Bauarbeiten in Spandau - Im Bett liegender Mann bei Abrissarbeiten schwerverletzt

Symbolbild: Ein Baugerüst ist an einem Mehrfamilienhaus angebracht. (Quelle: dpa/A. Schuler)
Audio: rbb 88.8 | 07.05.2021 | Peter Klinke | Bild: dpa/A. Schuler

Es klingt wie eine Szene aus einem schlechten Film: Ein Mann liegt nichtsahnend in seinem Bett, als sich bei Abrissarbeiten an seinem Haus in Spandau ein Bruchstück löst und durch das Fenster zu ihm fällt. Der 54-Jährige ist dabei lebensgefährlich verletzt worden.

Bei Bauarbeiten an einem Haus in Berlin-Spandau ist ein Mann in seinem Bett von einem herabstürzenden Steinbrocken getroffen und lebensgefährlich verletzt worden.

Mann wird am Kopf getroffen

Beim Abreißen eines Balkons im 5. Stock des Hauses löste sich am Donnerstagmorgen gegen 9:20 Uhr ein 20 Kilogramm schweres Bruchstück, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Dabei prallte der Brocken gegen eine Gerüststrebe und brach in das Fenster der Wohnung im zweiten Stock. Der schwere Stein- oder Betonbrocken traf den 54-jährigen Mann, der im Bett lag, am Kopf.

Er wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht und operiert. Es bestehe weiter Lebensgefahr, hieß es von der Polizei.

Ein Fachkommissariat beim Landeskriminalamt der Polizei Berlin habe die weiteren, noch andauernden Ermittlungen wegen Baugefährdung übernommen.

Sendung: Fritz, 07.05.2021, 13:30 Uhr

11 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 11.

    Das ist ein super klasse Beispiel dafür, dass man eben nirgendwo sicher ist, von daher lasst uns alle etwas Angst freier und demütiger werden und besser auch mit dem Tod umgehen.

  2. 10.

    Was haben Sie für ein Bild vom (Deutschen) Rechtsstaat, Debbie? Natürlich wird die Baufirma für den Schaden aufkommen und dem lebensgefährlich verletzten Opfer Zahlungen leisten müssen - so er denn hoffentlich wieder bestmöglich gesundet.

  3. 9.

    Am Ende wird wie üblich keiner Schuld sein, vielleicht der Geschädigte selbst. Absurd, aber funktioniert so nicht der Rechtsstaat?

  4. 8.

    Denkt mal irgendwer an den Verletzten? Ich wünsche ihm gute und hoffentlich vollständige Genesung und den Verantwortlichen für dieses Unglück die Strafe, die nach dem Gesetz die höchstmögliche sein sollte.

  5. 7.

    Sehr geehrter Herr Jürgen,
    ich nenne ihnen gerne den Fall in Köpenick als Beispiel wo die eine Baugrube "abgesoffen" ist und mehrere Mieter ihre Wohnungen verlassen mussten und das eine Haus ordendlich durch Abstützung fixiert wurde. Was ist denn eigentlich daraus geworden?
    Mit freundl. Grüßen

  6. 6.

    Hauptsache der Investor ist abgesichert vor Vermögensverlust. Wer die Gesetze kennt, weiss dass das der Fall ist.

  7. 5.

    Wer frei von Fehlern, der werfe...
    Unsinnige Kommentare kann er sich trotzdem verkneifen, nicht wahr Cesare?
    Gute Besserung dem Verletzten.

  8. 4.

    Da kann ich Gerd nur beipflichten, bitte nicht immer diese Mutmaßungen und Gerüchte in die Welt setzten

  9. 3.

    Hier erfolgte 2017 die energetische Modernisierung unseres Siebengeschossers,leider unter Beteiligung etlicher Subunternehmer mit offensichtlichen sog. Billigarbeitskräften. Leider passierte viel Pfusch,auf den man auch nur den Bauleiter absprechen konnte,da die Arbeiter selbst kein Deutsch konnten. Das betraf die Arbeiten an den Fassaden inkl. Balkonabriss und Wiederaufbau. Hier flogen zum Glück nur große Betonstücke auf den abgesperrten Balkon.Auch die Trockenmaurer in Bad und Küche haben viel Schaden angerichtet,ohne dass man richtig kommunizieren konnte. Die ganze Aktion war eine Zumutung.

  10. 2.

    Nein Cesare, das gibt es nicht nur in Berlin!!! Man müsste sich nur mal für das Thema interessieren über das man sich äussert, dann dürften auch wilde Spekulationen wegfallen.

    https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/eingestuerztes-haus-duesseldorf-experten-restrisiko-100.html.

  11. 1.

    Das gibt es wohl nur in Berlin!!! Was für eine Firma mag das nur gewesen sein.

Nächster Artikel