Zwei Festnahmen - Vier Verletzte bei Messerangriff an Berliner U-Bahnhof

Festnahme am U-Bahnhof Louis-Lewin-Straße in Berlin Hellersdorf. (Quelle: TNN)
Audio: Inforadio | 06.05.2021 | A. Michel | Bild: TNN

Bei einem Messerangriff in Berlin-Hellersdorf sind am Mittwochabend vier Menschen verletzt worden. Die Tat ereignete sich am U-Bahnhof Louis-Lewin-Straße, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Zwei Tatverdächtige wurden wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung festgenommen - eine 16-Jährige und ein 20-Jähriger.

Auseinandersetzung mit Bauarbeitern

Vor den Messerstichen soll es zu einer Auseinandersetzung zwischen den Tatverdächtigen und drei vor Ort arbeitenden Vermessern im Alter von 26 bis 36 Jahren gekommen sein. Das sagte die Polizei rbb|24 auf Anfrage. Die Vermesser sollen unter anderem Stich- und Schnittverletzungen an den Armen, im Brust- und Rückenbereich, sowie an der Hüfte erlitten haben. Zwei von ihnen wurden nach Angaben der Polizei vom Rettungsdienst in umliegende Kliniken gebracht. Eine weitere Person, die den Streit offenbar schlichten wollte, wurde leicht verletzt.

Die minderjährige Tatverdächtige entfernte sich erst vom Tatort, kam wenig später aber zurück und wurde festgenommen. Der zweite Tatverdächtige wurde von der Polizei wenig später in der Nähe des Tatorts festgenommen. Beide wurden in eine Gefangenensammelstelle gebracht. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Sendung: Inforadio, 06.05.2021, 10 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Hier sollte öffentlich begleitet vom Gesetzgeber gegen diese Zeichen der Verrohung unserer Gesellschaft vorgegangen werden. Das darf unsere Gesellschaft nicht zulassen, dass so etwas passiert.

Nächster Artikel