Sperrkreis geräumt - Bombe in Potsdamer Innenstadt erfolgreich entschärft

Mike Schwitzke KMBD hat am 12.05.2021 eine 250-kg-Weltkriegsbombe entschärft. (Quelle: Landeshauptstadt Potsdam/Robert Schnabel)
Audio: Inforadio | 12.05.2021 | Lisa Steger | Bild: Landeshauptstadt Potsdam/Robert Schnabel

Die am Montag in Potsdam entdeckte Weltkriegsbombe ist entschärft. Seit 12:20 Uhr sind alle Sperrungen rund um den Fundort aufgehoben, mehr als 3.000 Menschen können in ihre Wohnungen zurückkehren.

Die vor zwei Tagen in der Potsdamer Innenstadt entdeckte 250 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe ist entschärft. Wie die Stadt um 12:20 Uhr mitteilte, konnte Sprengmeister Mike Schwitzke den Blindgänger am Mittag unschädlich machen. Alle Sperrungen rund um den Fundort wurden aufgehoben.

Rund 3.000 Menschen können in ihre Wohnungen zurückkehren. Sie hatten bis 8 Uhr ihre Wohnungen verlassen müssen, bei der Räumung des etwa 800 Meter großen Sperrkreises war es aber zu Verzögerungen gekommen. Vereinzelt weigerten sich Menschen, den Sperrkreis zu verlassen, oder Radfahrer wollten hindurchfahren. So dauerte es bis 11:15 Uhr, bis Schwitzke und sein Team vom Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg grünes Licht von der Einsatzleitung bekam.

Sperrkreis Landeshauptstadt Potsdam am 12.05.2021. (Quelle: rbb|24/Landeshauptstadt Potsdam)
| Bild: rbb|24/Landeshauptstadt Potsdam

Staatskanzlei und mehrere Ministerien im Sperrgebiet

Im Sperrgebiet befanden sich unter anderem die Brandenburger Staatskanzlei sowie mehrere Ministerien und Landesämter, die Bundespolizei, ein Pflegeheim, ein Gymnasium und zwei Kindertagesstätten. Während der Sperrung stand eine Turnhalle als Aufenthaltsort für Betroffene zur Verfügung.

Über den Fortgang der Bombenentschärfung informierte die Stadt auf ihrer Internetseite [www.potsdam.de]. Insgesamt waren rund 240 Einsatzkräfte des Ordnungsamtes samt Helferinnen und Helfer aus der Stadtverwaltung sowie 160 Einsatzkräfte unter anderem von der Berufsfeuerwehr und den freiwilligen Feuerwehren, des Deutschen Roten Kreuzes, des Verkehrsbetriebes und der Polizei im Einsatz, um den Sperrkreis zu räumen und abzusichern.

Die Fliegerbombe ist seit 1990 Nummer 205 der Weltkriegssprengkörper, die in der Landeshauptstadt gefunden wurden. Statistisch werden Fliegerbomben ab 100 Kilogramm erfasst. Allein in der Nacht des 14. April 1945 warfen die alliierten Flugverbände 1.716 Tonnen Bomben über Potsdam ab. Fast 1.600 Menschen kamen damals ums Leben.

Leere Straßen in Potsdam am 12.05.2021 kurz vor der Bombenentschärfung. (Quelle: Landeshauptstadt Potsdam/Robert Schnabel)Evakuierter Bereich in Potsdam 12. Mai 2021 vor der Bombenentschärfung.

Sendung: Inforadio, 11.05.2021, 06:00 Uhr

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Ich bin zugegebenermaßen etwas uninformiert, aber aufgrund meiner Spätschicht bekam ich mit, dass am späten Vormittag Straßenbahnen zum Hauptbahnhof fuhren. Fuhren sie ggf. fast die ganze Zeit durch - bis auf den gefährlichsten Zeitraum der eigentlichen Sprengung -, sodass diese Möglichkeit bestanden hat, dass ansonsten zu Fuß Gehende und Radfahrende Non-Stop mit der Straßenbahn von der Waldstraße bis zum Hauptbahnhof hätten mitfahren können?

    Wenn so wäre oder gewesen war, wäre eine geeignete Information sicherlich angebracht gewesen.

  2. 3.

    Dürfen bei einer kleineren Bombe (also zB unter 165 kg) die Kinder dann in der Schule bleiben?

  3. 2.

    Sprengmeister Mike Schwitzke hats einfach drauf.

  4. 1.

    DANKE an Herrn Mike Schwitzke und sein Team- 76 Jahre danach und immer noch Spuren von Krieg, also, schön wachsam bleiben und weiterhin FRIEDLICH streiten .......

Nächster Artikel