Nach Streit mit Partner - Frau stürzt in Teltowkanal und muss wiederbelebt werden

Symbolbild: Ein Feuerwehrfahrzeug der Berliner Feuerwehr beim Blaulicht-Einsatz. (Quelle: dpa/Reuhl)
Bild: dpa/Reuhl

Eine Frau ist nach ihrem Sturz in den Teltowkanal in Britz (Neukölln) untergegangen und nach Wiederbelegungsmaßnahmen mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gekommen.

Nach ersten Ermittlungen der Berliner Polizei hatte die 33-Jährige am frühen Freitagmorgen mit ihrem 41 Jahre alten Partner am Britzer Hafensteg gestritten. Nach körperlichen Auseinandersetzungen war sie dann in den Kanal gestürzt.

Sie sei dann untergegangen und nicht mehr aufgetaucht. Ihr Partner und eine 39 Jahre alte Bekannte hätten sie aus dem Wasser gezogen und am Ufer mit Wiederbelebungsmaßnahmen
begonnen. Während die 33-Jährige zur intensivmedizinischen Behandlung ins Krankenhaus kam, nahm die Polizei den 41-Jährigen in Gewahrsam. Die 39-jährige Bekannte der beiden sei festgenommen worden, da sich herausstellte, dass gegen sie ein Haftbefehl vorlag.

Sendung: rbb88,8, 11.06.2021, 16 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    schöne Mischpooke!

  2. 1.

    Ja ja, die 30er!

Nächster Artikel