Jahresbericht vorgestellt - Brandenburg registriert mehr als doppelt so viele Naturschutzverstöße

Illegal entsorgter Müll liegt in einem Wald (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Bild: dpa/Patrick Pleul

In den 15 Brandenburger Naturlandschaften sind im Corona-Jahr 2020 mehr als doppelt so viele Verstöße gegen den Naturschutz festgestellt worden wie im Vorjahr. Die Zahl sei um rund 1.250 auf gut 2.400 Fälle gestiegen, teilte das Umweltministerium am Montag bei der Vorstellung des Jahresberichts mit.

In 1.589 Fällen hätten die Verstöße einvernehmlich gelöst werden können, heißt es in dem Bericht. 299 Fälle seien zur Anzeige gebracht worden. In 513 Fällen sei kein weiteres Vorgehen möglich oder sinnvoll gewesen.

Illegales Camping, unerlaubtes Feuer, Müllablagerungen

Die Zahl der erfassten Fälle von illegalem Camping stieg demnach von 45 auf 400, die Zahl unerlaubter Feuer von 82 auf 163 und die Zahl der Fälle von Missachtung des Gebots, die Wege nicht zu verlassen, von 247 auf 675. Zudem wurden 232 illegale Hausmüll- und Sperrmüllablagerungen registriert, im Vorjahr waren es 202 Fälle.

Außerdem gab es mehr Fälle von Sondermüllentsorgungen und Bauschuttablagerungen in Naturschutzgebieten. Die Zahl stieg von 55 auf 65.

Besucher stören Kraniche

Im Naturpark Märkische Schweiz hätten Landnutzer und Flächeneigentümer wesentlich in die Landschaft eingegriffen und in besonders geschützten Gebieten illegal gebaut, heißt es weiter in dem Bericht.

Ein Brennpunkt sei das Rambower Moor bei Lenzen während der Kranich-Rast gewesen. Besucher seien dort abseits der Besuchertürme und Wege in die Wiesen gelaufen, um rastende Vögel möglichst nah zu beobachten und hätten die Tiere dadurch massiv gestört.

Zu den Naturlandschaften gehören der Nationalpark Unteres Odertal, die drei Biosphärenreservate Flusslandschaft Elbe, Schorfheide-Chorin und Spreewald sowie elf Naturparks.

Sendung: Brandenburg aktuell, 14.06.2021, 19:30 Uhr

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Leider waren die Polizei- und Ordnungskräfte die ganze Zeit auf anderer Jagd.

  2. 3.

    Hä? Versteh ich jetzt nicht. Ich sehe auf dem Bild zum Artikel gleich vier Gegenstände, die sich hervorragend weiterverwenden lassen. Die hätten nicht weggeschmissen gebraucht. Wegwerfgesellschaft eben.

  3. 1.

    Was mich dabei auch so wütend macht, vieles was alleine auf dem Photo zu sehen ist, läßt sich weiter verwerten. Hätte so gar nicht in den Müll gehört.

Nächster Artikel