein bisschen wärmer". Zu Beginn der kommenden Woche läge die Region mit Temperaturen von 15 bis 18 Grad dann auch wieder im Normalbereich. Dass sich auch ab Sonntag die Luft nur sehr langsam erwärme, sei relativ untypisch. Das liegt, so Gassner, an einem Hochdruckgebiet über Skandinavien, das die Polarluft, die in der vergangenen Woche das Wetter dominierte, "sozusagen konserviert".

Auf die Frage, ob es dann ab kommender Woche zuverlässig immer weiter aufwärts geht mit den Temperaturen, sagt Gassner: "Das wollen Sie gar nicht hören". Denn schon Donnerstag in der kommenden Woche landen wir nach derzeitigen Vorhersagen erneut bei kühlen Temperaturen um die zehn Grad. Das erneute zu kalte Wetter werde aber wahrscheinlich eher nur ein paar wenige Tage anhalten, tröstet Gassner. "Der April macht eben wirklich, was er will", sagt er noch.

Keine Sorge um den Spargel

Wer sich sorgt, der kalte April sei nicht nur unangenehm, sondern könnte sogar beispielsweise den Berlinern und Brandenburg den Spargelgenuss vermiesen, der sei ebenfalls getröstet. Es werde seit Anfang April schon täglich geerntet, sagte der Vorsitzende des Beelitzer Spargelverbandes Jürgen Jakobs rbb|24 am Freitagmittag.

Man ernte wegen der Temperaturen derzeit zwar tatsächlich etwas weniger als in wärmeren Vorjahren, das sei aber nicht dramatisch. Denn erstens hätte es der Beelitzer Spargel "recht mollig unter den Hauben, unter denen er wächst" und zweitens steige erfahrungsgemäß auch die Lust der Verbraucher auf Spargel erst dann richtig an, wenn es wirklich frühlingshaft ist draußen. "Das korreliert zum Glück", lacht Spargelbauer Jakobs.

Sendung: Antenne Brandenburg, 16.04.2021, 12 Uhr

28 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 28.

    Nicht verwechseln Wetter und Klima du sollst, richtig schreiben du darfst, leichte Ironie du kennen musst. Langen Weg noch vor dir hast.

    Echt, noch so'n Ding und geh' zu Chuck petzen - mal sehen ob er was gelernt hat.

  2. 27.

    Hier das Wetter in der Tageschau vor 20 Jahren. Video gucken ab 15 minuten bitte. (war noch nie so kalt ???)
    https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-850921.html

  3. 26.

    Ja ... Chuck Norris.
    Der zittert nie vor Kälte. Nur vor Wut, weil es nicht noch kälter ist.

  4. 24.

    "Stimmt, für den kalten April hat Greta gesorgt. Greta kann alles."

    Wenn die kleine Friday Addams ähnlich begabt ist wie ihre Zwillingsschwester Wednesday, ist ihr einiges Übernatürliches zuzutrauen.

    Vielleicht hat ihr aber einfach nur Chuck Norris geholfen.

  5. 23.

    Den Unterschied zwischen Wetter und Klima nicht kennen, aber Hauptsache gegen Menschen motzen, die sich für globale Belange einsetzen. Quarkdenker und Klimaleugner, oder wie darf man das verstehen?

  6. 22.

    Dazu fällt mir nur ein: "Erst nachdenken und sich informieren". Den Klimawandel wegzuleugnen ist wie Corona zu leugnen, völlig unlogisch und realitätsfremd. In Bezug auf das Klima kann sehr gut nachvollzogen werden wieso es im Sommer heißer UND im Winter - phasenweise- kälter wird...

  7. 20.

    Dann möchte ich auch noch einmal :
    Mondjahr im Saturn, feucht und kühl. Ersteres kann ja noch kommen.

  8. 19.

    Imm wieder witzig, wie schlau sich viele hier halten, und die Klimakrise als angebliche Lüge oder Fehldiagnose bezeichen und sich damit outen, dass sie komplexe Systeme nicht verstehen. :)

  9. 18.

    Reichen doch völlig aus die Temperaturen, der Sommer kommt noch früh genug und hoffentlch nicht über 30 Grad.

  10. 17.

    "So einen kalten April gab es Jahrzehnte nicht mehr". Ja und?! Da wir die Jahre davor oft genug, den "wärmsten April seit Jahrzehnten hatten" passt das Wetter für mich absolut so. Besser so als anderesrum oder hat irgendjemand hier Lust bei 25°C die Ausgangssperre in vollen Zügen genießen zu dürfen?

  11. 16.

    Vll. haben auch alle nur Heuschnupfen und deshalb 'ne Maske auf.
    #facepalm

  12. 15.

    Wenn es wenigstens bei dem kühlen Wetter ausreichend Niederschläge gäbe! Aber das Defizit wächst weiter.

  13. 14.

    Klimawandel ist immer nur wenn man ihn gerade braucht, zum Beispiel bei einem richtig guten Sommer und ich lache immer noch, im Winter als es mal etwas schneite lag es ja auch am Klimawandel. Ich sage immer wieder, würde Deutschland nicht existieren hätten wir auf der Welt auch keine Veränderungen in Sachen Klima.

  14. 13.

    Jahrzehnte nicht mehr so kalt in Deutsche Land.
    Ist schon wieder Karneval ?

  15. 12.

    Da müssen wohl die Klimaaktivisten was geändert haben!

  16. 10.

    Die Temperatur ist nahezu egal. Was gebraucht wird, ist Regen, richtig viel Regen!

Nächster Artikel