Organisierte Kriminalität in Berlin - Anklage gegen Clan-Mitglied nach Schlägerei mit Tschetschenen

Symbolbild: Ein bewaffneter Polizeibeamter geht in Richtung Müllerstraße. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Bild: dpa/Paul Zinken

Im November gerieten in Berlin tschetschenische und arabische Kriminelle aneinander, durch die blutige Fehde wurden elf Männer verletzt. Einer der mutmaßlichen Täter konnte festgenommen werden - gegen ihn wurde nun Anklage erhoben.

Rund sieben Monate nach gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Tschetschenen und arabischstämmigen Clanmitgliedern in Berlin ist Anklage gegen einen Mann aus einem bekannten Clan erhoben worden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 44-jährigen Nasser R. vor dem Schöffengericht Tiergarten gefährliche Körperverletzung in zwei Fällen und Landfriedensbruch in zwei besonders schweren Fällen vor, wie sie am Freitag mitteilte. Der Verdächtige habe sich auch nicht durch eine elektronische Fußfessel, die er seit 2019 trug, von den Taten abhalten lassen.

Es gehe um Auseinandersetzungen innerhalb der organisierten Kriminalität Berlins, so die Staatsanwaltschaft. Der 44-jährige Nasser R. soll nach einer Schlägerei mit Tschetschenen am 7. November 2020 zusammen mit anderen Männern beschlossen haben, sich zu rächen. Am Abend des 7. Novembers sollen die Männer in Berlin-Wedding drei ihnen unbekannte Tschetschenen überfallen und mit Schlagstöcken, Eisenstangen und Messern misshandelt und schwer verletzt haben.

Videos hatten bundesweit Aufsehen erregt

Einen Abend später soll der 44-Jährige zusammen mit zahlreichen Verwandten und Komplizen erneut zwei Tschetschenen "angegriffen und durch Schläge, Tritte, Messerstiche schwer verletzt haben". Durch GPS-Daten konnte die Polizei den Verdächtigen ermitteln und am 18. Februar festnehmen. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft.

Die Angriffe und Überfälle zwischen den kriminellen Mitgliedern des arabischstämmigen Clans und den Tschetschenen hatten bundesweit Aufsehen erregt. Videos zeigten, wie die zahlreichen Clanmitglieder am Bahnhof Gesundbrunnen über Tschetschenen herfielen und einige von ihnen mehrfach mit Messern zustachen.

LKA: "Russisch-eurasische OK ist eine harte Nuss"

Hintergrund der Auseinandersetzungen ist ein Bandenkrieg zwischen einem arabischen Clan und einer russisch-tschetschenischen Gruppe. Die für organisierte Kriminalität zuständige Abteilung im Landeskriminalamt (LKA) übernahm nach den Taten im November die Ermittlungen. Bei den zwei Überfällen in Neukölln und Gesundbrunnen sowie einen Tag später wieder in Gesundbrunnen wurden elf Männer verletzt. Sechs Russen wurden festgenommen und wieder entlassen. Unter den Beteiligten waren auch "Mitglieder einer bekannten Großfamilie", so die Polizei.

Tschetschenische Banden spielen seit Jahren eine Rolle im kriminellen Milieu der Hauptstadt. In dem Bereich gebe es sichtbare Gewalt, hieß es bereits im Jahr 2019 im Zusammenhang mit dem Lagebild des LKA zur organisierten Kriminalität. "Die russisch-eurasische OK, das ist eine harte Nuss", sagte damals der zuständige Abteilungsleiter Sebastian Laudan. Bei fast der Hälfte der 59 großen Ermittlungskomplexe zum Thema organisierte Kriminalität ging es um Rocker, Tschetschenen oder Mitglieder arabischstämmiger Großfamilien, die vor allem aktiv sind im Drogenhandel, der Zwangsprostitution und Schutzgelderpressung.

Sendung: Abendschau, 25. Juni 2021, 19:30 Uhr

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Die stehen sich in der Rigaer die Beine platt um die OK vor Ort zu unterstützen.

  2. 3.

    Es sollte mal veröffentlicht werden mit wie viel Geld und wie lange solche Personen hier mit Steuergeldern über das Sozialamt alimentiert werden. Es wäre doch einmal interessant zu wissen, mit wie viel der Wohlfahrtsstaat ausländische Terroristen und sonstige Kriminelle hier finanziert. Nur so im Gegensatz zu bedürftigen Familien mit Kindern, Obdachlosen, chronisch Kranken, die finanzielle Unterstützung wirklich nötig hätten aber keine bekommen.

  3. 2.

    Weil sie nichts anderes zu tun und langeweile hat, lässt sich die Polizei von aufrechten Demokraten, Aktivisten und ihren Werten mit Steinen bewerfen, vorführen, drangsalieren und muss dafür noch " Danke" sagen !I In der verbleibenden Zeit wird dann auch noch üblerweise politisch inkorrekt gechattet !

  4. 1.

    388 Clan-Mitglieder ....lol!
    WAS machen unsere Polizisten eigentlich den ganzen Tag?

Nächster Artikel