Wetter in Berlin & Brandenburg - "Die Hitzewelle geht am Wochenende in die Verlängerung"

Archivbild: Ein Hitzegewitter in Brandenburg. (Quelle: dpa/P. Pleul)
Video: rbb24 | 18.06.2021 | Material: Brandenburg aktuell | Bild: dpa/P. Pleul

Auch am Wochenende wird es brodelnd heiß. Die Temperaturen liegen weiterhin bei schweißtreibenden 35 bis 36 Grad im Schatten. Ab Sonntagnachmittag sind auch Gewitter möglich, zum Wochenanfang bleibt es schwülwarm. Dann naht Abkühlung.

Wohl dem, der einen See in der Nähe oder Tickets fürs Freibad ergattert hat. Hoch Zoe bringt derzeit subtropische Luft und damit die große Hitze in die Region.

Die zu erwartenden Höchstwerte liegen in den nächsten Tagen bei 36 Grad, sagte DTN-Meteorologe Adrian Schmidt rbb|24. "Mit Tropennächten von über 20 Grad auch in der Nacht", konkretisiert Schmidt. "Wir stecken derzeit mitten in der Hitzewelle - und die geht am Wochenende in die Verlängerung."

Ab Sonntagnachmittag wird es gewittrig

Hoch Zoe, so Schmidt, weiter, habe eventuell auch Sahara-Staub im Gepäck, der sich in eingetrübter Luft und - im Fall von Gewittern - in Form von schlierig aussehenden Autoscheiben wiederfinde.

Derzeit sieht es nach Angaben des Meteorologen so aus, als ob sich die Wetterlage bis Sonntagnachmittag relativ stabil halte. "Ab dann könnten sich erste kräftige Gewitter entladen", sagt Schmidt.

Schwülwarm mit Temperaturen von bis zu 30 Grad soll es dann auch zum nächsten Wochenanfang hin sein. Allerdings dann mit deutlich instabilerem Wetter. "Da kann es dann jederzeit gewittern." Denn dann setzt sich kühlere maritime Atlantikluft durch.

Die Temperaturen fallen jedoch, auch wenn sie sich von Dienstag auf Mittwoch merklich abkühlen, nicht in den Eiskeller. Es soll im Wochenverlauf bei angenehmen und etwas wechselhafteren 24 bis 25 Grad bleiben. "Damit liegen wir im Klimamittel oder sogar immer noch etwas darüber", sagt Schmidt.

Hitzebelastung sinkt wieder

Die besonders gute Nachricht: Die derzeit extrem hohe Waldbrandgefahr [mluk.brandenburg.de] wird, auch wenn die Gewitter nur lokale Niederschläge bringen, zumindest gedämpft. Und auch die Hitzebelastung für Mensch und Tier ist nicht mehr so groß.

Sendung: rbb Fernsehen, 18.06.2021, 20:15 Uhr

13 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 13.

    Ich bin gestern in einer Straßenbahn gefahren, wo die Klimaanlage nicht an war und auch kein einziges Fenster geöffnet werden konnte. In der Straßenbahn waren gefühlte 60 Grad! Und das auch noch mit Maske!

    Die neueren Straßenbahnen sind so konstruiert, dass sie nur mit funktionierender Klimaanlage fahren dürfen. Fällt die Klimaanlage aus oder ist nicht in Betrieb, dann droht den Fahrgästen der Kreislaufkollaps bis zur Ohnmacht oder sogar Herzversagen. Über das ohnmächtig werden von Fahrgästen der Deutschen Bahn wegen defekter Klimaanlage gab es ja schon genug Medienberichte.

    Deshalb sollte der öffentliche Nahverkehr bitte die Klimaanlagen in den entsprechenden Straßenbahnen, wo sich die Fenster nicht öffnen lassen, anschalten! Falls dagegen wegen Corona Bedenken bestehen, sollten diese Straßenbahnen bitte zur Zeit nicht fahren. Sonst riskiert der öffentliche Nahverkehr den plötzlichen Tod von Passagieren wegen Kreislaufkollaps!

  2. 12.

    Leute, jammert nicht. Es ist "Spätfrühling" und bis zum Hochsommer sind es noch ein paar Wochen. Das sind jetzt nur die "Trainigdays".

  3. 11.

    Dieses Gejammer übers Wetter kann man nicht mehr hören.

  4. 8.

    Ja entweder beim dwd oder bei kachelmannwetter. Beide sind da sehr informativ, ich persönlich bevorzuge ja kachelmannwetter. Lg

  5. 7.

    Sehr richtig. Habe in mir auch den "Hobbymeteorologen" entdeckt. DWD bietet ja alles was man wissen möchte.

  6. 6.

    Ich bin neidisch auf Island - die haben ein Klima das mir gefällt.
    Höchsttemperaturen im Sommer von maximal ca.20 Grad Celsius - 25 Grad Celsius gilt schon als extreme Hitzewelle.
    Standard sind knapp 15Grad Celsius.
    Oder nach Spitzbergen auswandern - haben auch angenehme Temperaturen.

  7. 5.

    Das unangenehme ist eigentlich nur diese plötzliche große Hitze und dann wieder schnell abwärts. Das strengt den Körper sehr an und kann sich überhaupt nicht anpassen. Aber eisige Kälte muss auch nicht sein...

  8. 4.

    Genau! Wenn man weiß, dass Hochs sich rechts rum und Tiefs sich links rum drehen wird klar, wie diese Luftströmung zu stande kommt.

  9. 3.

    2 Tage "Hitzewelle" werden verlängert durch zwei weitere....meint ihr nicht, dass ihr etwas übertreibt @rbb?

  10. 2.

    Nicht das Hoch bringt die Hitze, sondern das Zusammenspiel mit einer Tiefdruckrinne westlich von uns und dem Hoch östlich von uns lässt die Strömung auf Süd drehen. Dadurch kommt die Hitze erst richtig in Fahrt. Klugscheißermodus.
    Schönes Freitag allen gewünscht

  11. 1.

    Also nach dem kalten Mai bei jetzt wenigen Tagen 35°C von einer Verlängerung der Hitzewelle zu sprechen, halte ich doch für etwas übertrieben.

Nächster Artikel