Razzia gegen mutmaßliche Schleuserbande - Polizei durchsucht Objekte in Berlin und Schönefeld

Bundespolizisten bei Durchsuchungsmaßnahmen gegen Schleuserkriminalität in Berlin (Bild: TeleNewsNetwork)
TeleNewsNetwork
Video: rbb|24 | 31.05.2021 | Material: TeleNewsNetwork | Bild: TeleNewsNetwork

Erneut geht die Bundespolizei mit einer großangelegten Razzia gegen Schleuser vor. In Berlin wurde eine mutmaßliche Drahtzieherin festgenommen. Durchsucht wurden auch Objekte in fünf weiteren Bundesländern, darunter in Brandenburg sowie in der Slowakei.

Die Bundespolizei geht zur Stunden gegen einen mutmaßlichen Schleuserring in mehreren Bundesländern vor. Dabei werden auch Objekte in Berlin und Schönefeld (Dahme-Spreewald) durchsucht. Das bestätigte ein Sprecher der Bundespolizeidirektion Pirna, die den Einsatz leitet, auf Anfrage von rbb|24. "Wir gehen in mehrere Bundesländern gegen gewerbsmäßiges Einschleusen von ausländischen Staatsbürgern vor."

Zwei Festnahmen

Demnach bestehe der Verdacht, dass Menschen aus Vietnam über die Slowakei nach Deutschland illegal geschleust wurden. Allein nach Berlin sollen so mehr als 100 Personen gelangt sein, so der Sprecher. Dafür sollen die Schleuser zwischen 13.000 und 21.000 Euro verlangt haben. Das Geld habe durch Arbeit in Nagel- oder Massagestudio sowie durch Zwangsprostitution zurückgezahlt werden müssen.

Insgesamt habe es zwei Festnahmen gegeben. Die mutmaßliche Drahtzieherin wurde in Berlin gefasst, eine weitere Frau wurde in der slowakischen Hauptstadt Bratislava festgenommen. Die Razzia sei mit der EU-Polizeibehörde Europol koordiniert, so der Sprecher.

Zuerst hatte die "B.Z." berichtet, demnach sind an dem Einsatz etwa 700 Polizeibeamte beteiligt. Der Einsatz laufe seit Montagmorgen 6 Uhr. In sechs Bundesländern seien dabei insgesamt 33 Objekte durchsucht wurden, 21 davon befänden sich in Berlin.

Zweite Razzia gegen vietnamesische Schleuser in zehn Wochen

Erst Mitte März war die Polizei bei einer Großrazzia in mehreren Bundesländern gegen Menschenhändler vorgegangen, die Vietnamesinnen und Vietnamesen nach Deutschland gescheust haben sollen.

Dabei wurde auch ein sogenanntes Wohnungsbordell in der Landsberger Allee durchsucht sowie fünf weitere Objekte in Berlin. In diesem Fall besteht der Verdacht, dass Kinder im Alter von 13 und 14 Jahren zur Prostitution gezwungen wurden.

Sendung: Brandenburg aktuell, 31.05.2021, 19.30 Uhr

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Das ist nicht nur einfach Schleuserei, sondern Menschenhandel und Sklaverei

  2. 6.

    In der Tat, eine irre Entwicklung. Ich hoffe, in ein paar Monaten ist damit Schluss. Die Dänen und die Schweden haben ihren Irrweg bemerkt und versuchen, das Ruder herum zu reißen.

  3. 5.

    Falsch. Die Schlepper-Mafia würde erst so richtig gedeihen, wenn man alle Grenzen öffnet.
    Es ist und bleibt verwerflich,
    1. Länder zu bombardieren (können Sie sich aussuchen, wen Sie dafür verantwortlich machen).
    2. Und dann Flüchtlingsströme zu verursachen, wo Menschen aus ihrer Heimat gerissen werden.
    Besser wäre: Man schafft einen globalen Finanzttansfer (wo sich dann auch sehr reiche Staaten + Menschen beteiligen), damit Flüchtlinge in ihrer Heimat ein Leben in Würde führen können und auch nicht aus ihrem kulturellen Umfeld gerissen werden müssen.
    Ziel muss sein, das auch arme Länder dieser Welt einen Aufstieg erleben können. Das wäre doch schön, wenn wir Afrika + den Menschen dort einen Aufstieg ermöglichen.
    Wer überall nur Rechte und Rassisten sieht und sich aus ideologischen Gründen wirklicher Hilfekonzepte verweigert, macht die Welt leider nicht besser.

  4. 4.

    Bei den unorgasierten Import nennt man es Schleusung und bei den organisierten Schiffsladungen redet man, die Aktivisten haben gerettet! Was ist da nun der Unterschied? Egal wer, alle kommen ohne Pass.

  5. 3.

    "Wie sehen denn die Konzepte von Rot-Rot-Grün bzw. der Merkel-CDU aus, um solche Verbrechen zukünftig zu verhindern?"

    Erhöhten Fahndungsdruck durch vermehrte Razzien, wie man dem Artikel entnehmen kann.

  6. 2.

    Stimmt Herr Prenzlauer. Wenn man so miese Einwanderungsgesetze hat und lauter Rassisten im Land, die möglichst viel Beschränkungen, Einreise- und Aufenthaltsverbote wollen - mit sowas ist man der beste Freund der Schleuser. Darum würden Schleuser und Menschenhändler immer die AfD wählen. Sie garantiert ihnen hohe Gewinnspannen. Und die Armseligen die sie dafür wählen garantieren es gleich mit. Während die AfD-Groupies behaupten das Gegenteil zu wollen und zu machen.
    So ist das halt wenn man am Fliegenfänger der völkisch-reaktionären Rechten hängt. Im Kreislauf der Verarsche.

  7. 1.

    Deutschland insbes. Berlin scheint sich zum Paradies für Menschenhandel zu entwickeln.
    Kein Wunder!
    Grenzen sperrangelweit offen.
    Lasche Strafen.
    Rechtsstaat erodiert gerade.
    Wie sehen denn die Konzepte von Rot-Rot-Grün bzw. der Merkel-CDU aus, um solche Verbrechen zukünftig zu verhindern???

Nächster Artikel