Kolonialismus-Aufarbeitung - "Mohrenrondell" im Potsdamer Park Sanssouci heißt wieder "Erstes Rondell"

Besucher gehen durch den Park des Schlosses Sanssouci (Bild: dpa/Britta Pedersen)
Bild: dpa/Pedersen

Die seit den 1960er Jahren als "Mohrenrondell" bezeichnete Gartenpartie im Potsdamer Park Sanssouci bekommt den Namen "Erstes Rondell" zurück. Die Umbenennung sei ein erstes Ergebnis der Auseinandersetzung mit den Folgen des Kolonialismus, teilte die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) am Freitag mit.

Demnach ist "Erstes Rondell" der in historischen Beschreibungen überlieferte Name für das Skulpturenensemble. Die Stiftung erklärte, künftig werde eine neue Informationstafel in die Geschichte des Ersten Rondells und seines Skulpturenprogramms einführen.

Zudem soll es mittels QR-Code möglich sein, eine Themenseite auf der Homepage der Stiftung abzurufen. Sie werde sich den auf hohen Postamenten aufgestellten Bildnisbüsten afrikanischer Frauen und Männer sowie der römischen Kaiser Titus Vespasianus und Marc Aurel widmen.

Mit Kunstwerken oder Objekten aus kolonialen Kontexten in den Sammlungen der Stiftung befasst sich seit 2020 die Gruppe Koloniale Kontexte. Die Arbeit der Gruppe und die neue Informationstafel sollen am 14. Mai, 10:30 Uhr, im Ersten Rondell im Potsdamer Park Sanssouci vorgestellt werden.

Sendung: Brandenburg Aktuell, 07.05.21, 19:30 Uhr

Nächster Artikel