Großteil der BVG-Flotte betroffen - Digitale Anzeigen durch Software-Fehler leer - BVG verteilt Schilder

Ein BVG-Bus der Linie M45 ohne digitale Anzeige, dafür Ersatzweise mit Pappschild zur Linien-Erkennung. (Quelle: rbb24)
Bild: rbb24

Bei einem Großteil der Busflotte der Berliner Verkehrbetriebe (BVG) hat es am Donnerstag Störungen bei der digitalen Außenanzeige gegeben. Rund 800 Busse könnten Liniennummer und Ziel nicht anzeigen, teilte die BVG am Donnerstagmittag mit. Grund sei ein Software-Fehler.

Nach einem Update der Software in den Bussen habe sich die aufgespielte Software-Version als fehlerhaft herausgestellt, hieß es. Die Busse könnten sich seitdem nicht am zentralen System anmelden.

Analoge Schilder für Busse

Für die Fahrgäste bedeutet das, dass die Echtzeit-Abfahrten der Busse nicht in der App und der Fahrinfo angezeigt werden können. Alternativ können sie laut BVG die Aushangfahrpläne an den Haltestellen zu nutzen. Für die Außenanzeigen der Fahrzeuge sollen nun schnellstmöglich analoge Schilder verteilt werden. Die BVG arbeite daran, die Software auszutauschen. Die digitalen Fahrinfo-Angebote greifen auf die Solldaten des Fahrplans zu, so dass eine Routenplanung weiter möglich ist.

18 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 18.

    Bei Unternehmen in Schleswig-Holstein z.B. ist es möglich, auch MANUELL Zieleingaben vorzunehmen.

    Warum nicht hier?

  2. 17.

    Da haben Sie vollkommen Recht. Zumal die BVG hier wieder zeigt,dass sie absolut nichts dazu lernt.

    Das Problem gibt es ja schließlich nicht zum ersten Mal, und trotzdem lässt man die Software erstmal offensichtlich ungetestet auf die Busse los.

    QA,was ist das?

  3. 16.

    Dann soll man statt der Komponenten die Programmierer austauschen.

  4. 15.

    Digitale anzeigen sind schon praktisch, da kann man jeden Schritt schildern, aber die guten alten Steckschilder oder dem Rollband, sind die machtlos. Die waren/sind immer noch störungsunanfälliger.

  5. 14.

    Lesen Sie mal meinen Kommentar Nr. 4. Dann ist hoffentlich Ihre Frage beantwortet. Das gleiche gilt für den Schreiber von Kommentar Nr. 10.

  6. 13.

    Wunderbar! Jetzt noch die Handys und Computer entsorgen. Dann ist alles wieder wie früher ( vor dem Krieg ).

  7. 12.

    Jede Art von Technik wird von Menschen gemacht, auch die Programmierung von Software bzw. deren Updates. Und Menschen machen nun mal auch Fehler. Solange "Plan B", also analog, noch immer überall verfügbar ist, ist doch alles gut. Mehr Digitalisierung, mehr Fehler. Also einfach mal locker und entspannt bleiben. Viele sind einfach nur verwöhnt und/oder wissen gar nicht (Mehr), wie analog geht.

  8. 11.

    Wenn an der dynamischen Fahrgast-Information beim RE "ein Wagen fehlt" angezeigt wird und dennoch fünf Wagen wie gewohnt hinter der Lok mitfahren, dann hat sich nicht etwa das System verzählt, sondern ich. Schließlich kann der zweite Wagen, der vom ersten Wagen aufgrund defekter Tür nicht erreichbar ist, aber dennoch Menschen drinsitzen, nicht einfach so als vollwertiger Wagen mitgezählt werden.

    So auch nachts bei der Parkhaus-Anzeige in Potsdam. "Wegen Überfüllung geschlossen." Ansonsten stünde ja die Zahl der noch zu vergebenden Stellplätze dran. Die dritte Möglichkeit, dass ein Parkhaus jenseits aller Überfüllung einfach nur geschlossen ist, sieht das Computersystem nicht vor.

    Mit anschaulicher Information haben Computersysteme eben nur bedingt zu tun. Da macht ein Ausfall "den Kohl auch nicht mehr fett."



  9. 10.

    Dass die Software ein Problem hat merkte man erst nachdem man 800 Busse damit fütterte?!? Sollte es für solche Fälle nicht einen Probelauf in einer Testumgebung geben? Als Betreiber kritischer Infrastruktur fällt die BVG unter die KRITIS Verordnung. @BVG schaut bei Gelegenheit mal in den IT-Grundschutz des BSI, da findet ihr bestimmt auch etwas zum Thema Patchmanagement ;-)

  10. 9.

    Wird denn sowas nicht mehr vorher getestet? 1. vor der Auslieferung der Softwarefirma und 2.bei der BVG auf einigen Testfahrzeugen.
    Is ja wie die Techniker von der Telekom. Machen irgendwas und verschwinden und wenn sie weg sind stellt man fest: es geht ja gar nicht.

  11. 8.

    Warum kann der Computer keine 3-stelligen Zahlen senden ? - Softwarefehler ? Lizenzgebühr nicht überwiesen ? Programm testen, geht nur wenn der Software-Entwickler Zugang zum Programm-Abspieler hat ? Fachpersonal wird immer gern eingestellt, Bewerbungen jederzeit erwünscht.

  12. 7.

    Das Problem ist nicht, dass die Software - in der neuen Version - einen Fehler hat. Das kann schon mal vorkommen.

    Nur, dass man sie - scheinbar ohne vorherigen Test an einer kleinen, repräsentativen Fahrzeugauswahl - gleich auf sehr viele Fahrzeuge aufgespielt hat, zeigt ein strukturelles Problem bei der Softwareverwaltung bzw. dem Versionsmanagement!

    Stellen wir uns mal vor, es ginge nicht "nur" um die Anzeigetafeln, sondern um die Motorsteuerungssoftware der Busse, dann könnten vielleicht nicht mal starten ...

  13. 6.

    Jede Maschine ist eben auch nur ein Mensch <> nobody is perfect

  14. 5.

    Ich habe noch ein paar alte Busschilder zu Hause. Kann ich aushelfen? ;) Schade, dass man 1. nicht mehr lesen kann. Gab es wieder mal eine Verschwörungstheorie?

  15. 4.

    Sind Sie Einkäufer bei der BVG ? Glaube ich kaum. Es handelt sich um Updates und nicht um eine neu eingekaufte Software. RBL besteht aus verschiedenen Komponenten die in gewissen Zeitenräumen aktualisiert werden müssen/sollten.
    Und dabei schleichen sich eben auch mal Fehler oder Probleme ein. Diesmal scheint es die Kernkomponente des Leitsystems gewesen zu sein, da aufgerüstete Busse (Linien-Daten) und Daisy- Anzeiger (Echtzeitfahrplan) betroffen sind. NIX NEU.

  16. 3.
    Antwort auf [Sebastian Rother] vom 24.06.2021 um 16:50

    Was für ein unsinniger Kommentar. Ein Softwarefehler eben. Die Software schreibt weder die Dame noch die BVG selbst. Hoffen wir auf baldiges Update.

  17. 2.

    Das ist nicht der erste Software Fehler. Es wird immer nur Schrott gekauft.

  18. 1.
    Antwort auf [Sebastian Rother] vom 24.06.2021 um 16:50

    Sie kommen aus der Ost-Zone?

Nächster Artikel